Design Thinking im Erfolgsforum und GABAL, München

Unser Referent Daniel Barth sprang kurzfristig für seine verhinderte Kollegine Nadine Krauss ein.  Er gestaltete den Abend informativ, interaktiv und auch auch lustig. Wir konnten alle viel Nutzen davon mitnehmen. Denn wer braucht nicht ständig Kreativität und Ideen?

Was ist Design Thinking?

Das kann man natürlich googeln und auch bei Wikipedia findet sich eine Defintion. Grundlagen wurden in der Ingenieurswissenschaft und der Bauhaus-Bewegung gelegt. Öffentlich etabliert durch die 1991 gegründete Design-Agentur IDEO und ab 2005 durch die Universität Stanford in Kooperation mit dem Hasso Platter Institute (HPI) für Design Thinking an der Uni Potsdam.

Bedürfnisse von Menschen studieren

Ausgangspunkt jeder Innovation sind die Bedürfnisse der Kunden/Nutzer/Menschen. Und wir lernten an der Geschichte vom Milch-Shake, dass es nötig ist, dafür die richtige Frage zu stellen. Was manchmal ein schwieriger Prozess sein kann. „Den Menschen geben, was sie wirklich brauchen, nicht was sie sagen oder wollen.“ Schon eine hohe Kunst.

Diverse kreative Übungen

Wir machten als Gruppenarbeit mehrere Experimente zur systematischen Beobachtung der Kreativität. Das war für uns alle sehr interessant und sicher für zukünftige Umsetzung durch die Teilnehmer geeignet. Hierbei ging es um die Qualität und Quantität von Ideen. Eigentlich bremsen wir uns ja in unserem Ideenfluss und Assoziationen durch einen Reiz oder ein dargebotenes Symbol schnell selbst ein. Und so lernten wir das konvergierende und divergierende Denken kennen und schätzen.

Referent Daniel Barth im Gespräch mit Teilnehmern

Die weiteren Bausteine von Design Thinking

Das sind die Elemente der obigen Grafik, worin vor allem das Rapid-Prototyping eine Rolle spielt. Das konnten wir an dem Abend leider nicht erleben.

Website des Referenten Daniel Barth

in der Beratungsfirma creaffectiv – für Innovation und Agilität.

Zusatznutzen der Teilnehmer

Wie wir jetzt schon mehrfach praktiziert haben,  bleiben nach dem Vortrag 2/3 der Teilnehmer für eine weitere Stunde. Wir sammelten Themen und wählten daraus mit systemischem Konsensieren zwei Probleme von Anwesenden aus, die zwei Kleingruppen bearbeiteten. Das erste war ein Standardthema für Trainer – wie auf dem Markt sichtbar werden. Das andere der berufliche Wiedereinstieg nach langer Krankheit. Beide Fallgeber der erfolgten kollegialen Beratungen nahmen wertvolle Tipps und Hinweise auf ihrem Chart mit.

Weiteres Programm Erfolgsforum und GABAL

Im Dezember finden in München am 4. und in Rosenheim am 2. der traditionelle Workshop zur „Persönlichen Jahreszielplanung 2020“ statt.
Im Januar werden wir eine besondere Veranstaltung auf halber Strecke zwischen München und Rosenheim anbieten. Dabei handelt es sich um erste Schritte auf dem Weg zu einem eigenen Buch.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s