Mein Leben leben – beruflich, privat, am richtigen Platz

Bericht über die Veranstaltung am 7.9.20 am Chiemsee

Trotz Corona-Zurückhaltung für Präsenzveranstaltungen kamen doch 11 Teilnehmer, teils von weit her, am 7.9. an den Chiemsee um im wunderschönen und energetischen Ambiente vom Seminarhaus Alex in Gollenshausen das Thema Systemische Aufstellungen zu erleben. Bei einer Systemischen Aufstellungen handelt es sich um eine Methode, mihilfe von Aufstellungen eines Problems im Bereich Leben (Beruf, Beziehungen, Ort, Gesundheit) durch Stellvertreter im Seminarraum Lösungen zu erarbeiten. 

Durch den Abend führte uns Kristine Alex, die das Haus vor 10 Jahren nach eigener Raum- und Energieplanung, sogar mit Feng-Shui- Konzept, gebaut hat. Wir fühlten alle diese angenehme und inspirierende Energie im Raum und liessen uns auch durch die Corona-Hygienekonzepte nicht beeinträchtigen (Reinkommen mit Maske, Abstand halten, jeder sorgte für seinen eigenen Pausenimbiss). Für solche übergeordnete Themen ist das Haus für Veranstaltungen absolut zu empfehlen.

Energie und Wärme durch das Feuer

Ablauf einer Systemaufstellung

Kristine gab uns zunächst einen ersten Überblick über Inhalte und Ablauf von solchen Aufstellungen. Dann stellte sich jeder Teilnehmer kurz vor und nannte ein Problem, das ihn beschäftigte. Daraus entwickelte Kristine dann die Fälle, die wir zusammen aufstellten.

Derjenige, der sein Problem aufstellt, schaut sich in der Runde der Teilnehmer um und sucht eine Person, die ihn selbst vertritt. Er geht dann zu ihr hin, berührt sie nach dem Aufstehen an ihrer Schulter und lässt sie im Raum selbst einen Platz suchen (bei Familienaufstellungen kenne ich mehr die Methode, die Person auf eine bestimmt Position hin zu dirigieren). Parallel dazu wählt der Fallgeber eine Person aus der Runde aus, die sein „Probleme“ (z.B. Berufswahl, Beziehung) vertritt. Dann befragte Kristine als Aufstellungsleitung die Stellvertreter nach ihren Gefühlen, ließ sie die Position ändern etc. Und holte je nach den aufkommenden Gedanken noch weitere Stellvertreter in den Kreis. Imm wieder gab es Aufforderungen an die Beteiligten, bestimmte Sätze auszusprechen bzw. diese zu probieren und ihre Gefühle dazu mitzuteilen. So entwickelte sich Quasi das ganze Beziehungsgeflecht und Stimmigkeiten.

Das Ziel war jeweils eine Lösung zu erarbeiten, die den Beteiligten zusagte. In der Schlussrunde wurde dann der eigentliche Fallgeber, der die ganze Zeit den Ablauf aus der Nähe beobachtet hatte (dieser erstreckte sich manchmal über den ganzen Seminarraum verteilt – also mit viel Abstand) in die Runde und verabschiedete seinen Stellverreter daraus. Der Fallgeber musste sich dann selbst zu verschiedenen Fragen und Vorschlägen in der Runde äußeren und auf Äußerungen reagieren. Am Ende, als alle sich wieder auf ihre Plätze gesetzt hatten,  hatte er nach kurzer Reflexion die Gelegenheit, sein persönliches Fazit und Erkenntnisse allen Teilnehmern mitzuteilen.

Gefühle in neuer Konstellation beschreiben

Fälle und Eindrücke

Ein junge Frau interessierte sich „für meinen Weg“ und erhielt deutliche Antworten.
Eine andere nannte als Thema „wofür ich brenne“. Und das wurde auch schnell sichtbar.
Ein Mann sah sich in seiner beruflichen Karriere vor der Frage „Was ist da in mir“ und bekam überraschende Antworten.

Das zusammen dauerte über 2 Stunden und wir machten eine Pause, in der viele sehr persönliche Gespräche geführt wurden. Wir verteilten uns dafür in zwei Räume Innen und die Terasse mit noch sommerlichen Temparaturen – und dazu ein kleines Lagerfeuer.

Nach der Pause gab es noch eine Aufstellung von einem Mann, der sein Hez suchte. Er wurde wohl wieder Erwarten mit der geschiedenen Ehefrau konfrontiert.

Insgesamt war jeder Teilnehmer als Fallgeber oder Stellvertreter oft mehrmals an den Aufstellungen beteiligt. Es blieb also niemand passiv an dem Abend und erlebte neue Empfindungen und Erkenntnisse. In einer Abschlussrunde gab jeder Teilnehmer kund, was er von dem Abend mitnahm. Aber auch danach setzten sich noch viele persönliche Gespräche Innen und Außen fort.

In sich gehen und spüren

Website der Referentin: www.systeme-in-aktion.de

Weiteres Proramm im Erfolgsforum

Aufgrund der Resonanz denke ich als Organisator an ein erneutes Angebot im nächsten Jahr. Für die nächsten Monate sieht die Planung so aus:

19. Oktober in Rosenheim „Veränderung Geschäftsmodell  nach Corona-Krise“ mit Martin Reh und Werner Furtner

7. Dezember in Rosenheim „Jahreszielplanung 2021“ mit Dr. Müller, unser traditioneller Schluss. Im Januar ist dann noch ein zweiter Präsenztermin dafür in München.

Lagerfeuer am kühlen Septemberabend

Berichterstattung: Rudolf Müller

Die Einladung für die Veranstaltung am 7.9.2020

Seminarraum mit eindrucksvollem Ambiente

Untertitel: Systemische Aufstellungen und Persönlichkeitsentwicklung

Was macht mir Freude? Welche Fähigkeiten schlummern in mir und wollen zum Ausdruck gebracht werden?  Wie positioniere ich mich beruflich, was ist mein Weg? Wie geht’s leicht?
Anhand von Beispielen der Teilnehmer erleben wir wie Systemaufstellungen in kurzer Zeit den Status quo auf den Punkt bringen. Aktuelle Lebenssituationen werden durch Stellvertreter im Raum dargestellt. Dies ermöglicht dem Klienten den Blick von außen auf sein System. Handlungsalternativen und neue Wege zeigen sich in kurzer Zeit.
Eine schöne Kombination von Persönlichkeitsentwicklung und wirklichem Urlaub für sich selbst mit einer erfahrenen Systemaufstellerin in wundervollem Ambiente nahe des Chiemsees.

Ihr Nutzen

Verstehen und ankommen in der neuen Zeitqualität, Lichtvolles Wirken
Kennenlernen der Einsatzvielfalt von Systemaufstellungen, insbesondere für Lösungswege bei z.B. Beruf und Erfolg, Körpersymptomen, Familien und Organisationsproblemen, Wohnsituation.

Termin: Montag, den 7. September

Zeit: vor 18  Uhr eintreffen, Ende ca 20.30 Uhr mit einer Pause

Ort: Seminarhaus Alex, Am Seefeld 5, 83257 Gollenshausen am Chiemsee

Orga Pauschale: 25 Euro mit Getränken. Essen aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften bitte selbst mitbringen.

Referentin Kristine Alex

www.systeme-in-aktion.de

Zunächst studierte ich Ernährungswissenschaften mit den Schwerpunkten Welternährungswirtschaft, Beratung und Kommunikation. Als Diplom-Oecotrophologin arbeitete ich 10 Jahre im internationalen Projekt- und Krisenmanagement in Europa und Afrika, so u. a. in Frankreich, Israel, Haiti, Italien, Kenia, Mauretanien, Tansania, Uganda und Zaire.Wirtschaft und Institutionen sind mir durch verantwortungsvolle Positionen vertraut.
Seit 1994 habe ich mich auf den Einsatz systemischer Aufstellungen im Berufskontext sowie persönliche (berufliche und familiäre) Anliegen spezialisiert. Immer wieder habe ich mich als Pionierin neuen Themen gestellt (Organisationsaufstellungen, Orts-/Häuseraufstellungen, Körpersymptomaufstellungen…) 1997 habe ich das systemische Fortbildungs- und Organisationsberatungsinstitut Systeme in Aktion und eine Praxis in München gegründet. Seit 2003 ist der Hauptsitz im schönen Chiemgau. Dort lebe ich mit meiner Familie. Die Seminare finden in Gollenshausen / Gstadt am Chiemsee statt.

Meine inzwischen 24-jährigen Erfahrungen in der hauptberuflichen Aufstellungsarbeit, die professionelle Darstellung der Methode und deren Einsatzgebiete im beruflichen und wirtschaftlichen Kontext vermittle ich als anerkannte Weiterbildnerin (DGfS) in Fortbildungsseminaren in Deutschland und im europäischen Ausland (bisher in Frankreich, Belgien, Holland Österreich, Polen, Schweiz und Tschechien). In der Fachpresse finden Sie vielfältige Publikationen. Folgende Fachbücher sind bisher von mir erschienen:
Ordnungen des Erfolgs
Orte erinnern sich
Mein Körper erinnert sich

Design Thinking im Erfolgsforum und GABAL, München

Unser Referent Daniel Barth sprang kurzfristig für seine verhinderte Kollegine Nadine Krauss ein.  Er gestaltete den Abend informativ, interaktiv und auch auch lustig. Wir konnten alle viel Nutzen davon mitnehmen. Denn wer braucht nicht ständig Kreativität und Ideen?

Was ist Design Thinking?

Das kann man natürlich googeln und auch bei Wikipedia findet sich eine Defintion. Grundlagen wurden in der Ingenieurswissenschaft und der Bauhaus-Bewegung gelegt. Öffentlich etabliert durch die 1991 gegründete Design-Agentur IDEO und ab 2005 durch die Universität Stanford in Kooperation mit dem Hasso Platter Institute (HPI) für Design Thinking an der Uni Potsdam.

Bedürfnisse von Menschen studieren

Ausgangspunkt jeder Innovation sind die Bedürfnisse der Kunden/Nutzer/Menschen. Und wir lernten an der Geschichte vom Milch-Shake, dass es nötig ist, dafür die richtige Frage zu stellen. Was manchmal ein schwieriger Prozess sein kann. „Den Menschen geben, was sie wirklich brauchen, nicht was sie sagen oder wollen.“ Schon eine hohe Kunst.

Diverse kreative Übungen

Wir machten als Gruppenarbeit mehrere Experimente zur systematischen Beobachtung der Kreativität. Das war für uns alle sehr interessant und sicher für zukünftige Umsetzung durch die Teilnehmer geeignet. Hierbei ging es um die Qualität und Quantität von Ideen. Eigentlich bremsen wir uns ja in unserem Ideenfluss und Assoziationen durch einen Reiz oder ein dargebotenes Symbol schnell selbst ein. Und so lernten wir das konvergierende und divergierende Denken kennen und schätzen.

Referent Daniel Barth im Gespräch mit Teilnehmern

Die weiteren Bausteine von Design Thinking

Das sind die Elemente der obigen Grafik, worin vor allem das Rapid-Prototyping eine Rolle spielt. Das konnten wir an dem Abend leider nicht erleben.

Website des Referenten Daniel Barth

in der Beratungsfirma creaffectiv – für Innovation und Agilität.

Zusatznutzen der Teilnehmer

Wie wir jetzt schon mehrfach praktiziert haben,  bleiben nach dem Vortrag 2/3 der Teilnehmer für eine weitere Stunde. Wir sammelten Themen und wählten daraus mit systemischem Konsensieren zwei Probleme von Anwesenden aus, die zwei Kleingruppen bearbeiteten. Das erste war ein Standardthema für Trainer – wie auf dem Markt sichtbar werden. Das andere der berufliche Wiedereinstieg nach langer Krankheit. Beide Fallgeber der erfolgten kollegialen Beratungen nahmen wertvolle Tipps und Hinweise auf ihrem Chart mit.

Weiteres Programm Erfolgsforum und GABAL

Im Dezember finden in München am 4. und in Rosenheim am 2. der traditionelle Workshop zur „Persönlichen Jahreszielplanung 2020“ statt.
Im Januar werden wir eine besondere Veranstaltung auf halber Strecke zwischen München und Rosenheim anbieten. Dabei handelt es sich um erste Schritte auf dem Weg zu einem eigenen Buch.

 

Erfolgsforum und Kooperation mit GABAL e.V.

Logo EFDas Erfolgsforum ist 2003 in Rosenheim entstanden aus der breiten Philosophie von GABAL, die sich auch in den Veranstaltungsthemen wiederspiegelt. So besteht natürlich eine enge Beziehung, Hinzu kam damals ein Anfrage aus dem Strategieforum, deren Mewes-Erfolgslehre des Nutzenbietens auch Bestandteil von GABAL ist. In den letzten Jahren ist ein stärkerer Kontakt GfA e.V. (Gesellschaft für Arbeitsmethodik) hinzugekommen, die 2018 in die Übernahme der Leitung der Gruppe München führte. aber auch die Arbeitsmethodik und Selbstorganisation gehört zur breiten GABAL-Philosophie.

Die Kooperation mit GABAL

Schon vorher hat Dr. Müller  auch die Veranstaltungen in München für damalige Leitung der Regionalgruppe Christiane Wittig organisiert und beworben. Diese hat im Sommer 18 den Vorsitz dort niedergelegt und die Nachfolge in jüngerer Generation hat Christiane Espich übernommen. Mit dem Thema „konfrontierende Kommunikation“ hat sie sich im Juli einem breiteren Teilnehmerkreis vorgestellt. Das Programm 2019 für München wurde von ihr schon maßgeblich geprägt, Von Rosenheim aus wird jedoch das Bewerben der Veranstaltungen weiter erbracht. Darüber hinaus haben wir uns ein neues ´Format überlegt, dass wir ab Frühjahr 19 einführen wollen, um den Mitgliedern mehr Nutzen zu bieten.

Wir werden dann öfter schon um 21 h den offiziellen Themenabend beenden und die Gäste verabschieden. Anschließend wird dann noch rein mit den Mitgliedern eine Netzwerkgespräch und –austausch stattfinden. Jeder kann dort Probleme, Aufgaben, Ideen einbringen, wo er Feedback oder Unterstützung von Kollegen benötigt. Je kleiner der Kreis dann ist, umso besser sogar.

Christiane wird auch vierteljährliche kostenlose webtallks moderieren, deren Themen und Termin schon im Programm 2019 enthalten sind.

Dr. Müller freut sich über dieses aktivere Angebot. Er ist entlastet und kann sich mehr seinem Hauptprojekt widmen: Projekt Welt verbessern, beginnend mit einem Aufschwung in Afrika.

Vorstellung Christiane Espich

gebürtig aus dem hohen Norden (Hamburger Deern), in Bayern aufgewachsen (mei, so mog i des), international seit 20 Jahren als freiberufliche Trainerin und Referentin unterwegs, verheiratet, Mutter, Hundebesitzerin, Reiterin und immer Lust auf was neue Herausforderungen. Deshalb freue ich mich auf Euch und hoffe, dass wir uns alle im Laufe der kommenden Veranstaltungen persönlich kennenlernen.

Mit jemand Neuem am Start gibt es dann auch immer Veränderungen:

  • Unser neuer Raum ist in Pasing ganz zentral am Bahnhof gelegen (Bäckerstraße 14 in den Räumen der Münchner Volkshochschule).
  • Wir versuchen, das Programm für München pro Halbjahr zu fixieren und immer ein zentrales Thema für das Semester festzulegen. Sie finden es hier indem Sie runterscrollen Dort ist auch die Vorankündigung für die Termine im zweiten Halbjahr soweit bekannt. Save the dates!
  • Wir werden Euch nur per Mail benachrichtigen und Einladungen schicken. Am liebsten ist es mir, Ihr schaut Euch das Programm jetzt an und meldet Euch gleich an. Wir haben beschränke Plätze in der VHS. Daher: the early bird catches the worm … or the seat !!!

Christiane sagt: „Wir freuen uns auf Euch und hoffen auf gut besuchte Präsenz- und online-Veranstaltungen im Jahr 2019 und darüber hinaus. Feedback und Anregungen sind absolut willkommen. Allen Mitglieder und Interessenten wünschen wir ein erfolgreiches Neues Jahr 2019″.

GABAL Impulstag in Hagen  Digitale Lernformate

Mit Christiane zusammen habe ich den GAAL Impulstag im Oktober in Hagen besucht. Es ging dabei um digitales Lernen.

Viel Interaktion gab es den Tag hindurch, mit den Keynotes von Prof. Dr. Johannes Moskaliuk zu den Konsequenzen von Digitalisierung für Bildungsanbieter und von Dr. Katja Bett mit den 7 Erfolgsfaktoren für Blended Learning: Ja, der Mix macht´s, das sei die Quintessenz des Herbst-Impulstages, so Ihre Meinung. Der Fokus lag eindeutig am Anwenden in der Praxis mit den Praxis-Beiträgen zum Paradigmenwechsel in der Vertriebsqualifizierung (Heike Bette von Fresenius Kabi), Spielerische Lernreisen (Thorsten David Fraport/Benedikt Heiß Actionbound) und STIHL Training goes digital (mit Virtual Reality, geboten von Leandra Deininger).

Die Barcamp-Session sorgte für Bewegung und Erfahrungsaustausch. Dieses Format werden wir optimiert und mit weniger Themen gelegentlich wieder anbieten. Die Fotos vom Event sowie Impressionen im Videozusammenschnitt können Sie sich hier anschauen >>.

Christianes Notizen – Tipps für Trainer

Für mich war es der erste Impulstag und ich war richtig begeistert. Die vorgestellten Themen sind wertvoll für mein tägliches Trainerdasein:

  • eine App, die ähnlich einer Schnitzeljagd funktioniert und mit der ich die im Seminar gelehrten Inhalte spielerisch mit der Praxis verknüpfen kann (Actionbound; s. unter https://de.actionbound.com/)
  • eine App, mit der am Seminarende das Feedback interaktiv abgefragt werden kann (Mentimeter; s. unter https://www.mentimeter.com/)
  • eine App zur Erstellung von Schulungsunterlagen (Blinkit; s. unter https://www.blink.it/)

Diverse Firmen gaben einen Einblick darüber, wie sie die Digitalisierung in ihrem Unternehmen einsetzen. Hier waren u. a. die Firmen Fraport und Stihl vertreten. Das „Schreckgespenst Digitalisierung“ ist dadurch greifbarer geworden und ich kann die Firmen, mit denen ich zusammenarbeite, Schritt für Schritt bei der Umsetzung von digitalen Elementen, die das Leben einfacher machen, unterstützen. Ganz praktisches Beispiel: die Firma Fraport setzt Actionbound in der Schulung von Azubis ein. Einmal erstellt werden Standards geschaffen und so wird Arbeitszeit für das Erklären von immer wiederkehrenden Aufgaben gespart.

Besonders wichtig war der Austausch mit anderen Trainern. Bereits gestern habe ich in zwei Telefonaten mögliche Kooperationsformate vertieft. Auch das ist meines Erachtens besonders wichtig am Netzwerken. Einerseits neue Impulse bekommen, aber andererseits tatsächliches neue Aufgabenfelder und Aufträge daraus generieren.

Genauso soll unsere Regionalgruppe funktionieren. Mit Eurer Mitgliedschaft bekommt Ihr Anregungen zum eigenen Wachstum, aber auch die Möglichkeit, neue Kunden zu akquirieren. Und das aus der Region Oberbayern für die Region Oberbayern. Dafür brauche ich Euch, Ihr Trainer, Seminarleiter und Berater, und Euch, Ihr Mittelständler, HR-Verantwortliche und Führungskräfte. Deshalb werdet Mitglied im Gabal Verband. Den Anmeldeantrag findet Ihr hier https://www.gabal.de/mitglied-werden/aufnahme-antrag/

Ausblick Programm 2019

10.1.2019 München: Jahreszielplanung 2019 – mit Dr. Rudolf Müller

17.1.2019 Online: Psychische  Gefährungsbeurteilung – mit Jörg Schülke

14.2.2019 On.ine: Toll Gesundheitsangebote – mit Dr. Ulrike Stefanowski

28.2.2019 Rosenheim: Marketing-Impulse 2019 – mit 6 Referenten

14.3.2019 München: Gesundes Schlafen – mit Ulrike Jung

Komplettes Programm 2019 hier, bitte dort runterscrollen.

 

Lebenskunst und Kreativität in Maresa Schwabs Künstlerstudio

Was hatte ich nicht alles von diesem Abend bei Maresa Schwab mit ihrer Lebenskunst, ihrer künstlerischen Kreativität erwartet:

  • Abtauchen in eine Verwöhnwelt der Sinnlichkeit und Kreativität – Musik, Düfte und Farben. Drinnen und draußen je nach Wetter und Temperaturen.
  • Dazu Maresas 4 Alpakas als haptisches Erlebnis.
  • Wir führen gute und tiefe Gespräche, machen dabei einige Erfahrungen über uns selbst.
  • Lebenskunst, Kreativität, Intuition, Verwöhnen – mit maximal 8 Teilnehmern
  • Wir malen in Acryl auf Leinwand, oftmals ohne Pinsel, ohne Erwartung an das Ergebnis.
  • Meditation zum Malen und zur Selbsterfahrung

Und das bekam ich auch mit drei Frauen als weiteren Teilnehmerinnen, die von 60 und 100 km her angereist waren. Ich war wohl der Hahn im Korb.

Der Start

Eine freundliche Begrüßung war klar. Dann ging es in den Verschlag mit 4 Alpakas, 3 Männer und eine Frau Cindy. Wo und Maresa gleich erklärte, dass die Männer ständig hinter der Frau her sind, die auch als Diva sich geriert. Sie erzählte uns anhand eines Buches über schamanische Krafttiere dass gerade die Alpakas den Menschen ähneln: kein Alpaka mag als erstes bei einem Menschen von diesen gestreichelt werden. Bevor er/sie da zulässt muss doch erst mal Kontakt und Vertrauen herrschen. Das gehe auch gut übers Füttern …. Und dann fraßen die Alpakas uns aus der Hand.

Wir wechselten dann ein einen gedeckten Tisch im Schatten und genossen eine Kürbis-Suppe mit Knoblauch – was sonst nicht gut vertrage, an diesem Abend doch. So lernten wir uns untereinander näher kennen.

Das Malen

Dann wechselten wir in das Atelier mit einem kleinen Ritual und Meditation. Es diente weiter der Einstimmung auf uns selbst und unserer Kraft. Wir erhielten unsere Leinwand 120 cm hoch und schmal, wählten uns eine erste Farbe aus….. und  malten dann intuitiv los. Malten und malten und wurden von Maresa immer wieder angefeuert und bekamen Impulse von ihr.

Näheres, wie unsere Kreativität geweckt wurde, will ich hier nicht verraten.

Jedenfalls waren wir 4 alle zufrieden mit unserer Performance. Maresa kümmerte sich um jeden und eigentlich war das für unseren kleinen Kreis genau das richtige Verhältnis.

Persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse

Gegen Ende wurden alle Bilder mit der Botschaft und der Verbindung mit unserem eigenen Wesenskern durchgesprochen. Jeder fand sich darin gut wieder und sah auch, dass er sich ein persönliches Energiebild gemalt hatte. Meines steht nun bei mir im Büro neben einem anderen, das mir Maresa persönlich gemalt und gewidmet hat.

Tiefe Gespräche über alles und die Welt entwickelten sich so. Visitenkarten wurden getauscht. Inhalte und Abläufe längerer Workshops mit Maresa besprochen.

 

Website des Abends

Website der Referentin (aktuell eingeschränkte Funktion)

Vorschau auf das Programm Erfolgsforums im 2. Halbjahr 2018

Gerne nehme ich Vorschläge und Ideen entgegen, auch Angebote von Referenten für 2019.

Hier finden Sie Berichte von bisherigen Veranstaltungen, zuletzt von der konfrontierenden Kommunikation mit Christiane Espich.

  • Die nächste Veranstaltung in München ist am 27.9.18 mit dem Thema „Mitarbeiterfindung und Mitarbeiterbindung“ mit Martin Reh als Unternehmer und Dr. Rudolf Müller als Moderator.
  • Am Abend des  20. Oktober in Rosenheim geht es um Ihre Gesundheit.
  • Am 8. November in München um Progressiv Sales, modernes Verkaufen im Wandel der Werte, des Internet und der Generationen – mit Axel Schmidt und Hubert Mizelli.
  • Die traditionellen Workshops zur Jahreszielplanung 2019 sind am 3.12. in Rosenheim und Anfang Januar in München.

Besuch Erfolgsforum bei Maresa – Atelier und Alpakas

Kraftbilder und ihre Geschichte

Kürzlich habe ich Maresa Schwab als Malerin für Kraftbilder kennengelernt und Ihr Metier so interessant gefunden, dass ich Sie am 15.11.17 in Ihrem Atelier in Rohrdorf-Thansau nochmals besucht habe. Sie hatte mir spontan angeboten, ein Bild für mich selbst zu malen und hat damit schon angefangen, wie dieses Foto zeigt. Und sie erzählte mir – ohne mich zu  kennen – eine ganz persönliche Erklärung und Geschichte dazu. Das hat mich doch äußerst erstaunt – weil es so sehr auf meine Persönlichkeit zutraf.  Auch ich kann das kaum verstehen, aber es funktioniert bei Ihr.

Ein Geschäftsfeld von ihr bilden auch „Geburtsengel“, von Eltern oder Großeltern mit einem Foto des Babys beauftragt. Hierbei haben sich ebenfalls schon erstaunliche Überraschungen ergeben. Statt der Engel können es auch Elfen oder Feen sein. Derzeit arbeitet sie an einen größeren Auftrag für das Romanicum in Rosenheim. Dort gibt es also bald ein Fülle von Orginalbildern, oder nach Abpsprache im Atelier (0152 53486698)

Die Alpakas

Maresa lebt für und mit ihren Alpakas, die auch ins Atelier kommen. Es sind wunderbare Tiere. Das war auch für mich eine neue Erfahrung. Aber mit meiner eigenen ruhigen und gelassenen Ausstrahlung hat mich sogar der Mutter Cindy, sonst sehr scheu beschnuppert. Unglaublich, aus 10 cm Entfernung in diese großen schönen Augen zu sehen. Kind Amanda und Vater Winnetou (mehrfarbig) waren auch dabei und ließen sich von mir führen. Jetzt verstehe ich, dass viele genau solche Führungen der 3 Alpakas in kleiner Gruppe bei ihr buchen.

Ihre Lebensmission: Mit ihren runden, goldenen Scheibenbildern Licht in die Wohnungen und Häuser bringen.

Hier geht es zu ihrer Website, deren Besuch wir gerne empfehlen http://www.lebenskunst-maresa.de Seit dem Alter von 15 Jahren ist Maresa in der Seminararbeit unterwegs.

20.August 2018 im Erfolgsforum

An diesem Abend planen wir im Erfolgsforum eine Veranstaltung in Ihrem Atelier. Unter dem Motto „Lebens-Kunst und persönliches Wachstum“ werden wir unter Anleitung von Maresa uns selbst farblich betätigen, miteinander sprechen, unsere persönliche Kreativität walten lassen und auch die Alpakas streicheln dürfen. Dazu müssen wir nur vorher genügend Ruhe und Gelassenheit in unserer eigenen Ausstrahlung aufbauen.

 

Letzte Veranstaltung im Oktober 17

Leider habe ich bislang noch keinen Bericht von der letzten Veranstaltung „Einführung in die Lösungsfokussierung“ bekommen. Konnte ich doch kurzfristig nicht selbst daran teilnehmen. Sobald ich etwas habe, werde ich es hier veröffentlichen.

 

Nächste Veranstaltungen vom Erfolgsforum

Wie jedes Jahr fast seit der Gründung des Erfolgsforums in 2003 habe ich selbst die Ehre, die nächste Veranstaltung zu moderieren. Es geht traditionsgemäß um die Jahreszielplanung 2018. Die Teilnehmer bekommen eine Arbeitsmappe und erstellen darin ganz persönlich und vertraulich, aufbauend auf den Erfolgen und misslungenen Erfolgen des Vorjahres, Ihren Stärken und Werten ganz konkret Ihre Ziel für das kommende Jahr in den Bereichen Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen. Ich sorge als Moderator dafür, dass dies abwechslungsreich und spannungsreich geschieht. Vom gegenseitigen Austausch über die Abfolge profitieren alle Teilnehmer. Zum Schluss geht es um die Umsetzungsplanung und die Sicherstellung der Umsetzung.

Termine: Montag 4. Dezember in Rosenheim, Mittwoch 10. Januar in Oberhaching bei München. Hier geht es zu näheren Informationen über den Ablauf.

Hidden Champions in München, Google AdWords in Rosenheim

Ein Hidden Champion in Aktion

Ein Hidden Champion in Aktion

Nach der Spieleveranstaltung in München folgte in Rosenheim der Auftritt von Myriam Van Massenhove am 16.3.16 über Google AdWords, die das Thema sehr engagiert und detailliert präsentierte. Anders der perfekt inszenierte Vortrag von Prof. Otterbach am 13. April in München, der über das allgemeine Thema der weltweiten Hidden Champions aus Deutschland auf den Weltmarkt  informieren, beeindrucken und aufrütteln wollte.

Rosenheim im März: Google AdWords

20160316_193623

Myriam Van Massenhove als Referentin

Doch der Reihe nach. Myriam Van Massenhove, Spezialistin für Online-Marketing, befasste sich mit Google AdWords, eine Online-Anzeigenschaltung von meist Texten mit und ohne Bild. Das sind Kleinanzeigen die bei der Google-Suche von Stichworten noch vor – und auch nach – den eigentlichen 10 Treffern pro Seite gelb markiert angezeigt werden. Der Werbetreibende zahlt dabei nur für die Klicks auf seine Anzeige. Nicht jedoch erst dann, wenn der Kunde eine Bestellung auf der „landing page“ aufgibt.

Der Preis pro Click richtet sich wie bei einer Auktion nach der Nachfrage nach den jeweiligen „Keywords“ – und auch der Qualität der Anzeige. Außerdem kann man innerhalb von Sekunden die Werbung verändern und auch stoppen – und so die Effizienz der Werbung kontrollieren und das Budget im Griff halten.Erfolgsforum - AdWords - 16.03.2016

Interessant war weiterhin, dass die reine Einblendung (quasi erfolglos) gar nichts kostet und so auch zur reinen Markenbildung verwendet werden kann. Auf jeden Fall ist alles gut messbar – ein Wunsch der an die Werbung gestellt wird, seit es Werbung gibt.

Viel diskutiert wurde natürlich über die zielführende Auswahl der Keywords. Google stellt dafür hilfreiche Tools zur Verfügung. Am Schluss riet die Referentin dazu „mit AdWords klein anzufangen und erst Erfahrungen zu sammeln, bevor ein größeres Budget eingesetzt wird.“

Hier der Link zur Referentin, für diejenigen, die den ertragreichen Abend im Erfolgsforum verpasst haben.

Kooperationsveranstaltung April in München – Hidden Champions

Am 13. April fand in München eine Kooperationsveranstaltung mit GABAL zum Thema Hidden Champions (HC) statt. Prof. Andreas Otterbach brachte uns routiniert und engagiert näher, was damit gemeint ist.

  • Umsatz bis zu 5 Mrd. €
  • Hoher Marktanteil (einer von den 3 größten Anbietern)
  • weltweiter Vertrieb

Davon gibt es weltweit 2.700 Unternehmen, die Hälfte sind in D – warum wohl? Hierüber sahen wir einen interessanten Clip, der die deutschen Tugenden wie Gewissenhaftigkeit, Qualität, Zielstrebigkeit und auch unsere duales Bildungssystem verbunden mit dem feinmechanischen Know-how hervorhob. Auch ein Blick auf die internationale Patentbilanz fehlte nicht.

Otterbach - Sternstunden2016

Prof. Andreas Otterbach in Aktion

Prof. Otterbach sprach natürlich auch sehr ausgefeilt über die Mitarbeiterführung und Unternehmenskultur. Neben dem Wert Sparsamkeit hob er den Teamgedanken und die Familienverantwortung hervor.

Noch intensiver wurde das Thema der Kundenbeziehungen der HC vorgestellt – immer von kleinen Videoclips über beispielhafte deutsche Hidden Champions mit meist unbekannten Namen in der breiten Öffentlichkeit. Hier verwies er auf das Zuhören beim Kunden, auf den Dialog und die resultierende innovative Flexibilität im Angebot für mehr Kundennutzen. Dies ergänzte die von ihm benannte „Fokussierungsstrategie“:

  • Enger Markt

    Chart über Hidden Champions

    Chart über Hidden Champions

  • In die Tiefe gehen
  • Globaler Vertrieb (Homepages mit 24 Sprachen)

Und so formulierte er entsprechend seinen Schluss als „Fahrplan“ für den HC-Erfolg

  • Ausgangsidee für den Markt
  • Fokussierung
  • Tiefe gehen
  • Globalen Markt bearbeiten
  • Unternehmenskultur

Nach einer Pause an dem wie immer gesunden Buffet des Erfolgsforums wurden dem Referenten fleissig Fragen gestellt zu den Erfolgsfaktoren. Dr. Müller wies bei dieser Gelegenheit auf den Bundesverband Strategieforum hin, der auch Trägerverband des Erfolgsforums ist. Auch in dem Buch von Prof. Simon über Hidden Champions ist erwähnt, dass die HC überproportional die EKS-Strategie von Wolfgang Mewes anwenden. Diese wird vom Strategieforum propagiert.

So konnten die Teilnehmer sämtlich bereichert nachhause gehen. Hier der Link zum Referenten für alle, die die Veranstaltung verpasst haben.

Am Schluss hier ein Chart mit Notizen aus der Diskussion.

Vorschau auf weitere Veranstaltungen im Erfolgsforum

15.6.16 in München mit Walter Bruck zum Thema „Gute Entscheidungen für bestmögliche Ergebnisse treffen

12.7.16 Rosenheim mit Dr. Wilfried Mende: „Durchbruch zum Handeln“

 

Erfolgsforum: Engpasskonzentrierte Strategie am Beispiel eines neuen Webshops – Tischdekoration

Tischdeko2In der Datenbank vom Bundesverband Strategieforum  befinden sich unzählige Erfolgsbeispiele für die engpass-konzentrierte Strategie von Wolfang Mewes. Immer sind einige davon öffentlich zugänglich – eine Fundgrube. Hier in aller Kürze ein solches mit einem brandneuen Webshop zur Tischdekoration, der in der letzten Jahren von einem erfahrenen Mitglied des Strategieforums und seiner Frau, die eine berufliche Neuorientierung anstrebte… Und natürlich mit Erfolg!

Diese von Wolfgang und Monika Weinert verfasste Erfolgsgeschichte habe ich nachstehend komprimiert. Ausführlich ist sie hier zu lesen .

Der erlernte Beruf als Druckvorlagenherstellerin von Monika Weinert war 2008 nicht mehr gefragt und ihr Anstellungsverhältnis wurde aufgelöst. Auch die Mitarbeit in der Werbeagentur Ihres Mannes Wolfgang befriedigte sie nicht. Eine neue Herausforderung musste her. Es lag für das Ehepaar nahe, dafür die Mewes-Strategie zu nutzen. Diese Phasen wurden dabei durchlaufen:

Stärkenanalyse

  • Kreativität
  • Organisationstalent
  • Handwerkliches Geschick

Und durch häufige Anfragen von Freunden und Verwandten kam die Erkenntnis hinzu, dass eine Neigung zur Gestaltung von Tischdekorationen bei Monika vorlag. Eine schnelle Analyse zeigte auf, dass es viele Anlässe dafür gab, aber kein spezialisiertes Angebot. Eine Nische war gefunden.

Geschäftsfeld

So wurde zunächst überlegt, welche aus den Stärken resultierend mögliche Leistung angeboten werden kann:

  • Deko-Service
  • Verleih
  • Ladengeschäft
  • Online-Handel

Nach Abwägung der Szenarien fiel die Entscheidung für den Online-Handel. Doch die Mewes-Strategie hört hier nicht auf. Jetzt beginnt der eigentliche Kern:

Zielgruppe und Engpass

Dafür ausgewählt wurde: „Menschen, die eine private Feier ausrichten wollen“ weil

  • Ausreichend große Zielgruppe
  • Online leicht zu erreichen
  • Wahrscheinlich größter Bedarf

Darüber hinaus wurden natürlich noch weitere Gruppen identifiziert, z.B. Eventagenturen, Caterer…

Ein Kernpunkt von Mewes besteht in der Identifikation des Engpasses der Zielgruppe, der diese an ihrer eigenen Problemlösung hindert. Hier kristallisierten sich schnell heraus:

  1. Viele Menschen habe keine Ideen – und der Handel kennt nur die Einzelprodukte
  2. Die Beschaffung der aufeinander abgestimmten Elemente ist schwierig und auf mehrere Branchen verteilt. Grün ist dabei nicht Grün.

Durch die Beseitigung des Engpasses entsteht ein für den Kunden „zwingender“ Nutzen – und damit eine  Sogwirkung Richtung Anbieter.

Tischdeko3

Weiteres Vorgehen zur Umsetzung

Die weiteren Schritte zur innovativen Lösung der Engpässe und Aufbau des Webshops dafür finden Sie in den ausführlichen Artikel beschrieben.

Allein schon beim Brainstorming der Kundenbedürfnisse – so meine persönliche Erfahrung aus Workshops zur Neuorientierung und Positionierung – findet man viele Anregungen, fast schon eine Checkliste für den notwendigen kundenorientierten Aufbau der Website. Das Mewes-System ist da einfach genial.

Der Erfolg

Gründung 2008 im Büro zuhause. 2010 angemietete Räumlichkeiten, 2013 weiteres Lager. Produktsortiment heute auf 2.500 Artikel angewachsen.

Durch die engpasskonzentrierte Strategie ist es auch in unbekannten Geschäftsfeldern möglich, in relativ kurzer Zeit Fuß zu fassen. Weitere Info.

Zur Information über den Bundesverband Strategieforum .

Info über die Regionalgruppen

In Rosenheim gibt es monatliche Veranstaltungen am letzten Dienstagabend jedes Monats. Im Frühjahr auch wieder einen Tagesworkshop zur Strategie.

Am 27.10.15 ist Andrea Randt am Abend zu Gast mit der Veranstaltung:

Mein Business gestalte ich so, wie ich es mir wünsche – auf Basis meiner Berufung.

Der Abend ist dabei insbesondere der Stärkenanalyse gewidmet.

Info über den nächsten Strategie-Kongress , der speziell der Anwendung der Instrumente gewidmet ist.

Tischdeko lt. SJ

 

Stärken als Basis für das Leben

DSC01752Dieser Abend sollte aufzeigen, wie sinnvollerweise jeder Mensch sein Leben auf seinen Stärken aufbaut und wie er zu diesen findet. Die Referentin Irene Garnich aus München ließ uns diese Botschaften sehr interaktiv erleben. Schon die Vorstellung der Teilnehmer wurde zelebriert mit einem Partnerinterview und jeder stellte seinen Partner mit dessen wichtigsten Stärken vor. Eine eindrucksvolle Erfahrung, weil wir eine solche Information mit viel mehr Interesse und Bereitschaft aufnahmen als sachliche Informationen über den Werdegang.

Naturgemäß wurde der Stärkenbegriff intensive analysiert und wir erkannten in einem gemeinsamen Brainstorming darin die Komponenten der Begeisterung und des Nutzenbietens für andere Menschen.

Als wir dann sich jeder in Einzelarbeit einige Fragen beantwortete und diese dann mit einem neuen Partner austauschte, wurde schnell ein Höhepunkt der Stimmung erreicht. Diese lauteten:DSC01751

  1. Was bestärkt mich?
  2. Was fällt mir leicht?
  3. Was macht mir Freude?
  4. Was fällt mir leicht im Umgang mit anderen?
  5. Was sind meine großen Erfolge?

So erklommen wir zusammen auf anregende Art die Leiter unserer Selbsterkenntnis. Wobei sich in der allgemeinen Diskussion zeigte, wie nützlich diese Fragen jedem in seiner momentanen Situation waren.

Zum Schluss führte Moderator und Gründer des Erfolgsforums jeden Anwesenden noch zu einem Sahnehäubchen: aus den eigenen Stärken heraus verhalf er jedem zu einem Verständnis seines eigenen zentralen Engpasses, zum zentralen Hindernis bei der Ausübung seiner Stärken!

Weitere Informationen über die Veranstaltungswebsite

DSC01761Durch das große Interesse am Thema will das Erfolgsforum dazu Tagesveranstaltungen anbieten:

27. Juni 15-21 Uhr Jugendliche, Basiskurs – zur Berufsorientierung, Berufung finden

25. Juli 15-21 Uhr Jugendliche, Aufbaukurs – zum Stärkenausbau

19. Juli 10-18 Uhr Erwachsene – Stärken als Basis für Ihr Leben – Erkennung und Ausbau. Besonders hilfreich für berufliche Neuorientierung

Einladung erfolgt noch über den üblichen Verteiler des Erfolgsforums, sowie über Facebook und Xing. Ansonsten bekunden Sie doch Ihr Interesse am Thema per Mail an info@das-erfolgsforum.de

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

27.5.2014 An diesem Nachmittag bringen wir Anbieter (Dienstleister) und Nachfrage (Unternehmen) für das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement in Workshops zusammen. Am Abend ist ein öffentlicher Vortrag über den Nutzen und die Voraussetzungen des BGM und ein Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen vom Nachmittag. Sie können schon jetzt Ihr Interesse am Nachmittag bekunden.

24.6.14 Dezentrale Energieerzeugung – mit Richard Schmid aus Halfing. Weitere Referenten werden noch gesucht.

Laufende Programmübersicht des Erfolgsforums für 2014.

 

Kollegiale Beratung – für Strategie und Vorhaben – kennenlernen und ausprobieren

Dieser Abend diente mit Klaus Becker aus Seebruck als Referenten zwei Zwecken:

  1. Die Engpasskonzentrierte Strategie vorstellen
  2. Kollegiale Beratung kennenlernen und am konkreten Fallbeispiel einer beruflichen Neuorientierung ausprobieren.

DSC01675Bei der von Wolfgang Mewes erfundenen engpasskonzentrierten Strategie handelt es sich im Kern darum, basierend auf eigenen Stärken Probleme beim Kunden zu lösen, die dessen Erfolg und Vorankommen besonders hemmen („brennendes Problem“ – Engpassfaktor).

Es sind dabei 4 Grundprinzipien zu beachten. Dabei ergibt sich zunächst ein Vorteil aus der Spezialisierung, weil das für den potenziellen Kunden die Kompetenz erhöht. Und das Prinzip Nutzenmaximierung statt Gewinnmaximierung kann nicht oft genug wiederholt werden.

Danach gibt es 7 Stufen, die von der Stärkenfindung über Kundenprobleme und nötige Innovationen laufen. Das Umdenken in den Kunden hinein, seine Probleme zu erfühlen und dafür Lösungen, ggf. mit Kooperationspartnern, zu entwickeln fällt oft etwas schwer und endet natürlich in einen ständigen Dialog mit der Zielgruppe, weil man nie stehen bleiben kann und immer dazulernen muss.

Im zweiten Teil des Abends stellte Klaus Becker, dessen Beruf aus technologischen Gründen praktisch aus dem Markt verschwindet, seine Notwendigkeit zu einer Neuorientierung vor. Ausgehend von der von ihm präsentierten Liste seiner Stärken machten wir Teilnehmer in Form eines Brainstormings praktische Vorschläge für neue Geschäftsfelder. Dabei unterschieden wir zwischen fachlichen Kernkompetenzen und menschlichen Fähigkeiten, die die fachlichen Kompetenz und mögliche Einarbeitung in Geschäftsfelder unterstützen können. So konnten wir eine Liste von 20 Talenten und Stärken zu 4 möglichen Geschäftsfeldern bündeln.

Es obliegt nun dem Ratsuchenden, diese Möglichkeiten zu prüfen und daraus etwas zu machen.

Anschließend präsentierte spontan ein weiterer Ratsuchender aus dem Teilnehmerkreis sein Problem. Er hatte sich schon vor einigen DSC01684Jahren nebenberuflich selbständig gemacht und plötzlich gab es einen großen Einbruch. Wir analysierten gemeinsam die Ursachen und stellten ihm wertvolle Fragen. Wie so oft mündete dies in der Erkenntnis: zu wenig Informationen über die Denkweisen und Probleme des Kunden, der Zielgruppe. Die EKS-Denke schärfte unser aller Bewusstsein dafür. So nahmen auch die Teilnehmer an diesem Abend wertvolle Erkenntnisse für ihre eigene Arbeit mit. Sie lobten auf jeden Fall die Offenheit in den Präsentationen, auch über eigene Schwachstellen und Versäumnisse. Das Erfolgsforum schaffte es wieder einmal durch seine familiäre Atmosphäre und heterogene Zusammensetzung der Teilnehmer hier großen Nutzen zu stiften.

Weitere Informationen über die Veranstaltungswebsite

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

29.4.2013 An diesem Nachmittag bringen wir Anbieter (Dienstleister) und Nachfrage (Unternehmen) für das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement in Workshops zusammen. Am Abend ist ein öffentlicher Vortrag über den Nutzen und die Voraussetzungen des BGM und ein Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen vom Nachmittag. Sie können schon jetzt Ihr Interesse am Nachmittag bekunden.

27.5.14 Dezentrale Energieerzeugung – Referenten werden noch gesucht.