Erfolgsforum – Rund um das SELBST in Rosenheim (am 14.4.15)

in voller FormWir planen im April eine Abendveranstaltung der angewandten und für den Alltag unbedingt hilfreichen Psychologie! Daraus werden Sie großen Nutzen ziehen können!

In der Psychologie und Therapie gibt es unzählige „SELBSTE“. Das sind Persönlichkeitsanteile, die ein hilfreiches Modell darstellen, warum wir uns oft verschieden verhalten, je nach Stimmung und Situation. Das kann der Kontrolleur sein, der Sicherheitsverantwortliche, der Abenteurer u.s.w.. In einer gewissen Bandbreite sind wir alle sehr variabel (STATES vs. TRAITS).

Doch für den praktischen Alltag sind andere Arten von Selbst für uns wichtig:

  • Unser SELBST-wert, von dem auch unsere Lebens-Energie abhängt.
  • Unser SELBST-bewusstsein, wie wir nach Außen auftreten, was oft mehr Training oder gar Maske sein kann, obwohl unser innerer Selbstwert ganz anders (niedriger?) ist.
  • Unser SELBST-Vertrauen – wie wir unsere Fähigkeit einschätzen, mit bestimmten Problemen oder Situationen umgehen zu können. Dies ist ziemlich unabhängig von unserem Selbstwert.

Dazu kommen weitere Begriffe wie:Baum einzeln von Rue-300

  • SELBST-organisation, unsere Fähigkeit, unsere Zeit, unser Leben einzuteilen, damit wir alle nötigen Anforderungen erledigen und ggf. auch eigene Ziele zu verfolgen können.
  • SELBST-management, was die ebenerwähnte praktische Organisation umfasst und noch dazu unseren Umgang mit Stress und unsere Stimmungslage.
  • SELBST-disziplin, die sich auf die Konsequenz und  Ausdauer bei notwendigen Aktivitäten für Anforderungen, aber insbesondere für die Verfolgung eigener Ziele, Wünsche, Bedürfnisse bezieht.

Neuronale Vernetzung 1_300x218Und natürlich kann man diese Liste noch fortsetzen über SELBST-Kontrolle und SELBST-optimierung etc. Diese Themen sind in uns alle vernetzt und untereinander abhängig bzw. korreliert. Wobei der Selbstwert sicherlich der wichtigste Faktor darstellt. Wir beschäftigen uns im Erfolgsforum am Abend des 17. April unter der erfahrenen Moderation von Dr. Rudolf Müller mit diesen Themen, die praktisch für jeden Menschen von Belang sind, natürlich noch wichtiger für Selbständige, Führungskräfte und Unternehmer – die vielfältige Anforderungen koordinieren müssen und die eigenen Ziele nicht aus den Augen verlieren wollen.

Ein wichtiger Leitgedanke dabei ist der Spruch: „Liebe deinen Nächsten so wie dich selbst.“ Wenn der zweite Halbsatz nicht ausreichend gegeben ist – was vom eigenen Selbstwert abhängt, wir uns also nicht selbst lieben – wie  können wir dann überhaupt etwas für andere Menschen tun, diesen Nutzen bieten und unser eigenes Leben erfolgreich machen? Dies ist ein sehr verbreitetes Problem und damit unser Thema des Abends.

Jetzt ist Moderator Dr.Müller  fast 100 Halbmarathons gelaufen (oben sein Foto, welches das ganze letzte Jahr die Website vom Traunsteiner Halbmarathon zierte) und auch in weiteren Verhaltensweisen sicher ein gutes Vorbild für positive Ausprägungen dieser SELBSTE. Also kann er auch gut einen Abend darüber leiten und aus erster Hand Wege und Tipps aufzeigen! Es ist alles Teil unserer emotionalen Intelligenz und Kompetenz. Und damit werden wir alle zusammen diese Wege ausarbeiten und jeder ein für sich stimmiges Ergebnis mitnehmen.DSC00135

Zugleich besteht an diesem Abend die Möglichkeit, sich für die weitere Verfolgung solcher Themen in einer festen Dauer-Gruppe zu entscheiden. Für manche Menschen ist dies die geeignete Form, das eigene Niveau der Selbstorganisation und Lebensqualität auf ein höheres und erfolgreicheres (nach der eigenen Definition) von Erfolg zu heben.

Mehr Informationen zu Erfolgsgruppen << hier

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum sind:

16.04.2015 Kollegiale Beratung – mit Einführungsvortrag über Selbstmotivation von Dr. Werner Siegert – in Kooperation mit Strategieforum und GABAL in München

19.05.2015 Der Kunde, das unbekannte Wesen – und die Megatrends dabei – mit Sabine Hauswirth.

Moderator Dr. Rudolf Müller

Werbeanzeigen

Stärken als Basis für das Leben

DSC01752Dieser Abend sollte aufzeigen, wie sinnvollerweise jeder Mensch sein Leben auf seinen Stärken aufbaut und wie er zu diesen findet. Die Referentin Irene Garnich aus München ließ uns diese Botschaften sehr interaktiv erleben. Schon die Vorstellung der Teilnehmer wurde zelebriert mit einem Partnerinterview und jeder stellte seinen Partner mit dessen wichtigsten Stärken vor. Eine eindrucksvolle Erfahrung, weil wir eine solche Information mit viel mehr Interesse und Bereitschaft aufnahmen als sachliche Informationen über den Werdegang.

Naturgemäß wurde der Stärkenbegriff intensive analysiert und wir erkannten in einem gemeinsamen Brainstorming darin die Komponenten der Begeisterung und des Nutzenbietens für andere Menschen.

Als wir dann sich jeder in Einzelarbeit einige Fragen beantwortete und diese dann mit einem neuen Partner austauschte, wurde schnell ein Höhepunkt der Stimmung erreicht. Diese lauteten:DSC01751

  1. Was bestärkt mich?
  2. Was fällt mir leicht?
  3. Was macht mir Freude?
  4. Was fällt mir leicht im Umgang mit anderen?
  5. Was sind meine großen Erfolge?

So erklommen wir zusammen auf anregende Art die Leiter unserer Selbsterkenntnis. Wobei sich in der allgemeinen Diskussion zeigte, wie nützlich diese Fragen jedem in seiner momentanen Situation waren.

Zum Schluss führte Moderator und Gründer des Erfolgsforums jeden Anwesenden noch zu einem Sahnehäubchen: aus den eigenen Stärken heraus verhalf er jedem zu einem Verständnis seines eigenen zentralen Engpasses, zum zentralen Hindernis bei der Ausübung seiner Stärken!

Weitere Informationen über die Veranstaltungswebsite

DSC01761Durch das große Interesse am Thema will das Erfolgsforum dazu Tagesveranstaltungen anbieten:

27. Juni 15-21 Uhr Jugendliche, Basiskurs – zur Berufsorientierung, Berufung finden

25. Juli 15-21 Uhr Jugendliche, Aufbaukurs – zum Stärkenausbau

19. Juli 10-18 Uhr Erwachsene – Stärken als Basis für Ihr Leben – Erkennung und Ausbau. Besonders hilfreich für berufliche Neuorientierung

Einladung erfolgt noch über den üblichen Verteiler des Erfolgsforums, sowie über Facebook und Xing. Ansonsten bekunden Sie doch Ihr Interesse am Thema per Mail an info@das-erfolgsforum.de

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

27.5.2014 An diesem Nachmittag bringen wir Anbieter (Dienstleister) und Nachfrage (Unternehmen) für das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement in Workshops zusammen. Am Abend ist ein öffentlicher Vortrag über den Nutzen und die Voraussetzungen des BGM und ein Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen vom Nachmittag. Sie können schon jetzt Ihr Interesse am Nachmittag bekunden.

24.6.14 Dezentrale Energieerzeugung – mit Richard Schmid aus Halfing. Weitere Referenten werden noch gesucht.

Laufende Programmübersicht des Erfolgsforums für 2014.

 

Aktiv und glücklich verkaufen – eine erfolgreiche Einstellung, Septemberveranstaltung des Erfolgsforums Rosenheim

EF Glücklich vekaufen, Sandra Schubert

EF Glücklich vekaufen, Sandra Schubert

Sandra Schubert als renommierte Verkaufstrainerin beherrschte den Abend und nahm die Zuhörer für sich ein. Einige konnten kein Ende bei der Après-Diskussion finden.

Ihr Motto war gleich zu Beginn: „Von Pessimisten kauft man nicht“ und sie untermauerte weiter mit Beispielen die Möglichkeiten, die innere Haltung zum Verkaufen positiv zu gestalten und als Glücksmomenten Kraft und Energie zu schöpfen, die dann auf den Kunden ausstrahlen.

Dabei sind auch die Werte des Verkäufers möglichst mit denen der Kundschaft anzugleichen, damit sich der Erfolg einstellt. Dies schon im Prozess der Auswahl der Zielgruppe.

Es gelang Frau Schubert sehr schön, ihren Schwung und ihre Begeisterung für das Verkaufen auf uns Zuhörer zu übertragen. Die Zeit verging dann viel zu schnell.

Zusammengefasst wurde alles am Schluss in dem schönen Wort „AKTIV“

DSC00810

EF Glücklich verkaufen, Teilnehmer 1

A mare (lieben). Identifikation, Glaubenssätze, Motivation, Energiequellen

K onzept, Kalender, Können

T ools, Team (Unterstützer), Wiedervorlage

I nitiative, Ideen

V vorplanen

Hier ihr direkter Zugang mit passenden Informationen.

Mehr dazu noch auf unserer Website vom Erfolgsforum.

So war nur noch wenig Zeit für das nachfolgende Thema, das Dr. Müller in einem prägnanten Kurzvortrag über Vertrauen und Vertrauensaufbau präsentierte. Die Metapher für Vertrauen ist ein Baum. Die Wurzeln bildet die 1. INTEGRITÄT und der Stamm die 2. ABSICHTEN. Das stellt zusammen den Charakter des Menschen dar. Da ich mich jedoch z.B. für eine Operation nicht meinem besten Freund anvertrauen kann, kommen noch hinzu: 3. FÄHIGKEITEN, sozusagen die Zweige des Baumes und 4.ERGEBNISSE, als Blätter. Dann lande ich beim Arzt „meines Vertrauens“. Oder beim Verkäufer…

Mehr Info auf unserer Website vom Erfolgsforum.

DSC00808

EF glücklich verkaufen Teilnehmer 2

Nach dem Beifall gab es noch intensive Gespräche der Teilnehmer untereinander über dieses wichtige Thema der inneren Einstellung zum Verkaufen und unserer Haltung dafür.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

Abendveranstaltung am 29.10.13 mit Prof. Dr. Andreas Otterbach über „Wertschätzende Führung und Kommunikation“.

Und am 3.12.13 ein 5-stündiger Abendworkshop mit Dr. Müller zur „Jahreszielplanung 2014

Mit Lebensfreude zum Erfolg – Aprilabend im Erfolgsforum Rosenheim

EF Lebensfreude Übung

EF Lebensfreude Übung

Die April-Abendveranstaltung vom Erfolgsforum war, entsprechend dem Titel „Mit Lebensfreude zu persönlichem und beruflichem Erfolg“, mit viel spannenden Momenten gefüllt.  Ein rundes Dutzend Teilnehmer war trotz Fußballkonkurrenz gekommen, um etwas fürs Leben mitzunehmen. Ein Versprechen, das Referentin Gisela Rieger mit viel Temperament und Tempo auch einlöste

Nach einigen Minuten konzentriertem Blick in das Auge eines fremden Gegenübers, gewannen die Teilnehmer zunächst spannende, gefühlsgeprägte Eindrücke, die zu einem wechselseitigen wertvollen Feedback über die jeweiligen Stärken des anderen führten. Dass unsere Sorgen zu 90 % unnötig sind, nur Kräfte kosten und unsere Selbstzweifel immer weiter erhöhen, wurde mit der Metapher über den Sorgenbaum unterstrichen. An diesen hingen die Einwohner eines Ortes einst ihre Sorgen, um dann dann doch lieber wieder die eigenen, anstatt die der anderen mit nach hause zu nehmen.

Eindrucksvoll war die Werteübung, bei der mit hilfreichen Karten die sechs wichtigsten Werte („was uns in unserem Leben wichtig ist“) herauszufinden waren, mit der Aufgabe, diese mehr ins eigene Leben zu bringen.

EF Lebensfreude - Teilnehmer

EF Lebensfreude – Teilnehmer

Reflexionen über die Dankbarkeit und das Glück, bei einem von der Referentin mitgebrachten Buffet und intensivem persönlichen Gesprächen, rundeten den Abend ab. Ein großes Dankeschön ging vom Erfolgsforum und allen Teilnehmern der gelungenen Veranstaltung an Frau Rieger, die zwei von ihr herausgegebene Bücher mit Geschichten ausgelegt hatte. Ein drittes befindet sich im Druck. www.gisela-rieger.de

>>Mehr dazu noch auf unserer Website.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

  • 4.6.13 Betriebliches Gesundheitswesen – Strategien und Maßnahmen mit Sylvia Hohensteiner und Daniela Purainer, mehr Info
  • Am 25.6.13 geht es um die Zukunftstrends und Veränderungen, die auf Wirtschaft und Gesellschaft zukommen – und wie Sie daraus neue Chancen ableiten können. Mit Petra Janeczka.
  • Am Abend des 23.7.13 steht Resilienz (die Überwindung von persönlichen Krisen) und mentales Training auf dem Programm.

Ganzheitliche Jahreszielplanung 2013 im Erfolgsforum Rosenheim

 Dr. Rudolf Müller

Die Nachfrage hat sich gesteigert: in diesem Winter gab es im Erfolgsforum Rosenheim 3 offene Workshops zur Erstellung der Persönlichen Jahreszielplanung 2013 für Selbständige und Unternehmer. Dazu noch eines in Köln. Attraktiv war das Konzept: in 5 Stunden Arbeit alle Lebensfelder (Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen) durchgehen und darin auf den Ebenen Ergebnisse, Aktivitäten und Stärken Ziele entwickeln. Das Foto zeigt die „Balance“ der 4 Lebensfelder, die nie so stark gestört sein darf, dass alle wie von einem Tablett herunterfallen!

Die so entwickelten Jahresziele Kopie von IMG_20130122_202002wurden noch dem Filter der Persönlichen Grundwerte wie Liebe, Freiheit, Gesundheit, Selbstachtung etc. unterworfen. Und dann ging es in die Zielgerade mit den Schlussarbeiten Vorgehensplanung und Sicherstellung der Umsetzung sowie einem mentalen motivierenden Abschluss.

In der Abschlussrunde wurde immer wieder betont, wie sehr das alles und auch die teils „verdeckte“ Kommunikation mit den Kollegen Spaß gemacht habe, wie man sich auf das Abschluss- und Entscheidungsritual zuhause freue und jetzt hochmotiviert mit der gefüllten Arbeitsmappe mit vielen Erkenntnissen nach Hause gehe.

Für die nächste Saison wird der Ansturm sicher weiter zunehmen. Die Moderation lag in den bewährten Händen von Dr. Rudolf Müller. Für Alleinarbeiter hat er dazu ein Ebook geschrieben: http://www.sunternehmensentwicklung.de/buch-jahreszielplanung/uncategorised/buch-jahreszielplanung.html

Feuerwerk der Emotionen fasziniert…

Die begeisterten Teilnehmer am Feuerwerk der Emotionen 2012 waren sich einig: Besser kann man einen schnellen Überblick über das, was emotionale Kommunikation ausmacht, nicht bekommen. Nachdem die sieben Referentinnen und Referenten ihre rund zehnminüten Vorträge am Abend des 15. Februar gehalten hatten, war das interesse an weitergehenden Informationen sehr groß. Je nach Bedarfslage, werden die Fachleute diese in ausführlicheren Gesprächen gerne geben. Darüber hinaus ist geplant, die Veranstaltung auch an anderen Orten durchzuführen.

Von links oben nach rechts unten: Dr. Rudolf Müller sprach über Emotionale Intelligenz und Autor Rüdiger Lehmann über Emotionale Texte, bevor Sonja Martinus Ihr Thema Kreative Aussenwerbung präsentierte. Danach referierte Regisseur Frederik Hettich über die Kraft des Professionellen Videos, gefolgt von Gabi Posch zum Thema Erfolgreiche Homepages und Thomas Bruskowski zur Emotionalen Transformation. Begleitet wurden die Beiträge von entspannenden Qui-Gong Übungen mit Gisela Weitzer.