Ganzheitliche Jahreszielplanung und Jahreswechsel 2017 im Erfolgsforum Rosenheim

wuensche-an-die-feeZum 12. Mal führte der Leiter des Erfolgsforums in diesem Winter Workshops zur Jahreszielplanung durch. Seit einigen Jahren sowohl in Rosenheim als auch München.

Moderator mit Tablett der Lebensfelder

Moderator mit Tablett der Lebensfelder

Zuletzt am 12.1.17 im erweiterten Umfang auf 6 Stunden und mit 16 Teilnehmern, einer neuen Rekordzahl.
Dies nicht zuletzt dank der Kooperation mit GABAL (Gesellschaft für Anwendungsorientierte Betriebswirtschaft und Aktive Lehr- und Lernmethoden) und der GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik).

Es ist die Saison der Zielplanung für das kommende Jahr. Bevorsich die meisten möglicherweise an rein beruflichen und naheliegenden Dingen orientieren bietet das Erfolgsforum ein ganzheitliches Konzept für alle Lebensfelder simultan.

Attraktives Konzept

Das Konzept ist attraktiv: in 6 Stunden Arbeit alle Lebensfelder (Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen) durchgehen und darin gemäß dem Tipi-Modell auf den Ebenen Ergebnisse, Aktivitäten und Stärken Ziele entwickeln. Sodann werden auch die Werte berücksichtigt und neuerdings auch das, was uns Menschen Glück bereitet. Interessanterweise denken nur wenig Menschen an ihre tiefe Suche nach Glück imbue-img_5296 Leben, wenn sie die Frage beantworten: Welche 3 Wünsche nennen Sie einer guten Fee, die sie Ihnen erfüllen will.

Die sinnlichen Elemente der Moderation mit Musik, Bewegung, Entspannung und Farbe gepaart mit Intellekt und Gespräch – sowie einer leibhaftigen Werte-Cocktail-Party – trugen natürlich ebenfalls zur Erfolg des Nachmittags und Abends bei.

Ziele und Energie

teilnhmer-img_5299Nach den ersten kurz- und langfristigen Zielideen wurden in einem allgemeinen Brainstorming mögliche Energiequellen aufgelistet, von den Jeder einige in seine Ziele aufnahm. Einerseits vermitteln solche Energiequellen zugleich Glücksgefühle (z.B. Musik, Bergwanderung, Bewegung generell, Aktivitäten mit Freunden etc) als auch eben die Energie,teilnehmer2-img_5301 den nötigen Aufwand zur Zielerreichung zu betreiben. – Wie immer versprach der Moderator jedem eine spezielle Checkliste zum Energiemanagement

  • Physisch – mit Bewegung verbunden
  • Psychisch – mental, durch intellektuelle Beschäftigungen
  • Emotional – wozu auch Musik gehört
  • Spirituell – mit Nachdenken über Sinn und z.B. Berufung im Gelderwerb

Auf der Ebene der Stärken wurde jeder mit seinem persönlichen Engpass konfrontiert – wieder ein Anlass sich weitere (Veränderungs-)Ziele zu setzen. Dabei erfahren die Teilnehmer, dass menschlichen Eigenschaften (und auch die Werte) immer polar sind und es in beiden Richtungen Übertreibungen gibt – die wieder Probleme bereiten können.

Zum Mitnehmen

Und dann ging es in die Zielgerade mit den Schlussüberlegungen

Die Untensilien für Prilritätensetzung im Lebensfluss

Die Untensilien für Prilritätensetzung im Lebensfluss

Vorgehensplanung und Sicherstellung der Umsetzung. Dazu noch ein bewegungsorientierter motivierender Abschluss zur Überwindung der persönlichen Engpässe.

Insgesamt nehmen die Teilnehmer von dem Workshop vieles mit nachhause:

  • Mein eigener Jahresrückblick hat mich überrascht. Habe das Jahr durch spezielle Enttäuschen vorher stark negativ gesehen.
  • Über Ziele nachdenken- und meine Situation im Unterschied zum gewünschten Zustand.
  • Einiges ist mir bewusst geworden. Habe schon am Nachmittag erste Entscheidungen zu neuen Prioritäten getroffen.
  • Habe schon Zielseminare besucht. War eine spannende Herangehensweise mit den 4 Feldern, war gut für das Aufarbeiten. Nahm mir bisher viel zu wenig Zeit für mich selbst.
  • Die 4 Felder sind eine gute Struktur. Dazu das schriftliche Denken – und teils auch das Aussprechen.
  • Dank der strukturierten Herangehensweise habe ich erkannt, dass andere Dinge wichtig sind, als ich ursprünglich dachte.
  • Mehr die Pläne aufschreiben ist wichtig!
  • Sehe jetzt klarer, auch Plan für Teilziele
  • Bin durch meinen Beruf Zahlen, Daten, Fakten geprägt, die emotionalen Teile des Workshops fand ich sehr positiv
  • Alles Gut, viele Anregungen, Ideen, Spaß
  • Souverän moderiert, tolle Gruppe zusammengefügt

Über allem steht natürlich immer das Pareto-Prinzip: Mit 20 % des Zeit oder das Aufwands können wir sicher 80 % unseres Erfolgs oder unserer Ergebnisse einheimsen. Diese Konzentration dürfen wir nie vergessen. Darum heißt es immer: Prioritäten setzen – und diese nicht vergessen und zeitlich im Tagesablauf einplanen. Ein kleines Experiment zeigte das allen Teilnehmern auf und beeindruckte wie immer sehr stark!

Die Moderation lag in den bewährten Händen von Dr. Rudolf Müller.

Für Alleinarbeiter hat Dr. Müller ein Ebook zur Jahreszielplanung geschrieben:

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

14.02.2017 Abend zum interaktiven Intuitionstraing mit Dr. Barbara Rheinbay und Helmut Gerstlauer – in Rosenheim

04.03.2017 Ganztagesseminar zu WORDPRESS – mit Sanjay Sauldie (Fortsetzung vom 16.11.16) in München

22.03.2017 Abend  zum Thema „Storytelling“ in Business und Werbung – mit Michael Heinz

pareto-prinzip-fuers-zeitmanagement

Werbeanzeigen

Durchbruch zum Handeln – mit Dr. Wilfried Mende

Nicht nur bei der Jahreszielplanung im Dezember auch dazwischen ist uns im Erfolgsforum das Thema Handeln und Umsetzung wichtig. Unser hochkarätiger IMG_0416Referent aus München Dr. Wilfried Mende brachte alle Teilnehmer in diesem Punkt mit seinem zündenden interaktiven Vortrag weiter. Auf einigen Folien gab es uns konzentrierte Hintergrundinfo, wie wir mit den Diskrepanzen im rationalen (RSS) und emotionalen eigenen Steuerungssystem (ESS) umgehen – und besser umgehen können. Es gibt viele Menschen, deren persönlicher Engpass gerade hier liegt.

Folie 2

Bewusstsein Unerledigtes

Folie 11Gleich zu Beginn wurden wir zu einer Einzelarbeit auf Arbeitsblättern aufgefordert, niederzuschreiben:

Was habe ich mich schon vorgenommen, aber nicht durchgeführt?

Und dann weiter:

Welchen Einfluss hat das Nichthandeln bei meinem Vorhaben, obwohl ich es mir vorgenommen habe, auf mein Leben?

Ja, da kam jeder gleich in Berührung mit seinen innerlichen Wünschen, Ängsten, Überzeugungen und Emotionen! Und wir lernten weiter, dass Nicht-Handeln auch Leiden und Schmerzen verursacht.

Unser Emotionales Steuerungssystem (ESS) aktivieren

Der Referent zeigte mit der Technik Timeboxing einen ersten Weg zum Durchbruch Handeln auf. Diese basiert auf der Situation unseres produktivsten Tag im Jahr: mit der to-do-Liste der letzten Tage vor dem Urlaub. Darüber hinaus lernten wir, wie wir auch einer längeren to-do-Liste emotionalen Nutzen abgewinnen können.

Eine ganz wichtige Methode ist Kooperation mit anderen Menschen, zu denen wir Vertrauen haben: Quasi eine Dauer-Erfolgsgruppe, wie sie das Erfolgsforum auchIMG_0414 anbietet.

Gustav Großmann, Altmeister der Ziel- und Umsetzungsplanung (Sich selbst rationalisieren) hat einmal gesagt: Unsere Wünsche müssen aus dem Herzen kommen, damit sie erfolgreich verwirklicht werden können. Unser ESS lässt sich also auch hier gut einsetzen.

Im weiteren Verlauf der Führung durch unser eigenes Emotionales Steuerungs-System kam natürlich auch das wichtige Thema unserer hindernden Glaubenssätze (Denkmuster bzw. einschränkende Annahmen) hoch. Der Umgang mit diesem psychologischen Problem würde jedoch diesen kurzen Bericht sprengen. Wobei der eine oder andere durchaus seine hindernden Glaubenssätze erschüttern kann, wenn der sie schriftlich widerlegt und dies viele Male niederschreibt.

Folie 33Besonders interessant war das Thema Mini-Habits: eine kleine neue sinnvolle Gewohnheit und wie wir diese in unseren Alltag installieren können.

Ja, wir wurden immer wieder damit konfrontiert, warum wir die Dinge nicht erledigen und umsetzen, die eigentlich unseren persönlichen Zielen dienen. Alle Teilnehmer nahmen aus den Übungen und Notizen für den eigenen Fall ganz viele Erkenntnisse  mit nachhause. Die Diskussion hielt über den offiziellen Schluss an und jeder ging mit neuen Kontakten und neuen Ideen äußerst bereichert nachhause.

Hier die Website direkt zum Referenten Dr. Wilfried Mende.

Und hier zum Erfolgsforum Allgemein mit dem bisherigen Programm.

Die Veranstaltungen in München finden in Kooperation mit GABAL e.V. Regionalgruppe Oberbayern statt. In diesem Fall war auch die  Gesellschaft für Arbeitsmethodik www.g-f-a.de mit beteiligt.

Vorschau auf kommende Veranstaltungen

21.9.16 München, Geistige Gesundheit und Wohlbefinden stärken – mit Dr. med. Thomas Schwämmlein

25.10.16 Rosenheim, Thema in Richtung Kommunikation und Verkaufen

29.11.16 Rosenheim: unser jährlicher Höhepunkt „Jahreszielplanung 2017“ mit Dr. Rudolf Müller, schon um 16 Uhr beginnend, Workshop von 6 Stunden. Im Raum München Wiederholung am 11.1.2017

IMG_0449

Bericht vom Strategie-Spieleabend in München

Moderator und eine Gruppe

Moderator Peter Käpernick und eine Gruppe

Der Dezember und Januar waren geprägt von insgesamt 3 hoch-intensiven Veranstaltungen zur Jahreszielplanung in München und Rosenheim (Ablauf wie schon im Blog  geschildert) mit einem schon am Nachmittag beginnenden 6-stündigen Workshop.

Die erste reguläre Abendveranstaltung in 2016 fand erst am 10. Februar als Kooperation mit GABAL und der GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik) in München statt. Wir spielten in 3 Gruppen auf einem Spielbrett nach der EKS-Erfolgsspirale und würfelten Fragekarten. Diese waren streng nach der vereinfachten EKS für 4 Felder aufgebaut:

  • Die eigenen Stärken finden (für die Kompetenzformulierung)

    GfA-Regionalleiter als unverhoffter Spielleiter der Gruppe

    GfA-Regionalleiter Reinhold  Schneider als unverhoffter Spielleiter der Gruppe

  • Zielgruppen für die eigene Leistungen festlegen (nicht jeden Menschen versuchen anzusprechen)
  • Engpässe, d.h. Entwicklungshemmnisse der Zielgruppe, deren Probleme, Sorgen, Ängste identifizieren
  • Innovation – zur Lösung der Zielgruppenprobleme beitragen mit den eigenen – verbesserten – Produkten und Leistungen, ggf. Zusatzleistungen.

Dazu gab es noch Wertekarten, um die eigene Prinzipien und Wertvorstellungen bei der Arbeit zu identifizieren und verstärken. Eine Erweiterung der Original-Philosophie von Wolfgang Mewes über seine Nutzenorientierung (statt Gewinnorientierung) hinaus.

20160215_215102Auf speziellen farbigen Antwortkarten (in der Farbe der eigenen Spielfigur) konnte jeder seine Erkenntnisse der Diskussion festhalten. Am Schluss dienten diese Notizen dazu, einige anstehende Aktivitäten für eine To-Do-Karte herauszufiltern. So wurde das Augenmerk darauf gelenkt, aus dem Abend praktischen Nutzen zu ziehen.

Bis 22 Uhr spielten und diskutierten wir und wollten fast nicht aufhören. Dabei stellte sich oft heraus, dass viele Teilnehmer keine klare Zielgruppe haben und deshalb weniger Erfolg im Markt aufweisen. Adressen wurden getauscht, neue Kontakte geknüpft und alle gingen mit einer sauberen To-Do-Liste für die Impulse vom Abend nachhause.

Mehr Info aus der Veranstaltungseinladung

Und hier geht es zum Spielemacher Peter Käepernick aus Emmendingen

Veranstaltungsorganisator im blauen Pulli freut sich

Veranstaltungsorganisator im blauen Pulli freut sich

Der Teilnehmer Christoph Meinersmann hat schon gleich am nächsten Tag gepostet:

Über die Gesellschaft zur Förderung Angewandter Betriebswirtschaft und Aktivierender Lehr- und Lernmethoden in Hochschule und Praxis, kurz Gabal, nahm ich gestern an einem „Erfolgsforum Strategieabend-Spiel“ in München teil. Ausgehend vom Modell der „Engpasskonzentrierten Strategie“ (EKS), sollten alle Teilnehmer die „eigene Strategie spielerisch aus- und überarbeiten“ und vor allem an ihrer Positionierung und Zielgruppendefinition feilen. Trotz bunten Spielfiguren, Würfel, Karten und Spielbrett: ein Kinderspiel ist strategische Positionierung definitiv nicht. Zweifelsohne aber haben sich Lern-, Rollen- und Planspiele sowie sogenannte Serious Games in der Wissensvermittlung und in der Beratung sowie im Training und Coaching bei belegbarem Erfolg bewährt. Spielen ist nicht nur ein „dem Menschen innewohnendes Prinzip“ (Edmund Burke), sondern unter Umständen auch „die einzige Art, richtig verstehen zu lernen“ (Frederic Vester). In jedem Fall ist etwas Wahres daran, wenn Jacques-Yves Cousteau konstatiert: „Spielen ist eine Tätigkeit, die man gar nicht ernst genug nehmen kann.“

Und hier zu einem Blog-Artikel von einem EKS-Anwender.

Vorschau auf weitere Veranstaltungen

Das Programm 2016 wird jeweils im Wechsel von München und Rosenheim je 6 Termine enthalten.

Demnächst sind geplant:

29.2.16 Ziele als Energiequelle und die Selbstorganisation dafür – mit Dr. Rudolf Müller in Rosenheim

16.3.16 Aktives Online-Marketing mit Google-AdWords – mit Myriam Van Massenhove in Rosenheim

13.4.16 Geheimnisse der Hidden Champions – mit Prof. Andreas Otterbach in München

Geschichte zur Zielplanung

Cover allein D-300

„Ein Königreich. Das Reich blühte. Es war in seiner 10-jährigen Herrschaft, die er schon im zarten Alter von 29 beim überraschenden Tod seines Vaters angetreten hatte, immer aufwärts gegangen. Doch nun wuchsen König Ludolf die Probleme über den Kopf.“

Vor einigen Jahren habe ich eine Broschüre von 110 Seiten für das Thema Jahreszielplanung und damit auch Zielplanung geschrieben. Extra dafür habe ich meine Fähigkeiten zu Romanen genutzt und eine passende Geschichte als Metapher zur Einleitung verfasst. Hier der Anfang dieser emotionalen Geschichte – den Schluss können Sie lesen, wenn Sie diese Broschüre erwerben, die es nach dem Ausverkauf der Printausgabe nur noch als E-Book gibt. Hier geht es zur Inhaltsangabe und Bestellung.

Ein E-Book mit vielfältigem Gewinn für Sie.  Sie können damit alleine zuhause eine wirksame Jahreszielplanung erstellen. Wer in Oberbayern wohnt, kann eine verkürzte Version als Workshop bei mir erleben.

Ein Königreich

Das Reich blühte. Es war in seiner 10-jährigen Herrschaft, die er schon im zarten Alter von 29 beim überraschenden Tod seines Vaters angetreten hatte, immer aufwärts gegangen.

Doch nun wuchsen König Ludolf die Probleme über den Kopf.

4-Felder und CL dazuSein Schloss mit gelb getünchten Mauern lag erhoben über der Hauptstadt. Von hier konnte er überblicken, wie die Bauern fleißig auf den Äckern und Wiesen arbeiteten und wie der Verkehr mit der großen Warenfülle in die Stadt hinein- und hinaus floss. Am Hafen des großen Flusses landeten die Frachtschiffe. Die Steuern waren niedrig und doch türmten sich Münzen und Gold in seiner Schatzkammer.

Eigentlich hätte Ludolf zufrieden sein können. Aber mit der wirtschaftlichen Blüte seines Reiches war auch sein Arbeitstag umfangreicher geworden. Die Königin, die er aus einem fernen südlichen Land geholt hatte, schimpfte oft darüber und die Prinzen und Prinzessinnen verlangten nach seiner Anwesenheit. Sein Leibarzt war nicht zufrieden, kritisierte seinen Bauchumfang und konnte doch seine Rückenschmerzen nicht lindern.

Regelmäßig hielt der König Rat mit seinem Kabinett. Sein engster Getreue Lothar führte meist das Wort und sprach von besserer Planung und mehr Organisation. „Planung ist der Entwurf der Ordnung, Organisation der Vollzug der Ordnung“, predigte er lautstark. Und so wurde geplant und organisiert. Dickbändige Folianten nahmen die Ausarbeitungen des Rates auf. Zahlen über die Wirtschaftsströme wurden von kundigen Schreibern erfasst und verdichtet. Saubere Tabellen, auf kostbares Büttenpapier geschrieben, wurden dem König zur Entscheidung vorgelegt. Da war die Höhe der Weizenernte genauso geplant wie die Abgaben der Händler, das Einkommen des Volkes, der Haushalt des Hofes und die Höhe des Staatsschatzes.

Doch die Klagen seiner Familie riss nicht ab. Stela, seine geliebte Königin, sprach ein- ums andere Mal: „Ich liebe dich so sehr, mein Schatz. Ich vermisse dich tags und nachts, doch du denkst mehr an diese verdammten Zahlen als an mich. Meine schöne weiße Haut, die du immer so attraktiv fandest, verwelkt ohne die Massage deiner Hände. Aber du musst mich mit Bewusstsein berühren, nicht mechanisch. Nicht dabei auf die Uhr schauen.“

Auch sein Rücken wollte nicht verstummen und erinnerte ihn fast jede Nacht durch Gesundheits-Mindmap red._720x500Unterbrechungen des Schlafes, dass irgendetwas nicht in Ordnung sei. „Zahlen und Planung sind nicht die Lösung für mich“, dachte der König. Vor seinem inneren Auge sah er das Bild, wie er früher Hand in Hand mit Stela durch den Wald gewandert war. Wie er noch Zeit für die Liebe hatte und sie unter der großen 100-jährigen Buche auf sauberem grünem Moos auslebte und dabei den ersten Prinzen zeugte.

König Ludolf seufzte. Was hatte sich doch alles verändert, seitdem er damals die Regierungsgeschäfte übernahm. Die Welt war nicht mehr dieselbe. Technische Erfindungen veränderten sie, machten die Informationsströme schneller, den Warenaustausch intensiver, die Landwirtschaft produktiver und die Teller der Edelleute voller mit Fleisch und den neuen runden Erdäpfeln. Dazu dieses braune Getränk, das so gut schmeckte. Die vielen Informationen, was in der Welt alles geschah und entdeckt wurde. Er konnte kaum genug davon bekommen.

Sein Ratgeber Lothar, Schatzmeister und Freund, trat zu ihm. Er war in kostbaren roten Samt gekleidet, der auch bei ihm den Bauchansatz nur wenig verdecken konnte.

„Ich habe Euch seufzen gehört, mein König. Was kann ich für Euch tun?“

„Ach mein getreuer Lothar. Mir wird das alles zu viel mit dem Wachstum. Irgendwie ist das blutleer. Was soll das Ganze? Wir können doch nicht mehr als die Teller leeressen und schön wohnen. Ich kann das Schloss nicht größer machen und noch mehr Bedienstete einstellen. Die Hähne im Bad sind schon aus Gold und das Wasser fließt warm, wenn ich seiner bedarf.“

Der getreue Lothar hatte selbst keine Idee, was zu ändern war. Aber er versprach, sich dafür umzuhören.

Mehr wird sich Ihnen mit der Lektüre des Buches erschließen. Welche Lösung kann der König finden? Kann er eine Schneise in seinen Wald voller Probleme schlagen und zur Wurzel vordringen? Wie kann er klare Ziele finden, die ihm die Energie zur Umsetzung vermitteln? Weiter geht die Geschichte im Ebook „Jahreszielplanung“. Bei Google bin ich zu diesem Keyword gleich 3x auf Seite 1 vertreten.

Und wer das ganze in live erleben will und nahe genug wohnt. Hier die Info über den Workshop Jahreszielplanung 2016 in Rosenheim am 13.1.2016.

20151201_16381020151201_204502

Erfolgsforum: Engpasskonzentrierte Strategie am Beispiel eines neuen Webshops – Tischdekoration

Tischdeko2In der Datenbank vom Bundesverband Strategieforum  befinden sich unzählige Erfolgsbeispiele für die engpass-konzentrierte Strategie von Wolfang Mewes. Immer sind einige davon öffentlich zugänglich – eine Fundgrube. Hier in aller Kürze ein solches mit einem brandneuen Webshop zur Tischdekoration, der in der letzten Jahren von einem erfahrenen Mitglied des Strategieforums und seiner Frau, die eine berufliche Neuorientierung anstrebte… Und natürlich mit Erfolg!

Diese von Wolfgang und Monika Weinert verfasste Erfolgsgeschichte habe ich nachstehend komprimiert. Ausführlich ist sie hier zu lesen .

Der erlernte Beruf als Druckvorlagenherstellerin von Monika Weinert war 2008 nicht mehr gefragt und ihr Anstellungsverhältnis wurde aufgelöst. Auch die Mitarbeit in der Werbeagentur Ihres Mannes Wolfgang befriedigte sie nicht. Eine neue Herausforderung musste her. Es lag für das Ehepaar nahe, dafür die Mewes-Strategie zu nutzen. Diese Phasen wurden dabei durchlaufen:

Stärkenanalyse

  • Kreativität
  • Organisationstalent
  • Handwerkliches Geschick

Und durch häufige Anfragen von Freunden und Verwandten kam die Erkenntnis hinzu, dass eine Neigung zur Gestaltung von Tischdekorationen bei Monika vorlag. Eine schnelle Analyse zeigte auf, dass es viele Anlässe dafür gab, aber kein spezialisiertes Angebot. Eine Nische war gefunden.

Geschäftsfeld

So wurde zunächst überlegt, welche aus den Stärken resultierend mögliche Leistung angeboten werden kann:

  • Deko-Service
  • Verleih
  • Ladengeschäft
  • Online-Handel

Nach Abwägung der Szenarien fiel die Entscheidung für den Online-Handel. Doch die Mewes-Strategie hört hier nicht auf. Jetzt beginnt der eigentliche Kern:

Zielgruppe und Engpass

Dafür ausgewählt wurde: „Menschen, die eine private Feier ausrichten wollen“ weil

  • Ausreichend große Zielgruppe
  • Online leicht zu erreichen
  • Wahrscheinlich größter Bedarf

Darüber hinaus wurden natürlich noch weitere Gruppen identifiziert, z.B. Eventagenturen, Caterer…

Ein Kernpunkt von Mewes besteht in der Identifikation des Engpasses der Zielgruppe, der diese an ihrer eigenen Problemlösung hindert. Hier kristallisierten sich schnell heraus:

  1. Viele Menschen habe keine Ideen – und der Handel kennt nur die Einzelprodukte
  2. Die Beschaffung der aufeinander abgestimmten Elemente ist schwierig und auf mehrere Branchen verteilt. Grün ist dabei nicht Grün.

Durch die Beseitigung des Engpasses entsteht ein für den Kunden „zwingender“ Nutzen – und damit eine  Sogwirkung Richtung Anbieter.

Tischdeko3

Weiteres Vorgehen zur Umsetzung

Die weiteren Schritte zur innovativen Lösung der Engpässe und Aufbau des Webshops dafür finden Sie in den ausführlichen Artikel beschrieben.

Allein schon beim Brainstorming der Kundenbedürfnisse – so meine persönliche Erfahrung aus Workshops zur Neuorientierung und Positionierung – findet man viele Anregungen, fast schon eine Checkliste für den notwendigen kundenorientierten Aufbau der Website. Das Mewes-System ist da einfach genial.

Der Erfolg

Gründung 2008 im Büro zuhause. 2010 angemietete Räumlichkeiten, 2013 weiteres Lager. Produktsortiment heute auf 2.500 Artikel angewachsen.

Durch die engpasskonzentrierte Strategie ist es auch in unbekannten Geschäftsfeldern möglich, in relativ kurzer Zeit Fuß zu fassen. Weitere Info.

Zur Information über den Bundesverband Strategieforum .

Info über die Regionalgruppen

In Rosenheim gibt es monatliche Veranstaltungen am letzten Dienstagabend jedes Monats. Im Frühjahr auch wieder einen Tagesworkshop zur Strategie.

Am 27.10.15 ist Andrea Randt am Abend zu Gast mit der Veranstaltung:

Mein Business gestalte ich so, wie ich es mir wünsche – auf Basis meiner Berufung.

Der Abend ist dabei insbesondere der Stärkenanalyse gewidmet.

Info über den nächsten Strategie-Kongress , der speziell der Anwendung der Instrumente gewidmet ist.

Tischdeko lt. SJ

 

Jahreszielplanung 2015 im Erfolgsforum Rosenheim – immer wieder eine wichtige Arbeit

20150113_170613In diesem Winter gab es im Erfolgsforum Rosenheim wieder zwei offene Workshops zur Erstellung der Persönlichen Jahreszielplanung 2015 für Selbständige und Unternehmer. Das Konzept ist attraktiv: in 5 Stunden Arbeit alle Lebensfelder (Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen) durchgehen und darin auf den Ebenen Ergebnisse, Aktivitäten und Stärken Ziele entwickeln. Die sinnlichen Elemente der Moderation mit Musik, Bewegung,

Moderator Dr. Müller

Moderator Dr. Müller

Entspannung und Farbe gepaart mit Denken und Gespräch – und einer leibhaftigen Cocktail-Party – trugen natürlich ebenfalls zur Erfolg des Abends bei.

Nach den ersten groben Zielen wurde in einem allgemeinem Brainstorming mögliche Energiequellen aufgelistet, von denen Jeder einige in seine Ziele aufnahm. Dann ging es in die Ebene der Stärken und hier wurde er mit seinem persönlichen Engpass konfrontiert – wieder ein Anlass sich weitere (Veränderungs-)Ziele zu setzen. Dabei erfuhren die Teilnehmer, dass menschlichen Eigenschaften immer polar sind und es in beiden Richtungen Übertreibungen gibt – die wieder Probleme bereiten können. Was auch für die Werte im nachfolgenden Schritt galt.

20150113_192529Die entwickelten Jahresziele wurden noch dem Filter der Persönlichen Grundwerte wie Liebe, Freiheit, Gesundheit, Familie etc. unterworfen. Dies stellt immer einen wichtigen Aspekt der Vorgehensweise dar.

Und dann ging es in die Zielgerade mit den Schlussarbeiten Vorgehensplanung und Sicherstellung der Umsetzung sowie einem mentalen motivierenden Abschluss.

Hier auch das Bild vom Punkt Zeitmanagement. Mit diesen Utensilien fanden einige Teilnehmer den wichtigsten

Demonstration Zeitmanagement

Demonstration Zeitmanagement

Punkt für den Umgang mit den eigenen Prioritäten im Alltag heraus, wo den ganzen Tag Dinge auf uns einströmen, die uns von unseren wichtigen persönlichen Zielen ablenken.

In der Abschlussrunde wurde immer wieder betont, wie sehr das alles und auch die teils „verdeckte“ Kommunikation mit den Kollegen Spaß gemacht habe, wie man sich auf das Abschluss- und Entscheidungsritual zuhause freue und jetzt hochmotiviert mit der gefüllten Arbeitsmappe mit vielen Erkenntnissen nach Hause gehe. Hier einige Originalbemerkungen zur Frage, was die Teilnehmer mitnahmen:

  • Über Ziele nachdenken- und meine Situation im Unterschied zum gewünschten Zustand.
  • Keinen „großen“ Spruch gemacht, aber ich konnte die einzelnen Punkte gut auseinanderziehen.
  • Die Gedanken des Tigers kreisen in mir. Einiges ist mir bewusst geworden. Habe schon am Nachmittag erste Entscheidungen zu neuen Prioritäten getroffen.
  • Habe schon Zielseminare besucht. War eine spannende Herangehensweise mit den 4 Feldern, war gut für das Aufarbeiten. Nahm mir bisher viel zu wenig Zeit für mich selbst.
  • Die 4 Felder sind eine gute Struktur. Dazu das schriftliche Denken – und teils auch das Aussprechen.
  • Dank der strukturierten Herangehensweise habe ich erkannt, dass andere Dinge wichtig sind, als ich ursprünglich dachte.
  • Mehr die Pläne aufschreiben ist wichtig!

20150113_211235Die Moderation des Workshops lag in den bewährten Händen von Dr. Rudolf Müller. Für Alleinarbeiter hat er ein Ebook geschrieben:

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum sind:

21.01.2015 – Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin in München (für GABAL)
27.01.2015 – Impulse für das Marketing 2015 – mit 4 hochkarätigen Referenten
11.02.2015 – Bücherlesung „Die Rettung der Welt“ mit Autor Dr. Müller
20.02.2015 bieten wir ein Ganztagestraining zur verkaufsorientierten Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin in Rosenheim an.
24.02.2015 Abend für Emotionale und soziale Kompetenz und Persönliches Wachstum mit der bekannten Friedensaktivistin Carmen Hollenbach
18.03.2015 Vaterstetten bei München: Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Iris Sedran (für GABAL) 24.03.2015 Rosenheim: Innovationen – Methoden und Voraussetzungen mit Holger Körber.

Herbstveranstaltungen Erfolgsforum – Körpersprache, Strategie, Jahreszielplanung – Rückblick

20140930_080128Es waren 3 Abende, die sich durch intensive Mitarbeit der Teilnehmer und erfreuliche Teilnehmerzahlen auszeichneten.

Den Herbstauftakt bildete der von Jean-Marie Bottequin aus München gestaltete Abend zur verkaufsorientierten „Körpersprache“. 20140930_064601Souverän und genial leitete der Meister Übungen ein, die einen Aha-Effekt mit sich brachten und uns Teilnehmer alle faszinierten. Wir wissen jetzt, auf welcher Seite vom Kunden wir für größte Wirkung und besten Kontakt stehen sollen.

20140930_062954Aber natürlich kann man das nicht vom Zuschauen und kurzen Übungen in Gruppen wirklich verinnerlichen, damit es für uns im Alltag der Überzeugung mit Produkten, Dienstleistungen und unseren Ideen bei anderen Menschen nutzbar ist. Ein ganzes Tagestraining muss her und das Erfolgsforum konnte Jean-Marie „überzeugen“ im Februar einen ganzen Tag in 20140930_062451Rosenheim trainieren. Weitere Informationen auf der interessanten Website von Jean-Marie. Siehe Vorschau unten.

20141104_202700Die Oktoberveranstaltung am 4. November machte alle Teilnehmer mit grundsätzlichen Komponenten von erfolgreicher Strategie bekannt. Die vom deutschen Professor Wolfgang Mewes entwickelte „engpasskonzentrierte“ Strategie (EKS) ist ein Teil des amerikanischen Systems „Focusing“ und wird auch in dem bekannten Bestseller von Hermann Simon über die „Hidden Champions“ in Deutschland erwähnt, die stark von der EKS geprägt sind. Dr. Müller stellte die Grundprinzipien vor, denen in Gruppenarbeit nachgegangen wurde. 20141104_195842

  1. Stärken stärken statt Schwächen schwächen
  2. Konzentration auf eine Zielgruppe und deren Engpass für steigende wahrgenommene und echte Kompetenz
  3. Konzentration auf Lücke und Alleinstellung (im Wald wachsen neue Bäume immer in der Lücke, nicht im Schatten)
  4. Konzentration auf Nutzenbieten und Entwicklung der Zielgruppe
    – statt auf den eigenen Gewinn o.ä.

20141104_212015Das Erfolgsforum bildet hierfür die regionale Ansprechplattform des Bundesverbandes Strategieforum e.V., dessen Attraktivität durch das neue webbasierte Erfolgsleitsystem steigt.

Weitere Informationen über die Vereinswebsite.

Den Ausklang des Jahres bildete traditionell am 2. Dezember als Highlight des Jahres die Erstellung der Jahreszielplanung 2015. 14 Teilnehmer aus der Region bis nach München und Ruhpolding folgten der Einladung, sich mehr als 5 Stunden Zeit für sich 20141202_165457selbst zu nehmen und aus den Feldern Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen alle Wünsche und Anforderung des Alltags zu sortieren und in ganz persönliche Prioritäten zu gießen.

Mit klaren Zielen und voller Motivation für die Umsetzung in 2015 traten die Teilnehmer den Heimweg an. Fast die Hälfte „Wiederholer“ waren dabei, teils schon mehrfach. Obwohl die Fragen, die jeder bearbeitete, jedes Jahr wieder praktisch dieselben sind – gerade die Kontinuität ist wichtig. So wird es lohnenswert, sich die Zeit für sich selbst zu nehmen.

20141202_174104Ein Alternativtermin für diejenigen, die letzte Woche nicht dabei sein konnten ist der 13. Januar. Ich freue mich schon auf das Wiedersehen mit einigen interessanten Personen aus den Vorjahren.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

13.01.2015 steht nochmals im Zeichen der Jahreszielplanung 2015 und beginnt dafür auch schon um 16.00 Uhr. Darin geht es um ihre konkreten Ziele für das kommende Jahr und die Umsetzung, wie oben beschrieben.

27.01.2015 Diese Auftaktveranstaltung ist Impulsen für Ihren Verkauf/Vertrieb/Marketing in 2015 gewidmet. Mit mehreren Referenten beleuchten wir auf innovative Art verschiedene Aspekte des Themas von der Positionierung, Kooperations- und Empfehlungsmarketing, Social-Media und Videos bis zum Online-Verkauf und geben Ihnen wertvolle Anregungen für Ihren Geschäftserfolg.20141005_153915

18.02.2015 Autor Dr. Müller stellt sein Weltrettungs-Epos vor und liest Passagen daraus. Veranstaltung mit BücherJohann in Rosenheim.

20.02.2015 bieten wir einen Ganztagestraining zur vekaufsorientierten Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin an.

Hier geht es zur kompletten Programmübersicht des Erfolgsforums für 2014 und teils 2015.

Stärken-Blumme