Ganzheitliche Jahreszielplanung 2013 im Erfolgsforum Rosenheim

 Dr. Rudolf Müller

Die Nachfrage hat sich gesteigert: in diesem Winter gab es im Erfolgsforum Rosenheim 3 offene Workshops zur Erstellung der Persönlichen Jahreszielplanung 2013 für Selbständige und Unternehmer. Dazu noch eines in Köln. Attraktiv war das Konzept: in 5 Stunden Arbeit alle Lebensfelder (Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen) durchgehen und darin auf den Ebenen Ergebnisse, Aktivitäten und Stärken Ziele entwickeln. Das Foto zeigt die „Balance“ der 4 Lebensfelder, die nie so stark gestört sein darf, dass alle wie von einem Tablett herunterfallen!

Die so entwickelten Jahresziele Kopie von IMG_20130122_202002wurden noch dem Filter der Persönlichen Grundwerte wie Liebe, Freiheit, Gesundheit, Selbstachtung etc. unterworfen. Und dann ging es in die Zielgerade mit den Schlussarbeiten Vorgehensplanung und Sicherstellung der Umsetzung sowie einem mentalen motivierenden Abschluss.

In der Abschlussrunde wurde immer wieder betont, wie sehr das alles und auch die teils „verdeckte“ Kommunikation mit den Kollegen Spaß gemacht habe, wie man sich auf das Abschluss- und Entscheidungsritual zuhause freue und jetzt hochmotiviert mit der gefüllten Arbeitsmappe mit vielen Erkenntnissen nach Hause gehe.

Für die nächste Saison wird der Ansturm sicher weiter zunehmen. Die Moderation lag in den bewährten Händen von Dr. Rudolf Müller. Für Alleinarbeiter hat er dazu ein Ebook geschrieben: http://www.sunternehmensentwicklung.de/buch-jahreszielplanung/uncategorised/buch-jahreszielplanung.html

Gesundheit als Wachstumsmotor der Wirtschaft – der sechste Kondratieff

Erik Haendeler GABAL München 8.6.11

Erik Haendeler 8.6.11

Nachdem uns der Computer nicht mehr so wie bisher produktiver macht, sind es vor allem neue Dienstleistungen, Innovationen und Produkte auf dem Gesundheitsmarkt und in der sozialen Intelligenz des Menschen, die die Wirtschaft zukünftig antreiben werden. Dies war die These des Zukunftsforschers Erik Händeler, die am lauen Abend des 8. Juni 2011 30 Menschen von Stuttgart bis Rosenheim nach München zur Veranstaltung der GABAL Regionalgruppen München und Rosenheim gezogen hatte.

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts, postulierte der Referent mehrmals und bezog seine These eindeutig mit auf die Erweiterung zur sozialen emotionalen Intelligenz und zur Fähigkeit der Menschen, in Unternehmen kreativer und besser zusammen zu arbeiten. Die längere Nutzung des investierten Bildungskapitals sei dabei von eminenter Bedeutung. Wir kommen in die Wissensgesellschaft, und dort ist dies ein Hauptfaktor für steigende Produktivität.
Händeler sieht 3 Wege für den Gesundheitsmarkt: Innovation, Prävention und die Förderung von mehr Eigenverantwortung. Letzeres würde durch die Rechnung vom Arzt an den Patienten gefördert, was absolut erforderlich sei. Aber die Gesundheitsbürokratie ist nun mal sehr träge.
Das große Interesse der Teilnehmer zeigte sich an einer langen Fragestunde, die über eine Stunde dauerte und von der Veranstalterin Christiane Wittig leider irgendwann einmal abgebrochen werden musste.