Online-Marketing nach Corona – ein Bericht

Märkte haben sich durch Corona verändert. Ein effektives Online-Marketing ist dadurch noch wichtiger geworden. Die Teilnehmer dieser Präsenzveranstaltung gingen hinterher wohl zumeist selbstkritisch über die eigenen derzeitigen Internet-Aktivitäten nachhause.

Deer Vortragstitel

Die Veranstaltung war die erste nach Corona und musste sich nach dem strengen Hygiene-Konzept richten. Abstand war angesagt, wobei obwohl wir im Raum keine Masken tragen mussten. Eine genaue Teilnehmerliste musste geführt werden, die sicher zuverlässiger ist als ich es bei Almwanderungen der letzten Zeit gesehen habe. Aber natürlich sind auch viele wegen der Ansteckungsgefahr besorgt und meiden noch Präsenzveranstaltungen.

Wir 9 Aufrechten hatten aber einen interessanten Abend mit einem für das Thema wirklich kompetenten Referenten, der natürlich als Inhaber einer Online-Marketing-Agentur voll  im Thema steht und sich seit 2003 als digitaler Pionier versteht.

Teilnehmer sitzen nach den Corona-Hygiene-Regeln auf Abstand

  • Und wir hören zum Einstieg:
  • 80% bis sogar 90 % unserer potenziellen Kunden suchen nach einer Lösung im Internet. Dort wo Sie früher 100 neue Kunden gewonnen haben, sind es evtl. nur noch 20 oder 10 Kunden.
  • Sie sagen nun vielleicht wir machen unser Geschäft mit Bestandskunden
  • > Aber Vorsicht! Auch die informieren sich vorher im Internet
    Umfrage von Serious decision sagt, 67% aller Führungskräfte recherchieren im Internet bevor sie eine Investition tätigen.
  • Sie setzen nicht mehr auf die bewährten Lieferanten, sondern recherchieren, wenn sie ein Problem haben, lösen wollen oder sich einen Vorteil erhoffen.

Digitalisierung – Corona – Konsumverhalten

Wir hörten erst eine allgemeine Übersicht, wie sich durch die Digitalisierung das Konsumverhalten geändert hat – und was Corona dort noch dazu beiträgt bzw. durchaus verstärkt hat – schon laufende Trends.

Hinzu kommen Veränderungen im Wertesystem der Verbraucher, insb. Abkehr von Ausbeutung der Natur und Wegwerfgesellschaft – hin zu Kreislaufwirtschaft

Und auch sichtbare Veränderungen im Kaufverhalten wie schon in den Eingangsbemerkungen geschildert. Man kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass die ehemaligen Kunden wiederkommen.

Was sind die Gewinner – und was die Verlierer?

Die Wirtschaftsexperten haben das schon länger analysiert am Ende des Lockdowns. Natürlich gibt es die Notwendigkeit von Arbeitsplatzabbaus in den Verliererbrachen – aber dafür auch Aufbau der Kapazität der Gewinnerbranchen. Nur die einseitige Betrachtung prognostiziert Mio. Arbeitslose mehr im Herbst 2020.

Was Kunden in der digitalen Welt von Unternehmen erwarten

Die Überschrift über die Folie sagt es deutlich: die Kunden suchen Lösungen und individuelle Antworten, basierend auf Vertrauen in die Kompetenz des Anbieters.

Geringe Schnittmende der konventionellen Werbebotschaft und den Interessen des Empfängers

Der Anbieter pustet seine Botschaft per Werbung raus, den potentziellen Kunden interessiert nur die Schnittmenge miit seinen gesuchten Informationen = Lösung.

Wie wir Online Kunden gewinnen und begeistern

Wer ist mein Wunschkunde? Das ist heute mehr als früher die Ausgangsfrage jedes Marketings. Deshalb muss man versuchen, in dessen Haut zu schlüpfen, um die passenden und den Kunden interessierenden Werbebotschaften auszusenden.

Wir machten eine Kleingruppen-Übung (auch mit Abstand), unseren eigenen Fall zu analysieren und tauschten uns zu Dritt darüber aus. Das war äußerst interessant.

In früheren Zeiten war das alles nicht so wichtig. Heute müssen wir schon im Internet die Darstellung und die Antworten geben, die unseren Wunschkunden interessieren (könnten…)

So lernten wir den Begriff der PERSONA kennen und würdigen. Dies bedeutete, dass wir uns Gedanken über die Situation das Innenleben des idealen Wunschkunden machten

  • Seine Ängste – und auch Hoffnungen
  • Negative- und auch positive Einflüsse aus Politik, UKmwelt, Gesellschaft auf ihn
  • Dto. aus dem persönlichen Umfeld (Kopfschmerzen und Möglichkeiten)
  • Seine Ziele, sein Status, Zeithorizont etc.

Dann kam ein weiteres wichtiger Wissens-Zugewinn: Customer-Journey, die Käuferreise.

Und überall vom Anfang bis Ende der Kundenüberlegungen bei Kauf könnte der Kunde im Internet auf uns treffen – sogar schon vorher treffen, bevor ihm sein Kaufwunsch bewusst wird.

Diese Grafik hatte der Referent mir vorher geschickt. Bei dem Vortrag habe ich ihren Sinn und vor allem ihre Relevanz verstanden.

Alte Käufermodelle von z.B. AIDA (Attention, Interest, Desire, Action) sind damit auch weiter verfeinert und der heutigen Realität angepasst. Früher war dies das Modell einer Werbebotschaft oder –kampagne oder eines Verkaufsgesprächs.

Ich glaube wir gingen alle mit wichtigen kritischen Überlegungen über unsee eigenen bisherigen Internet-aktivitäten und –präsenz nach Hause.

Link zum Referenten

www.federkielundpartner.de bzw. info@federkielundpartner.de

Referent Thomas Federkiel setzt in den Räumen des Heilpraktikerinstituts gezielt und spontan seine Botschaft des Abends in Szene.

Weiteres Programm im Erfolgsforum im Herbst

7.9.20 Gstadt am Chiemsee, Systemische Aufstellungen mit Kristine Alex

19.10.20 Rosenheim, Notwendige Veränderungen im Geschäftsmodell nach den Corona Marktänderungen – mit Martin Reh

12.11.20 München, Agile Führung – mit Sabrina Gall

Sanjay Sauldie in München – Digitales Marketing

img_5121Der Referent kam in indischer Kleidung, wie er immer kommt, außer für doppeltes Honorar als Anzugträger. Geboren in Delhi, dann ab 4 Jahren in Mannheim aufgewachsen, möchte er heute dem Selbstmanagement-Verein GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik) etwas zurückgeben, was er vor 2 Jahrzehnten dort lernte: ein Erfolgsmethode.

Und darum gehe es: die Chancen der Digitalisierung nutzen und erfolgreicher werden. Niemand, der heute geschäftlich erfolgreich werden oder sein will, könne sich diesem entziehen. Es gebe Gewinner (Google, Amazon, Facebook) oder Verlierer (Kodak, Nokia, Blackberry – wer erinnert sich noch an sie?). Und das könne sehr schnell gehen. Kodak habe sogar die digitale Fotografie erfunden, und dann sich nicht getraut, damit auf den Markt zu gehen.

Heute könne jeder per Mausklick (Futuromat) vom Handy aus  auf einem Blick sehen, ob sein eigener Job von der Digitalisierung gefährdet sei.

Interessant war sein Blick auf die Psychologie: wer einen Post einstellt erntet von seinen „Freunden“ und Kontakten Likes und Kommentare und damit:img_1348

  1. Anerkennung
  2. Aufmerksamkeit
  3. Fühlt sich für 30 Sekunden als Star

Das erklärt die große Anziehungskraft der sozialen Medien. Wobei die Jugend schon mehr von Facebook zu snapchat wandert.

Auswirkung auf Wirtschaft und Gesellschaft

Es war ein fulminanter Vortrag, den Sanjay Sauldie da präsentierte. Wir konnten an Hand von diversen Beispielen erkennen, wie gekonntes digitales Marketing Umsatz und Kundenbindung von Unternehmen verbessert – und sogar zu Innovationen führt. Es wurde uns demonstriert wie Google tickt und wie wir unsere webseite als Vertriebsmitarbeiterin einsetzen können. Und es wurde anschaulich dargestellt, was wir für eine moderne webseite benötigen: Zunächst Content und nochmal Content. Dienstleister für Textschreiben gibt es dabei zuhauf. Sodann muss man heutzutage die Texte mindestens im Wochenrhythmus (Google-Kriterium) selbst einpflegen können. Sauldie warnte vor Webmedia-Entwicklern, von denen man dann für die kleinste Kommaänderung abhängig ist. Die Plattformen sind in Bewegung, die Technik und  Software auch. Lebenslanges Lernen und damit ständige eigene Fortbildung ist angesagt. Die Nutzung des Internet und der sozialen Medien auf dem Handy überschreitet schon die 50 % Schwelle.img_1357

Das alles habe auch Einfluss auf die Kommunikation und Führung und den Umgang miteinander in den Unternehmen. Die Generationen X, Y und sogar schon Z lassen grüßen

Darüber hinaus stehen wir vor digitalen „Disruptionen“ (Umwälzungen) durch z.B. den 3-D-Drucker bald an jeder Straßenecke und auch Bio-Printing bis zur Nahrungszubereitung.

Der Referent redete praktisch 2 Stunden statt des geplanten einstündigen Vortrags. Er fühlte, wie wir Teilnehmer mitgingen und spontane Feedbackäußerungen gaben. Auch die anschließende offizielle Fragerunde war hochintensiv und befasste sich unter anderem mit

  • Online-Business
  • Big Data
  • Markenbildung
  • Der Relevanz der verschiedenen Kanäle und damit cross-channel-Marketing
  • Der Auswahl des Providers und Schnelligkeit des eigenen Internets

Wir hörten z.B. dass die Google-Formel gar nicht geheim ist, sondern der Chef-Entwickler Matt Cutts diese regelmäßig auf youtube darstellt.

img_1362Und für manche Zuhörer war ganz neu, dass man bei Kununu oder Yasni erfährt, was im Netz über ihn selbst zu finden ist.

10.12.16 Ganztägiger Workshop mit Sanjay Sauldie in München

Wer darüber nachdenkt, seine webseite mittels der iROI-Methode von Sanjay Sauldie zu modernisieren, bzw sich in die Erstellung einer solchen webseite vertiefen will, weil er verstanden hat, dass man die Erstellung und die Pflege seiner Untermehmenswebseite nicht einer Agentur überlassen, sondern sich selbst drum kümmern sollte, dem wird ein eintägiger Workshop angeboten.

Thema WordPress: WordPress ist eine freie Webanwendung zur Verwaltung der Inhalte einer Website, kann hierarchische Seiten verwalten, bietet die Möglichkeit blogs zu schreiben und ist ein contentmanagement system. Es ist schnell zu lernen und noch schneller zu bedienen. Um die ständige Fütterung mit mehr Content geht es schließlich.

Referent:        Sanjay Sauldie selbst

Zeit:                 Samstag, 10.12.2016, 10 – 18 Uhr

Ort:                 Freiraum-Zentrum, Saarstrasse 5, 80797 München

Gebühr:          247 €, für GfA- und Gabal- /Strategieforum-Mitglieder 197 €.

Anmeldung: per mail bis zum 4.12.2016 unter muenchen@gfa-forum.de

Als Erinnerung und zum Weiterleiten an interessierte Freunde hier der Link zu einem kurzen Videoausschnitt des Abends mit Sauldie::

Hier die Website direkt zum Referenten Sanjay Sauldie.

Und hier zum Erfolgsforum Allgemein mit dem bisherigen Programm.

Die Veranstaltungen in München finden in Kooperation mit GABAL e.V. Regionalgruppe Oberbayern statt. In diesem Fall war auch die Gesellschaft für Arbeitsmethodik www.g-f-a.de mit beteiligt bzw. hatte den Referenten empfohlen und gesponsort.

Vorschau auf kommende Veranstaltungen

29.11.16 ab 16 h intensiver Workshop mit Dr. Rudolf Müller „Jahreszielplanung 2017“. Wie immer das Highlight des Jahres mit Bestnoten der Teilnehmer – weil jeder am Ende eine komplette Mappe mit seinen persönlichen Zielen und Werten mit nach Hause nimmt.
Wiederholung nahe München: 12.1.17 in Oberhaching.

14.Februar 2017. Trainingsabend Intuition, mit Dr. Barbara Rheinbay und Helmut Gerstlauer in Rosenheim