Erfolgsforum Marketingimpulse (Kundengewinnung, Alleinstellung, emotionale Texte, Website)

Fast zwei Dutzend Teilnehmer erwarteten unsere Referenten an diesem Abend, um passende Impulse für das eigene Marketing 2018 mit nach Hause nehmen zu können. Hoch konzentriert folgten sie den Präsentationen, so dass jeder am Ende für sich einen Benefit entdecken konnte. Dies war die Website der Einladung.

Begrüßung

3 Referenten und der Marketing-Kuchen

Dr. Rudolf Müller eröffnete die Impulsreihe und stellte zunächst das Erfolgsforum vor. Seit über 15 Jahren agiert es als Plattform verschiedener Weiterbildungsverbände (siehe weiter unten).

Jeder Teilnehmer an diesem Abend erhielt eine Arbeitsmappe, die Platz für Notizen zu jedem Vortrag und zu einem Resümee am Ende der Veranstaltung enthielt. Hier konnten die Zuhörer schon an Ort und Stelle eigene Erkenntnisse und Gedanken für eine Umsetzung formulieren.

Ralf Hartmann

Kundengewinnung ohne Kaltakquise

Ralf Hartmann startete als erster Referent in die Impuls-Runde und forderte jeden Teilnehmer auf, seinen Lieblingskunden und das -produkt zu benennen. Er zeigte auf, wie der Unternehmer zu diesem  Lieblingsprodukt eine Strategie entwickeln kann, die ihm hilft, Multiplikatoren im Vertrieb zu finden. Erste Schritte wurden besprochen, das weitere Vorgehen skizziert. Zur weiteren Unterstützung verwies Ralf Hartmann auf das  Hörbuch der Empfehlungsakademie, das mit einer übersichtlich strukturierten Anleitung zur Umsetzung in der Praxis eine wertvolle Hilfe ist.

Dr. Rudolf Müller mit seiner Stärken-Nutzen-Matrix

Alleinstellung mit Stärken-Nutzen-Matrix

Den passenden Anschluss setzte Dr. Rudolf Müller mit der Vorstellung dr von ihm entwickelten Stärken-Nutzen-Matrix. Diese beleuchtet die Sicht des Kunden auf ein Produkt oder eine Dienstleistung. Sie macht deutlich, welche Kommunikation für den Unternehmer notwendig sind, um den Nutzen für den Kunden zu verdeutlichen und sein Alleinstellungsmerkmal (Einzigartigkeit) zu kommunizieren. Damit lautet die Botschaft dieses Vortrags: „Vorhin haben Sie gehört, wie andere für Sie verkaufen. Nun lasse ich Sie hier arbeiten statt meiner, damit Sie Ihren Kunden besser verstehen. Und das können Sie nicht alleine indem Sie mir zuhören.  Sie sollten stattdessen

Sonja Lehmann die Wortmalerin

Ihrem Kunden besser zuhören und ihn befragen, warum er bei Ihnen kauft.“

Emotionale Texte

Als dritte Referentin schloss Sonja Lehmann an das Thema Kommunikation an und zeigte, wie man mit Worten „malen“ und dadurch Gefühle und Emotionen beim Leser auslösen kann. Die Teilnehmer erfuhren, welche bedeutende Wirkung die richtige Wortwahl

Geschichten erzählen

in Form einer bildhaften Geschichte hat und warum Botschaften in emotionaler Sprache besser im Gedächtnis bleiben. Mit einem komprimierter Einblick in das

Geheimnis der Kraft von Überschrift, Anlesetext und Spannungsaufbau in einer Geschichte, verriet Die Wortmalerin zum Abschluss noch die wichtigste Essenz:

 

Reise zur Website

Online-Reiseführerin Gabi Posch

Mit Gaby Posch und ihrer Botschaft „Ohne Ziel – keine Reise. Bieten Sie Ihren Kunden Nutzen und Lösungen, kein Marketing-Bla-Bla.“ ging der Abend in die Zielgerade. Als „Reise“- Souvenir übergab sie den Teilnehmern ein besonderes Geschenk. Ein Link auf dem jeder Unternehmer die eigene Webseite einfach und kostenlos auf die verwendeten Keywords und damit die Sichtbarkeit im Netz testen kann. Auch ihr Tipp, die eigenen Kunden um ein Feedback zum Unternehmen zu bitten, um so durch aufmerksames Zuhören mehr über den eigenen USP zu erfahren, kann sicherlich jeder Teilnehmer sofort in der Praxis umsetzen.

Schluss der Teilnehmer mit Umsetzungsplanung

Am Ende der Vortragsreihe forderte Ralf Hartmann die Teilnehmer auf, Notizen und Anregungen zur Umsetzung in die vorbereitete Mappe zu notieren. In der anschließenden Diskussionsrunde konnten erste Vorsätze für die Realisierung erfahrener Impulse genauer formuliert und im anschließenden Networking in anregenden Gesprächen vertieft werden.

Wir waren vor der angegebenen Endzeit 22.00 mit standing ovations fertig. Doch nur wenige Teilnehmer verließen den Raum. Die meisten wollten noch die leckeren und begrünten Schnittchen, das Obst und en Marketing-Kuchen auf dem Buffet genießen sowie Gespräche aus den Pausen mit den 4 Referenten und anderen Teilnehmern führen, Kontakte knüpfen, Visitenkarten austauschen, Termine ausmachen. Es war eine rundumgelungene Mitmach-Veranstaltung. Diesen Eindrruck hatte wir alle.

Weiteres Programm im Erfolgsforum

14. März 2018: Abend in München:  „Alleinstellung und Kundengewinnung ohne Kaltakquise“ mir Dr. Müller und Ralf Hartmann – beide Themn mit mehr Zeit und Austausch als am 20.2. in Rosenheim (s. oben)
19. März 2018: Abend in Rosenheim mit „Zielen und Hindernisse“ für Interessenen an einer neuen Dauer-Erfolgsgruppe.
13. April 2018: Tagesworkshop „Persönlichkeit und engpasskonzentrierte Strategie“ mit Dr. Rudolf Müller
23. April 2018 in Rosenheim, Abendveranstaltung mit Ralf Hartmann zum Thema „Modernes Zeit- und Selbstmanagement“
Mai-Abendveranstaltung in München, wahrscheinlich mit Kollegialer Beratung.
18. Juni 2018: Kundenbewertungen – mit Manuel Philipp, in Rosenheim

Zu den Weiterbildungverbänden

GABAL e.V. ist darunter der größte Verband mit einem breiten Portfolio in den Bereichen Persönliches und Berufliches Wachstum, Marketing und Vertrieb sowie Kommunikation. Auch die Vermittlung aktiver Lehr- und Lernmethoden steht dabei auf der Agenda. Zweiter im Bunde ist der Bundesverband Strategieforum e.V., der Unterweisung in der Erfolgsstrategie von Wolfgang Mewes anbietet. Diese findet ihre Anwendung in der Unternehmens- und Karrierestrategie. Zum Thema Ziele und Selbstorganisation können sich Interessenten bei der Gesellschaft für Arbeitsmethodik e.V. (GfA) informieren.

Alle drei Verbände richten sich mit den jeweiligen Themen an Unternehmen (KMU), Selbstständige und Führungskräfte. Gebündelt unter dem Dach des Erfolgsforums, organisieren Dr. Rudolf Müller und Ralf Hartmann die Veranstaltungen in München und Rosenheim. Gemeinsam planen und erweitern sie das Angebot und nehmen zur Vertiefung der einzelnen Themen ggf. das  Angebot der Referenten in das Programm auf.

 

Werbeanzeigen

Bericht vom Strategie-Spieleabend in München

Moderator und eine Gruppe

Moderator Peter Käpernick und eine Gruppe

Der Dezember und Januar waren geprägt von insgesamt 3 hoch-intensiven Veranstaltungen zur Jahreszielplanung in München und Rosenheim (Ablauf wie schon im Blog  geschildert) mit einem schon am Nachmittag beginnenden 6-stündigen Workshop.

Die erste reguläre Abendveranstaltung in 2016 fand erst am 10. Februar als Kooperation mit GABAL und der GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik) in München statt. Wir spielten in 3 Gruppen auf einem Spielbrett nach der EKS-Erfolgsspirale und würfelten Fragekarten. Diese waren streng nach der vereinfachten EKS für 4 Felder aufgebaut:

  • Die eigenen Stärken finden (für die Kompetenzformulierung)

    GfA-Regionalleiter als unverhoffter Spielleiter der Gruppe

    GfA-Regionalleiter Reinhold  Schneider als unverhoffter Spielleiter der Gruppe

  • Zielgruppen für die eigene Leistungen festlegen (nicht jeden Menschen versuchen anzusprechen)
  • Engpässe, d.h. Entwicklungshemmnisse der Zielgruppe, deren Probleme, Sorgen, Ängste identifizieren
  • Innovation – zur Lösung der Zielgruppenprobleme beitragen mit den eigenen – verbesserten – Produkten und Leistungen, ggf. Zusatzleistungen.

Dazu gab es noch Wertekarten, um die eigene Prinzipien und Wertvorstellungen bei der Arbeit zu identifizieren und verstärken. Eine Erweiterung der Original-Philosophie von Wolfgang Mewes über seine Nutzenorientierung (statt Gewinnorientierung) hinaus.

20160215_215102Auf speziellen farbigen Antwortkarten (in der Farbe der eigenen Spielfigur) konnte jeder seine Erkenntnisse der Diskussion festhalten. Am Schluss dienten diese Notizen dazu, einige anstehende Aktivitäten für eine To-Do-Karte herauszufiltern. So wurde das Augenmerk darauf gelenkt, aus dem Abend praktischen Nutzen zu ziehen.

Bis 22 Uhr spielten und diskutierten wir und wollten fast nicht aufhören. Dabei stellte sich oft heraus, dass viele Teilnehmer keine klare Zielgruppe haben und deshalb weniger Erfolg im Markt aufweisen. Adressen wurden getauscht, neue Kontakte geknüpft und alle gingen mit einer sauberen To-Do-Liste für die Impulse vom Abend nachhause.

Mehr Info aus der Veranstaltungseinladung

Und hier geht es zum Spielemacher Peter Käepernick aus Emmendingen

Veranstaltungsorganisator im blauen Pulli freut sich

Veranstaltungsorganisator im blauen Pulli freut sich

Der Teilnehmer Christoph Meinersmann hat schon gleich am nächsten Tag gepostet:

Über die Gesellschaft zur Förderung Angewandter Betriebswirtschaft und Aktivierender Lehr- und Lernmethoden in Hochschule und Praxis, kurz Gabal, nahm ich gestern an einem „Erfolgsforum Strategieabend-Spiel“ in München teil. Ausgehend vom Modell der „Engpasskonzentrierten Strategie“ (EKS), sollten alle Teilnehmer die „eigene Strategie spielerisch aus- und überarbeiten“ und vor allem an ihrer Positionierung und Zielgruppendefinition feilen. Trotz bunten Spielfiguren, Würfel, Karten und Spielbrett: ein Kinderspiel ist strategische Positionierung definitiv nicht. Zweifelsohne aber haben sich Lern-, Rollen- und Planspiele sowie sogenannte Serious Games in der Wissensvermittlung und in der Beratung sowie im Training und Coaching bei belegbarem Erfolg bewährt. Spielen ist nicht nur ein „dem Menschen innewohnendes Prinzip“ (Edmund Burke), sondern unter Umständen auch „die einzige Art, richtig verstehen zu lernen“ (Frederic Vester). In jedem Fall ist etwas Wahres daran, wenn Jacques-Yves Cousteau konstatiert: „Spielen ist eine Tätigkeit, die man gar nicht ernst genug nehmen kann.“

Und hier zu einem Blog-Artikel von einem EKS-Anwender.

Vorschau auf weitere Veranstaltungen

Das Programm 2016 wird jeweils im Wechsel von München und Rosenheim je 6 Termine enthalten.

Demnächst sind geplant:

29.2.16 Ziele als Energiequelle und die Selbstorganisation dafür – mit Dr. Rudolf Müller in Rosenheim

16.3.16 Aktives Online-Marketing mit Google-AdWords – mit Myriam Van Massenhove in Rosenheim

13.4.16 Geheimnisse der Hidden Champions – mit Prof. Andreas Otterbach in München

Wir sehen uns im Web…

An zwei Abenden präsentierte das Erfolgsforum Rosenheim die vielseitigen Möglichkeiten einer gezielten Social Media Strategie. Dozent und Markenbildner Rüdiger Lehmann zeigte auf, wie Selbständige, Einzel-, Kleinunternehmer und Freiberufler die Vorteile von Facebook, twitter und Co. für ihre geschäftlichen Zwecke nutzen können.

Wer mit einer klaren markenorientierten Fokussierung auf Kernkompetenzen und Nutzenversprechen agiere, so Rüdiger Lehmann, könne sich im Social Media in kürzester Zeit ein großes und zielgerichtetes Netzwerk aufbauen – und damit Bekanntheit und Nachfrage erheblich steigern. Anhand von Beispielen zeigte der Dozent unter anderem auf, wie der richtige Einstieg in Xing, facebook, twitter u.a. Foren gelingt, dort sinnvolle Kontakte in kürzester Zeit generiert und gepflegt werden können, die facebook-Business-Seite als aktive Verkaufsplattform zu nutzen ist und mit der Blog-Seite als zentrale Sendestation viel Zeit gespart werden kann

Ohne, dass auf traditionelle Maßnahmen, wie Aktionen, Veranstaltungen und Präsentationen verzichtet wird, funktioniert die Arbeit im Social Web vor allem auf Informationsaustausch und Kommunikation. Wer dabei mit einem kompetenten News- und Redaktionsplan agiert, kontinuierlich, klar und einheitlich schreibt, wird rasch zum sogenannten Ich-Sender, dessen Nachrichtenwert eine solide Vertrauensbasis aufbaut, die mittelfristig für neue Klienten und Kunden sorgt.

Das Erfolgsforum wertete die beiden Abende mit jeweils 22 Teilnehmern als vollen Erfolg und beabsichtigt, aufgrund der großen Nachfrage, weitere Abende zum gleichen Thema anzubieten. Bei Interesse und für weitere Infos: www.markenreich.com