Präsenz und Wirkung im Zeitalter der Austauschbarkeit – mit Janine Pötsch

Die beiden Referenten des Abends, zunächst Janine Katharina Pötsch aus Miesbach und dann Dr. Rudolf Müller aus

Referentin Janine Pötsch

Brannenburg hatten Ihren Auftritt gut vorbereitet: Die vorbereiteten Worte und Bilder wurden immer wieder angehalten und die Teilnehmer zu persönlichen Notizen und Eintragungen in ihr Handout von 6 bzw. 8 Seiten

aufgefordert. Der Schluss war dann da zusammenfassende Blatt mit dem Gelernten und dem Erkannten aus dem Abend und den für jeden Teilnehmer resultierenden Zielen und Maßnahmen. So war auch das Feedback der Teilnehmer überwiegend positiv und überdurchschnittlich: ca 90 % für die  Referenten, den Inhalt und den Nutzen.

Der Persönlichkeits-P-A-S-S

Den Anfang machte Janine mit wunderschönen Folien mit Bildern und wenig Text. Diese stellten in 4 Schritten dar, wie man als erfolgreiche Persönlichkeit wahrgenommen wird. Diese sind quasi als Persönlichkeitspass

1. Profil und Persönlichkeit

Blick auf die Zuhörerrunde

Hier geht es um die eigene Experten-Positionierung quasi Marke und der Kernbotschaft, bis zu den persönlichen Werten und der Haltung.

2. Auftritt und Wahrnehmung

Hier schlägt Janine die Brücke von den klassischen CI-Komponenten wie Farben in die Aktualität und Professionalität von Bildern bis zur Kleidung (oh ja, viele haben veraltete Bilder im Webauftritt oder auf der Visitenkarte)

3. Stilsicherheit

In Aktion

Hier geht es um die Erwartungshaltung der Kunden und den Business-Knigge bis zur Verständlichkeit meiner Kommunikation.

4. Selbstmarketing

Leider schlägt die Prominenz die beste Kompetenz. Wir müssen also einiges für unser Selbstmarketing tun. Dazu gehört auch viel Netzwerken und wir müssen raus, uns zeigen – auch in den sozialen Netzwerken. Ein vorhandener sog. „Elevator Pitch“ (meine Botschaft in 30 Sekunden) ist Pflicht

Am Buffet und beim Netzwerken

Dies alles fulminant in Worten und Gestik von Janine Pötsch vorgetragen – vieles war ja bekannt – reflektierte jeder über seine Präsenz und Wirkung nach Außen und machte sich die nötigen Notizen zur Umsetzung.

Ihre eigene Positionierung lautet: „Ich zeige leitenden Angestellten und Unternehmer/Innen, wie sich sich stilsicher auf jedem Business-Level wirkungsvoll präsentieren, damit sie ihre Karriere forcieren oder ihre Umsätze steigern können. Website der Referentin

Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Nach einer Pause am kulinarischen Buffet nahm Dr. Müller mit dem Thema „Vertrauen und Glaubwürdigkeit“ den Faden bis zu unserer Ausstrahlung von einer anderen Perspektive auf. Zunächst trugen die Teilnehmer die verschiedenen Facetten des Vertrauens zusammen und

Definition von Vertrauen

es ergab sich ein Mindmap.

Dann bat er einen Teilnehmer der nicht ganz zufällig Illustrator war, darum einen Baum zu zeichnen und erläuterte an dieser Metapher die 2 bzw. 4 Kernelemente von Vertrauen.

Entstehung der Baum-Metapher

Anschließend ließ er alle Teilnehmer einen Selbsttest zur persönlichen Glaubwürdigkeit nach diesen Kernelementen ausfüllen. Das gab Anlass zu einer engagierten Diskussion – immer wieder auch in Bezug zum Oberthema Präsenz und Wirkung.

Es zeigte sich, dass wie bei allen Werten und persönlichen Eigenschaften nach dem Gesetzt der Polarität auch Vertrauen übertrieben werden kann.

In der letzten Phase stellte Dr. Müller die Wellen des Vertrauens dar (aus dem Buch von M .R. Covey)

Welle 1: Selbstvertrauen

Schlüsselprinzip: Unsere eigene Glaubwürdigkeit.

Welle 2: Beziehungsvertrauen

Schlüsselprinzip: eigenes Verhalten.

Welle 3: Organisationsvertrauen

Schlüsselprinzip: Ausrichtung.

Welle 4: Markt-Vertrauen

Schlüsselprinzip: Ruf, Reputation.

Zum Beziehungsvertrauen erhielt jeder im Handout eine Checkliste mit 13 Regeln für den Aufbau und die Pflege von Vertrauen, wiederum basierend auf der Baum-Metapher. Und natürlich gab es für Jeden gute Impulse zur eigenen Umsetzung, die eigene Glaubwürdigkeit zu verbessern.

Website des zweiten Referenten Dr. Müller

Erfolgsforum

Zum Erfolgsforum auf dieser Seite oder mit dem ausführlichen Programm hier

Es handelt sich um eine Plattform zur Erwachsenenweiterbildung in Kooperation mit mehreren Weiterbildungsverbänden: GABAL e.V., Strategieforum e.V., GfA e.V.

Der Abend mit Janine Pötsch wird in München am 26.9.19 wiederholt!

Nächste Veranstaltung in Rosenheim:

Am 19.08.19 mit Martina Bergbauer „Begeisterung und Erfolg

 

 

Werbeanzeigen

Aufblühen statt Funktionieren mit Norbert Heining

Unsere innere Einstellungen zählen…

Die noch junge Disziplin der Positiven Psychologie befasst sich seit erst ca. 20 Jahren mit der Verbesserung des Lebens für gesunde Menschen – während die vor ca. 150 Jahren entstandene Wissenschaft der Psychologie damals den Blick auf Grundlagenforschung und kranke Menschen richtete. Dies erfuhren wir 14 Teilnehmer (meine persönliche Glückszahl). Unser Referent, Norbert Heining, der viel in Unternehmen und zur Verbesserung der Unternehmenskultur arbeitet, machte uns dann klar:

Wir müssen dafür oft einfach nur andere Fragen stellen – und so oft erst die richtige Frage finden.

Ein breites Thema nahmen Haltungen und Glaubenssätze ein, die einfach unsere Perspektive einschränken und

Gespanntes Zuhören

unbewusst unser Leben und damit unsere Lebensfreude bestimmen.

Wir kamen natürlich auch zum Thema  passive victim und akctive agent. Hier entspannte sich eine lebhafte Diskussion, weil damit ja auch Glaubenssätze verbunden sind. Je nach innerer Einstellung sind wir eher das eine oder das andere dieser beiden Stereotypen. Wir handeln dann auch anders!

Das Thema Glück wurde auch unter dem Aspekt der schnellen Gewöhnung an die vielen guten Dinge in unserem Leben vorgestellt.

Dankbarkeitstagebuch – Glückstagebuch

Die Wissenschaftler nennen dies „hedonistische Anpassung“.  Ausweg: die Führung eines täglichen Glückstagebuchs – oder auch noch besser: Dankbarkeitstagebuchen. Einige wenige der Teilnehmer praktizieren dies schon.

Nach einer Pause mit dem handgemachten Buffet von Christiane Espich, der Leiterin der GABAL-Regionalgruppe München, wurde das PERMA-Modell von Martin Seligmann, dem Begründer der PP präsentiert.

PERMA-Modell

Der Referent leitete dann zu einigen Betrachtungen in der Unternehmenskultur über und stellte zunächst den bekannten Gallup-Index vor. Er berichtete dann von seinen persönlichen Erfahrungen in Unternehmen, in denen eine Kulturveränderung zu deutlich höherer Mitarbeiterzufriedenheit führte. Und sich natürlich auch noch die wirtschaftlichen Ergebnisse stark verbesserten.

Danach wurde der PERMA-Führungsstil vorgestellt, der natürlich hohe

Die Gallup-Umfage – Engagement der Mitarbeiter

Anforderungen an die Haltung bzw. Glaubenssätze der Führung stellt – aber auch die Stressbelastung und Burnoutgefahr der Mitarbeiter senkt.

Effekte von PERMA

Wir erfuhren natürlich etwas mehr über einen dafür notwenigen PERMA inhouse-Prozess.

Die persönliche Vision des Referenten in Wirtschaft und Unternehmen bezüglich Unternehmenskultur: Natürlich optimistisch.

Zur Website des Referenten

Seite des Erfolgsforums der Veranstaltung am 5.6.2019

Nächste Verantaltung des Erfolgsforums: am 1.7.2019 „Präsenz und Wirkung“ in Rosenheim mit Janine Pötzsch.

Inhluse Seminare zur Kulturveränderung

Dankbarkeitstagebuch und optimistischer Referent

Lebenskunst und Kreativität in Maresa Schwabs Künstlerstudio

Was hatte ich nicht alles von diesem Abend bei Maresa Schwab mit ihrer Lebenskunst, ihrer künstlerischen Kreativität erwartet:

  • Abtauchen in eine Verwöhnwelt der Sinnlichkeit und Kreativität – Musik, Düfte und Farben. Drinnen und draußen je nach Wetter und Temperaturen.
  • Dazu Maresas 4 Alpakas als haptisches Erlebnis.
  • Wir führen gute und tiefe Gespräche, machen dabei einige Erfahrungen über uns selbst.
  • Lebenskunst, Kreativität, Intuition, Verwöhnen – mit maximal 8 Teilnehmern
  • Wir malen in Acryl auf Leinwand, oftmals ohne Pinsel, ohne Erwartung an das Ergebnis.
  • Meditation zum Malen und zur Selbsterfahrung

Und das bekam ich auch mit drei Frauen als weiteren Teilnehmerinnen, die von 60 und 100 km her angereist waren. Ich war wohl der Hahn im Korb.

Der Start

Eine freundliche Begrüßung war klar. Dann ging es in den Verschlag mit 4 Alpakas, 3 Männer und eine Frau Cindy. Wo und Maresa gleich erklärte, dass die Männer ständig hinter der Frau her sind, die auch als Diva sich geriert. Sie erzählte uns anhand eines Buches über schamanische Krafttiere dass gerade die Alpakas den Menschen ähneln: kein Alpaka mag als erstes bei einem Menschen von diesen gestreichelt werden. Bevor er/sie da zulässt muss doch erst mal Kontakt und Vertrauen herrschen. Das gehe auch gut übers Füttern …. Und dann fraßen die Alpakas uns aus der Hand.

Wir wechselten dann ein einen gedeckten Tisch im Schatten und genossen eine Kürbis-Suppe mit Knoblauch – was sonst nicht gut vertrage, an diesem Abend doch. So lernten wir uns untereinander näher kennen.

Das Malen

Dann wechselten wir in das Atelier mit einem kleinen Ritual und Meditation. Es diente weiter der Einstimmung auf uns selbst und unserer Kraft. Wir erhielten unsere Leinwand 120 cm hoch und schmal, wählten uns eine erste Farbe aus….. und  malten dann intuitiv los. Malten und malten und wurden von Maresa immer wieder angefeuert und bekamen Impulse von ihr.

Näheres, wie unsere Kreativität geweckt wurde, will ich hier nicht verraten.

Jedenfalls waren wir 4 alle zufrieden mit unserer Performance. Maresa kümmerte sich um jeden und eigentlich war das für unseren kleinen Kreis genau das richtige Verhältnis.

Persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse

Gegen Ende wurden alle Bilder mit der Botschaft und der Verbindung mit unserem eigenen Wesenskern durchgesprochen. Jeder fand sich darin gut wieder und sah auch, dass er sich ein persönliches Energiebild gemalt hatte. Meines steht nun bei mir im Büro neben einem anderen, das mir Maresa persönlich gemalt und gewidmet hat.

Tiefe Gespräche über alles und die Welt entwickelten sich so. Visitenkarten wurden getauscht. Inhalte und Abläufe längerer Workshops mit Maresa besprochen.

 

Website des Abends

Website der Referentin (aktuell eingeschränkte Funktion)

Vorschau auf das Programm Erfolgsforums im 2. Halbjahr 2018

Gerne nehme ich Vorschläge und Ideen entgegen, auch Angebote von Referenten für 2019.

Hier finden Sie Berichte von bisherigen Veranstaltungen, zuletzt von der konfrontierenden Kommunikation mit Christiane Espich.

  • Die nächste Veranstaltung in München ist am 27.9.18 mit dem Thema „Mitarbeiterfindung und Mitarbeiterbindung“ mit Martin Reh als Unternehmer und Dr. Rudolf Müller als Moderator.
  • Am Abend des  20. Oktober in Rosenheim geht es um Ihre Gesundheit.
  • Am 8. November in München um Progressiv Sales, modernes Verkaufen im Wandel der Werte, des Internet und der Generationen – mit Axel Schmidt und Hubert Mizelli.
  • Die traditionellen Workshops zur Jahreszielplanung 2019 sind am 3.12. in Rosenheim und Anfang Januar in München.

Erfolgsforum: Logik und Intuition für die Persönliche Strategie und Berufs-Mission

Strategie-CollageAn einem einzigen Tag die ganze Mewes-Systematik durchzuarbeiten ist schon eine große Aufgabe. Und dies noch mit der Erweiterung durch psychologische Phasen: das Persönlichkeitsprofil, die Werte, die Denkmuster – sowie  die Veränderungstrends im Umfeld, die auf jeden persönlich wirken.

Das obige Foto zeigt eine Abfolge von Schritten, auf denen die Teilnehmer Ihre verdichteten „Antworten“ eintragen. So ergibt sich die persönliche Berufs-Strategie (Mission) als Resultat einer Logik, die auch auf intuitiver Ebene gegengeprüft wird. Nach kurzer Anmoderation durch Dr. Müller muss jeder Teilnehmer jeweils selbsterklärende Aufgaben lösen und seine Antworten in Formulare für sein persönliches Strategietableau eintragen.20150703_161118

So entsteht die neue Strategie als Brücke. Auf der einen Seite das Erreichte und die eigenen Stärken, vertieft um die psychologischen Elemente. Auf der anderen Seite (gelb) die Zielgruppe mit ihren Problemen und dem zu entdeckenden zentralen Engpass („brennendes Problem“), deren Entwicklung es mit Innovationen und Kooperation zu fördern gilt. Da Spezialisierung auf ein Problem gefährlich sein kein, gilt es, des das konstante Grundbedürfnis zu finden und dieses mit der beruflichen Strategie (Mission) zu verbinden.

Geführt werden die Teilnehmer den ganzen Tag von ihren eigenen Werten und den 4 Mewes-Grundprinzipien. So kann man nicht von dieser „Brücke“ fallen. Hervorstechend dabei auf jeden Fall: das „Nutzen bieten“ kommt vor der Gewinnorientierung. „Die Zielgruppe ist in ihrer Entwicklung zu fördern„.

Schluss-ChartHier das Original Chart vom Abend des letzten intensiven Tages. Das waren die Empfindungen der Teilnehmer. Beim vorherigen Workshop hatte es zum Schluss geheißen:
o Habe Bewusstsein schon in mir getragen. Jetzt klarer und deutlicher.
o Mehr als „erwartet“. Das Bewusstsein für die Zielgruppe hat sich verschärft. Jetzt ist volle Power für Zielgruppe da – in meinem o Bauch. Fehlt noch eine tiefere Bedürfnisanalyse.
o Bin überrascht von meiner Power im Bauch. Werte und Erfahrung – alles beinhaltet „Geburtshilfe“ zur Selbständigkeit. o Motivation für mein eigenes To-Do.
o Hatte schon vieles im Kopf. Jetzt dafür die Zeit genommen. Prioritäten durch Motivation. Es gibt viel Klärungsbedarf in meiner Firma.
o Habe jetzt das Werkzeug in der Hand um meine Entscheidungen in Firma für andere transparent zu machen.

Weitere Einzelheiten über den Tag auf der Website.
Als nächster Termin ist – wieder im Haus Johann in Brannenburg – geplant der 16. Oktober 2015.

Strahlende Gesichter am Ende des langen Workshop-Tages – jeder hat sein Konzept fertig

20150703_205719

Körpersprache – mit Jean-Marie Bottequin bei GABAL in München

Jean-Marie gestyled 21.1.15Neues Jahr, neues Netzwerk, neue Themen. Ein neues Jahr gibt auch immer wieder Gelegenheit für neue Impulse. Dafür wird das Erfolgsforum im neuen Jahr das Netzwerken der GABAL Regionalgruppe München und Oberbayern mit unterstützen und ausbauen und mindestens fünf gemeinsame Veranstaltungen im Raum München anzubieten. Die erste fand am 21. Januar in den Räumen der Unternehmensberatung Gerhard Nunner statt.

Als Referent konnten wir dafür Jean-Marie Bottequin gewinnen zum Thema: Körpersprache – Wer sich besser verkauft, verkauft besser.

Mit seiner außergewöhnlichen Methode – ans Theater angelehnt – und amüsanten Rollenspielen gestaltete er einen abwechslungsreichen Abend. Durch das Feedback des Trainers nahmen die sehr engagiertenTeilnehmer wertvolle und sofort umsetzbare Impulse für ihren Alltag mit. Beruflich wie in der persönlichen Wirkung.20150121_184504

Meine Füße, Knie und Beine sind mein Fundament und verraten schon meine Ziele und meine Absichten. Was ist mein „Stand-Punkt“ im Leben? Mein Gang zeigt wie ich denke und welche „verborgenen Bedürfnisse“ ich habe. Wie vital bin ich? Habe ich eine bestimmte Richtung für meine vermeintlichen Ziele? Bin ich in meiner Mitte? Wie ist 20150121_215208meine Balance? Wie sicher bin ich und wie trete ich auf?

Auf diese und weitere Fragen erhielten die ca. 25 TeilnehmerInnen umfassend Antworten und praktische Tipps.

Einen großen Raum nahm dabei in einer längeren Übung die Frage ein, an welchen körperlichen Signalen wir das Denken unserer potenziellen Kunden oder Menschen entschlüsseln wollen, die wir von etwas überzeugen wollen. Dies wurde mit Gesichtsmasken ausprobiert. Die Teilnehmer waren überrascht, die wechselseitigen Eindrücke bestimmter Kopfbewegungen zu spüren. Das ist eine wichtige Fähigkeit erfolgreicher Verkäufer!

Jean-Marie zuzuhören, dessen Muttersprache Französisch ist, war dabei ein besonderer Genuss. Er konnte seine20150121_214515 Beispiele immer mit kleinen Anekdoten würzen!

20150121_202910Für den 20. Februar kündigte Jean-Marie Bottequin ein Ganztagestraining in Rosenheim an.

Mehr Informationen zur Körpersprache beim Erfolgsforum.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum sind:

11.02.2015 – Bücherlesung „Die Rettung der Welt“ mit Autor Dr. Müller. Diese wird in eine lebhafte Diskussion über die Zukunft auf dem Planeten und die 9 Problemfelder münden.

20.02.2015 bieten wir ein Ganztagestraining zur verkaufsorientierten Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin in Rosenheim an.

24.02.2015 Abend für Emotionale und soziale Kompetenz und Persönliches Wachstum mit der bekannten Friedensaktivistin Carmen Hollenbach

18.03.2015 Vaterstetten bei München: Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Iris Sedran (für GABAL). Dabei ist ein Kurzvortrag von Dr. Müller über „Gesundheit im Beruf“, der sich besonders an Selbständige, Unternehmer und Führungskräfte richtet.

24.03.2015 Rosenheim: Innovationen – bahnbrechende Produkte und Leistungen entwickeln – mit Holger Körber.

16.0.4.2015 Kollegiale Beratung – mit Einführungsvortrag über Selbstmotivation von Dr. Werner Siegert – in Kooperation mit Strategieforum und GABAL in München

 

Stärken als Basis für das Leben

DSC01752Dieser Abend sollte aufzeigen, wie sinnvollerweise jeder Mensch sein Leben auf seinen Stärken aufbaut und wie er zu diesen findet. Die Referentin Irene Garnich aus München ließ uns diese Botschaften sehr interaktiv erleben. Schon die Vorstellung der Teilnehmer wurde zelebriert mit einem Partnerinterview und jeder stellte seinen Partner mit dessen wichtigsten Stärken vor. Eine eindrucksvolle Erfahrung, weil wir eine solche Information mit viel mehr Interesse und Bereitschaft aufnahmen als sachliche Informationen über den Werdegang.

Naturgemäß wurde der Stärkenbegriff intensive analysiert und wir erkannten in einem gemeinsamen Brainstorming darin die Komponenten der Begeisterung und des Nutzenbietens für andere Menschen.

Als wir dann sich jeder in Einzelarbeit einige Fragen beantwortete und diese dann mit einem neuen Partner austauschte, wurde schnell ein Höhepunkt der Stimmung erreicht. Diese lauteten:DSC01751

  1. Was bestärkt mich?
  2. Was fällt mir leicht?
  3. Was macht mir Freude?
  4. Was fällt mir leicht im Umgang mit anderen?
  5. Was sind meine großen Erfolge?

So erklommen wir zusammen auf anregende Art die Leiter unserer Selbsterkenntnis. Wobei sich in der allgemeinen Diskussion zeigte, wie nützlich diese Fragen jedem in seiner momentanen Situation waren.

Zum Schluss führte Moderator und Gründer des Erfolgsforums jeden Anwesenden noch zu einem Sahnehäubchen: aus den eigenen Stärken heraus verhalf er jedem zu einem Verständnis seines eigenen zentralen Engpasses, zum zentralen Hindernis bei der Ausübung seiner Stärken!

Weitere Informationen über die Veranstaltungswebsite

DSC01761Durch das große Interesse am Thema will das Erfolgsforum dazu Tagesveranstaltungen anbieten:

27. Juni 15-21 Uhr Jugendliche, Basiskurs – zur Berufsorientierung, Berufung finden

25. Juli 15-21 Uhr Jugendliche, Aufbaukurs – zum Stärkenausbau

19. Juli 10-18 Uhr Erwachsene – Stärken als Basis für Ihr Leben – Erkennung und Ausbau. Besonders hilfreich für berufliche Neuorientierung

Einladung erfolgt noch über den üblichen Verteiler des Erfolgsforums, sowie über Facebook und Xing. Ansonsten bekunden Sie doch Ihr Interesse am Thema per Mail an info@das-erfolgsforum.de

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

27.5.2014 An diesem Nachmittag bringen wir Anbieter (Dienstleister) und Nachfrage (Unternehmen) für das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement in Workshops zusammen. Am Abend ist ein öffentlicher Vortrag über den Nutzen und die Voraussetzungen des BGM und ein Bericht über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen vom Nachmittag. Sie können schon jetzt Ihr Interesse am Nachmittag bekunden.

24.6.14 Dezentrale Energieerzeugung – mit Richard Schmid aus Halfing. Weitere Referenten werden noch gesucht.

Laufende Programmübersicht des Erfolgsforums für 2014.

 

Aktiv und glücklich verkaufen – eine erfolgreiche Einstellung, Septemberveranstaltung des Erfolgsforums Rosenheim

EF Glücklich vekaufen, Sandra Schubert

EF Glücklich vekaufen, Sandra Schubert

Sandra Schubert als renommierte Verkaufstrainerin beherrschte den Abend und nahm die Zuhörer für sich ein. Einige konnten kein Ende bei der Après-Diskussion finden.

Ihr Motto war gleich zu Beginn: „Von Pessimisten kauft man nicht“ und sie untermauerte weiter mit Beispielen die Möglichkeiten, die innere Haltung zum Verkaufen positiv zu gestalten und als Glücksmomenten Kraft und Energie zu schöpfen, die dann auf den Kunden ausstrahlen.

Dabei sind auch die Werte des Verkäufers möglichst mit denen der Kundschaft anzugleichen, damit sich der Erfolg einstellt. Dies schon im Prozess der Auswahl der Zielgruppe.

Es gelang Frau Schubert sehr schön, ihren Schwung und ihre Begeisterung für das Verkaufen auf uns Zuhörer zu übertragen. Die Zeit verging dann viel zu schnell.

Zusammengefasst wurde alles am Schluss in dem schönen Wort „AKTIV“

DSC00810

EF Glücklich verkaufen, Teilnehmer 1

A mare (lieben). Identifikation, Glaubenssätze, Motivation, Energiequellen

K onzept, Kalender, Können

T ools, Team (Unterstützer), Wiedervorlage

I nitiative, Ideen

V vorplanen

Hier ihr direkter Zugang mit passenden Informationen.

Mehr dazu noch auf unserer Website vom Erfolgsforum.

So war nur noch wenig Zeit für das nachfolgende Thema, das Dr. Müller in einem prägnanten Kurzvortrag über Vertrauen und Vertrauensaufbau präsentierte. Die Metapher für Vertrauen ist ein Baum. Die Wurzeln bildet die 1. INTEGRITÄT und der Stamm die 2. ABSICHTEN. Das stellt zusammen den Charakter des Menschen dar. Da ich mich jedoch z.B. für eine Operation nicht meinem besten Freund anvertrauen kann, kommen noch hinzu: 3. FÄHIGKEITEN, sozusagen die Zweige des Baumes und 4.ERGEBNISSE, als Blätter. Dann lande ich beim Arzt „meines Vertrauens“. Oder beim Verkäufer…

Mehr Info auf unserer Website vom Erfolgsforum.

DSC00808

EF glücklich verkaufen Teilnehmer 2

Nach dem Beifall gab es noch intensive Gespräche der Teilnehmer untereinander über dieses wichtige Thema der inneren Einstellung zum Verkaufen und unserer Haltung dafür.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

Abendveranstaltung am 29.10.13 mit Prof. Dr. Andreas Otterbach über „Wertschätzende Führung und Kommunikation“.

Und am 3.12.13 ein 5-stündiger Abendworkshop mit Dr. Müller zur „Jahreszielplanung 2014