Lebenskunst und Kreativität in Maresa Schwabs Künstlerstudio

Was hatte ich nicht alles von diesem Abend bei Maresa Schwab mit ihrer Lebenskunst, ihrer künstlerischen Kreativität erwartet:

  • Abtauchen in eine Verwöhnwelt der Sinnlichkeit und Kreativität – Musik, Düfte und Farben. Drinnen und draußen je nach Wetter und Temperaturen.
  • Dazu Maresas 4 Alpakas als haptisches Erlebnis.
  • Wir führen gute und tiefe Gespräche, machen dabei einige Erfahrungen über uns selbst.
  • Lebenskunst, Kreativität, Intuition, Verwöhnen – mit maximal 8 Teilnehmern
  • Wir malen in Acryl auf Leinwand, oftmals ohne Pinsel, ohne Erwartung an das Ergebnis.
  • Meditation zum Malen und zur Selbsterfahrung

Und das bekam ich auch mit drei Frauen als weiteren Teilnehmerinnen, die von 60 und 100 km her angereist waren. Ich war wohl der Hahn im Korb.

Der Start

Eine freundliche Begrüßung war klar. Dann ging es in den Verschlag mit 4 Alpakas, 3 Männer und eine Frau Cindy. Wo und Maresa gleich erklärte, dass die Männer ständig hinter der Frau her sind, die auch als Diva sich geriert. Sie erzählte uns anhand eines Buches über schamanische Krafttiere dass gerade die Alpakas den Menschen ähneln: kein Alpaka mag als erstes bei einem Menschen von diesen gestreichelt werden. Bevor er/sie da zulässt muss doch erst mal Kontakt und Vertrauen herrschen. Das gehe auch gut übers Füttern …. Und dann fraßen die Alpakas uns aus der Hand.

Wir wechselten dann ein einen gedeckten Tisch im Schatten und genossen eine Kürbis-Suppe mit Knoblauch – was sonst nicht gut vertrage, an diesem Abend doch. So lernten wir uns untereinander näher kennen.

Das Malen

Dann wechselten wir in das Atelier mit einem kleinen Ritual und Meditation. Es diente weiter der Einstimmung auf uns selbst und unserer Kraft. Wir erhielten unsere Leinwand 120 cm hoch und schmal, wählten uns eine erste Farbe aus….. und  malten dann intuitiv los. Malten und malten und wurden von Maresa immer wieder angefeuert und bekamen Impulse von ihr.

Näheres, wie unsere Kreativität geweckt wurde, will ich hier nicht verraten.

Jedenfalls waren wir 4 alle zufrieden mit unserer Performance. Maresa kümmerte sich um jeden und eigentlich war das für unseren kleinen Kreis genau das richtige Verhältnis.

Persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse

Gegen Ende wurden alle Bilder mit der Botschaft und der Verbindung mit unserem eigenen Wesenskern durchgesprochen. Jeder fand sich darin gut wieder und sah auch, dass er sich ein persönliches Energiebild gemalt hatte. Meines steht nun bei mir im Büro neben einem anderen, das mir Maresa persönlich gemalt und gewidmet hat.

Tiefe Gespräche über alles und die Welt entwickelten sich so. Visitenkarten wurden getauscht. Inhalte und Abläufe längerer Workshops mit Maresa besprochen.

 

Website des Abends

Website der Referentin (aktuell eingeschränkte Funktion)

Vorschau auf das Programm Erfolgsforums im 2. Halbjahr 2018

Gerne nehme ich Vorschläge und Ideen entgegen, auch Angebote von Referenten für 2019.

Hier finden Sie Berichte von bisherigen Veranstaltungen, zuletzt von der konfrontierenden Kommunikation mit Christiane Espich.

  • Die nächste Veranstaltung in München ist am 27.9.18 mit dem Thema „Mitarbeiterfindung und Mitarbeiterbindung“ mit Martin Reh als Unternehmer und Dr. Rudolf Müller als Moderator.
  • Am Abend des  20. Oktober in Rosenheim geht es um Ihre Gesundheit.
  • Am 8. November in München um Progressiv Sales, modernes Verkaufen im Wandel der Werte, des Internet und der Generationen – mit Axel Schmidt und Hubert Mizelli.
  • Die traditionellen Workshops zur Jahreszielplanung 2019 sind am 3.12. in Rosenheim und Anfang Januar in München.
Werbeanzeigen

Jahreszielplanung 2018 – zwei weitere Workshops in Oberhaching

Dieser immer gut bewertete Workshop findet traditionsgemäß seit über 10 Jahren am Jahreswechsel im Erfolgsforum statt. Dieses Jahr mit der Erweiterung auf München sogar dreimal, und zuletzt zweimal bei einem Fan des Erfolgsforums in Oberhaching.

Das nahmen die Teilnehmer in einer kurzen Schlussbemerkung für sich mit:

  • Mir selbst Empathie geben
  • Ziele geschärft, klarer
  • Seminaraufbau zu klarer Erkenntnis eigener Ziele
  • Unerwartetes Ziel gefunden
  • Überraschenden Wert 1 gefunden
  • Mein Ziel hat höchste Prio bekommen
  • Guter Fokus auf Ziele – tierisch guter Aufbau, unterhaltsam, abw.reich. Schöne Runde
  • Habe meinen Engpass gefunden
  • Dauerziel entdeckt (war hinterher Etappenziel)à klarer Fokus
  • Überrascht über Thema Gefühle. Noch mehr  Disziplin.
  • Gehe mit mehr Klarheit
  • Zeit nehmen, zielorientiert arbeiten. In 3 Monaten….
  • Heute Bestätigung richtiges Teilziel eines höheren Zieles: loslassen, schauen was kommt.
  • Zeit zum schriftl. Denken bringt mehr als monatelang…. Werde mir regelm. Zeit nehmen. Mittwoch geht es los.
  • Gute Zielplanung in Runde statt alleine. Von Hand aufschreiben! 2 Hauptziele – Bestätigung und Vorgehensplanung
  • Keine neuen Ziele aber Austausch + weiter intern im Beruf.
  • Rudolf Kompliment. Viel mitgenommen, Stärken und Schwächen OK. Ziel trug ich mit mir rum, jetzt durchgetaktet. Danke an Alle.

Es sind auf dieser Blogseite schon mehrere Artikel zur Jahreszielplanung veröffentlicht worden. Wir beschränken uns deshalb heute auf ein paar Bilder, u.a. von der Wertecocktailparty und die obigen Schlussbemerkungen der Teilnehmer – was sie mitgenommen haben. Mancher hat neue Ziel und Prioritäten, oder auch Werte oder pers. Engpässe gefunden. Oder jetzt eine durchgetaktete Vorgehensplanung.

Zur Website der Veranstaltung.

Dank eines Teilnehmers:

„Das Zielplanungsseminar kommt schnell und systematisch auf den Punkt. Die Zieldefinition wird sinnvoll geschärft und jeder erarbeitet persönlich für sich, was die gewünschte Zielerreichung fördert. Man merkt sofort, dass Herr Dr. Rudolf Müller jahrelang an der Essenz gefeilt hat, um die Jahreszielplanung so einfach und effektiv zu gestalten. Auch bereits gut strukturierte Unternehmer können hier auf jeden Fall für sich persönlich etwas mitnehmen.“

Richard Sirch, Webgeist Online Positionierung

Nächste Veranstaltungen vom Erfolgsforum in 2018

Dienstag 20. Februar 2018 in Rosenheim: Impulse für das Marketing 2018 mit den Referenten Ralf Hartmann (Kundengewinnung), Sonja Lehmann (Texte für Online und Print), Gabi Posch (Website) und Dr. Müller (Positionierung und USP)..

Mittwoch 20. März in München: Kundengewinnung ohne Kaltakquise (Phase 6 der Mewes-Strategie) mit Ralf Hartmann. In Rosenheim fand dieses Thema schon im letzten September begeisterte Zuhörer.

Montag 23.  April in Rosenheim: Modernes Zeitmanagement mit Ralf Hartmann. Praktikable Methoden der besseren Selbstorganisation.

20. August 2018 in Rohrdorf-Thansau. An diesem Abend planen wir im Erfolgsforum eine Veranstaltung im Atelier von Maresa Schwab. Unter dem Motto „Lebens-Kunst und persönliches Wachstum“ werden wir unter ihrer Anleitung von Maresa uns selbst farblich betätigen, miteinander sprechen, unsere persönliche Kreativität walten lassen und auch die Alpakas streicheln dürfen.

Yogaexpertin Christiane Espich verhilft uns zu neuen Perspektiven bei den Zielen

Stimmerxpertin Heidi Aghiera stimmt ein

Erfolgsforum Jahreszielplanung 2018 in Rosenheim

An diesem Abend handelt es sich immer wieder um eine intensive und bereichernde Veranstaltung, da es nicht um Wissens- Konsum geht, sondern sehr persönliche Arbeit an und für sich selbst bei jedem Teilnehmer erfolgt: die traditionelle Jahreszielplanung. Am 10. Januar ist noch ein zweiter Termin in Oberhaching b. München.

Der Ablauf

Die Teilnehmer bekommen eine Arbeitsmappe und erstellen darin ganz persönlich und vertraulich, aufbauend auf den Erfolgen und misslungenen Erfolgen des Vorjahres, Ihren Stärken und Werten, konkret Ihre Ziele für das kommende Jahr in den Bereichen Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen. Ich sorge als Moderator dafür, dass dies abwechslungsreich und spannungsreich geschieht. Vom gegenseitigen Austausch über die Abfolge profitieren alle Teilnehmer. Zum Schluss geht es um die Umsetzungsplanung und die Sicherstellung der Umsetzung.

In diesem Jahr wurde ich erstmals von Ralf Hartmann unterstützt. Er ist nun mein Kollege für die Organisation der Veranstaltungen des Erfolgsforums.

Dieses Mal waren es 11 Teilnehmer, ein Zwölfter war bei Holzkirchen im Schneesturm steckengeblieben. Die weiteste Anreise geschah extra für diesen Abend über 400 km von Verona!

Es sind jedes Mal praktisch dieselben Fragen, die sich die Teilnehmer stellen. Ich variiere natürlich den Ablauf immer etwas. Aber ich durchlaufe ihn genauso selbst, wenn ich zwischen Weihnachten und Neujahr praktisch 1,5 Tage an meiner eigenen Jahreszielplanung arbeite. Ich widme mich dabei noch mehr der Aufarbeitung des Vorjahres. Und ich erstelle Vorgehenspläne für mehr Ziele als im Workshop Zeit dafür ist.

Das Ergebnis – das haben die Teilnehmer mitgenommen

Zu erwähnen sind natürlich die Wünsche an die individuelle Fee, die sich jeder mit geschlossenen Augen ausmalen konnte. Und hier die Schlussworte nach der Metapher mit dem Tiger im Originalwortlaut:

  • Nägel mit Köpfen machen, Ziele setzen und durchsetzen („Butter bei die Fische“)
  • Heute andere Einsichten gewonnen, à in Bewegung kommen
  • Aha, Erlebniskomme ins Gehen
  • Zeig öfter die Krallen, kümmere dich nicht zuviel um andere
  • Es ist leichter als ich dachte. Die Kombination Werte und Ziele war mir neu.
  • Ich kenne das Thema Ziele gut. Heute sehe ich es mit anderen Augen und Werkzeugen. Ich nehme die Verknüpfung mit. Ist wie mit Old und New Economy.
  • Los, machen, nicht nur Denken.
  • Das Seminar fand für mich zum phantastisch richtigen Zeitpunkt statt. Die Tools sind gut für den Prozess der Veränderung.
  • Wesentlich: bisher Illusion, dass die Motivation allein durch die Ziele kommt. Doch die Gefühle sind auch stark beteiligt. Ich werde mir mehr Zeit dafür nehmen und auch die Umsetzung kontrollieren.
  • Dran bleiben!
  • Ich wurde heute in meinem Weg bestätigt!

Veranstaltung Oktober – Lösungsfokussierung

Leider habe ich bislang noch keinen Bericht von der letzten Veranstaltung „Einführung in die Lösungsfokussierung“ in München bekommen. Konnte ich doch kurzfristig nicht selbst daran teilnehmen. Sobald ich etwas habe, werde ich es hier veröffentlichen.

Nächste Veranstaltungen vom Erfolgsforum in 2018

Mittwoch 10. Januar in Oberhaching bei München mit Dr. Rudolf Müller. Hier geht es zu näheren Informationen über den Ablauf.

Dr. Müller erklärt das Grundgeheimnis von Zeit- und Prioritätenmanagaement

Dienstag 20. Februar 2018 in Rosenheim: Impulse für das Marketing 2018 mit den Referenten Ralf Hartmann (Kundengewinnung), Sonja und Rüdiger Lehmann (Texte für Online und Print), Gabi Posch (Website) und Dr. Müller (Positionierung und USP). So ähnlich haben wir es schon 2013 angeboten, wollen für mehr Nutzen in 2018 jedoch etwas früher beginnen.

Mittwoch 13. März in München: Kundengewinnung ohne Kaltakquise (Phase 6 der Mewes-Strategie) mit Ralf Hartmann.  In Rosenheim fand dieses Thema schon im letzten September begeisterte Zuhörer.

Montag 23. April in Rosenheim: Modernes Zeitmanagement mit Ralf Hartmann. Praktikable Methoden der besseren Selbstorganisation.

Montag 20. August in Rohrdorf-Thansau. An diesem Abend planen wir im Erfolgsforum eine Veranstaltung im Atelier von Maresa Schwab. Unter dem Motto „Lebens-Kunst und persönliches Wachstum“ werden wir  uns selbst farblich betätigen, miteinander sprechen, unsere persönliche Kreativität walten lassen und auch die Alpakas streicheln dürfen.

Rosenheim: Mit Leichtigkeit richtige Entscheidungen treffen

Ein Jahr nach München konnte ich Walter Bruck für einen Auftritt vor dem Erfolgsforum in Rosenheim gewinnen. Wir erlebten wieder einen total interessanten Workshopabend.

Bedeutung von Entscheidungen

Fragen der Teilnehmer am Anfang

Wie essentiell das Thema Entscheidungen ist, wurde uns umso deutlicher, je mehr wir uns mit der Selbstverständlichkeit von Entscheidungen und ihren Einfluss auf alle Bereiche unseres Lebens bewusst wurden. Bei 20.000 bis 100.000 Entscheidungen pro Tag ist dies eigentlich klar. Wir alle kennen Beispiele von Fehlentscheidungen, die im Nachhinein sehr gravierend waren. Die Autorin von Harry Potter wurde von 10 Verlagen abgelehnt. Auch die Beatles hatten erst große Schwierigkeiten, einen Musikverlag zu finden. Steve Jobs wurde vom Verwaltungsrat seiner eigenen Firma wegen Unfähigkeit entlassen. Die Liste kann endlos verlängert werden.

Entscheidungen in der VUCA-Welt

Dabei ist das durch den ständigen Wandel (VUCA-Welt) in unserem heutigen Leben auf dem Planeten sicher nicht einfacher geworden.

V olatile- wechselhaft

U ncertain – unsicher

C omplex – eben komplex

A mbigous – mehrdeutig

Kontext von Entscheidungen

Wir müssen den Kontext erkennen, in dem alles eingebettet ist, den Rahmen klären. Dadurch kann sich das verändern, was zu entscheiden ist. Gleich zu Anfang machten wir dafür eine Partnerübung. Jeder nannte eine Entscheidung, die er zu treffen hat. Mit vertiefenden Fragen prüften wir, um welche Entscheidung es wirklich geht.

Dies bracuhe bei einigen Teilnehmern einen neuen Fokus der Entscheidung, auch bei mir selbst als Teilnehmer.

Später kam dann der für Walter Bruck typische Teil eines kurzen wertschätzenden (AI – Apprciate Inquiry) Partner-Interviews. Dieses Mal ging es besonders um die Leichtigkeit von Entscheidungen. So kamen wir dann alle  tiefer in die  Thematik des Abends.

Wir lernten einen in der Praxis jederzeit anwendbaren Entscheidungsprozess kennen, sowie den entscheidenden Erfolgsfaktor für richtige Entscheidungen in Leichtigkeit.

Mehr  dazu im Blog vom Juni 2016.

Walter Bruck

Und wieder fanden wir kein Ende der offiziellen und inoffiziellen Diskussion, weil es für alle so hautnah und interessant war.

Hier geht es zur Website unseres Referenten, Mister 100 %  –  Ihr Partner für marktverändernde Innovationen und Change mit Leichtigkeit. Hier die Website des Events selbst.

Die nächsten Veranstaltungen vom Erfolgsforum

12.7.17 in München: Vertrauen im Business und zum Menschen mit Dr. Rudolf Müller

27.7.17 in Rosenheim als halb-offene Gruppe: Denkwerkstatt Weltverbesserung und Demokratie.

19.9.17 in Rosenheim: Empfehlungsmarketing mit Ralf Hartmann

 

Ganzheitliche Jahreszielplanung und Jahreswechsel 2017 im Erfolgsforum Rosenheim

wuensche-an-die-feeZum 12. Mal führte der Leiter des Erfolgsforums in diesem Winter Workshops zur Jahreszielplanung durch. Seit einigen Jahren sowohl in Rosenheim als auch München.

Moderator mit Tablett der Lebensfelder

Moderator mit Tablett der Lebensfelder

Zuletzt am 12.1.17 im erweiterten Umfang auf 6 Stunden und mit 16 Teilnehmern, einer neuen Rekordzahl.
Dies nicht zuletzt dank der Kooperation mit GABAL (Gesellschaft für Anwendungsorientierte Betriebswirtschaft und Aktive Lehr- und Lernmethoden) und der GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik).

Es ist die Saison der Zielplanung für das kommende Jahr. Bevorsich die meisten möglicherweise an rein beruflichen und naheliegenden Dingen orientieren bietet das Erfolgsforum ein ganzheitliches Konzept für alle Lebensfelder simultan.

Attraktives Konzept

Das Konzept ist attraktiv: in 6 Stunden Arbeit alle Lebensfelder (Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen) durchgehen und darin gemäß dem Tipi-Modell auf den Ebenen Ergebnisse, Aktivitäten und Stärken Ziele entwickeln. Sodann werden auch die Werte berücksichtigt und neuerdings auch das, was uns Menschen Glück bereitet. Interessanterweise denken nur wenig Menschen an ihre tiefe Suche nach Glück imbue-img_5296 Leben, wenn sie die Frage beantworten: Welche 3 Wünsche nennen Sie einer guten Fee, die sie Ihnen erfüllen will.

Die sinnlichen Elemente der Moderation mit Musik, Bewegung, Entspannung und Farbe gepaart mit Intellekt und Gespräch – sowie einer leibhaftigen Werte-Cocktail-Party – trugen natürlich ebenfalls zur Erfolg des Nachmittags und Abends bei.

Ziele und Energie

teilnhmer-img_5299Nach den ersten kurz- und langfristigen Zielideen wurden in einem allgemeinen Brainstorming mögliche Energiequellen aufgelistet, von den Jeder einige in seine Ziele aufnahm. Einerseits vermitteln solche Energiequellen zugleich Glücksgefühle (z.B. Musik, Bergwanderung, Bewegung generell, Aktivitäten mit Freunden etc) als auch eben die Energie,teilnehmer2-img_5301 den nötigen Aufwand zur Zielerreichung zu betreiben. – Wie immer versprach der Moderator jedem eine spezielle Checkliste zum Energiemanagement

  • Physisch – mit Bewegung verbunden
  • Psychisch – mental, durch intellektuelle Beschäftigungen
  • Emotional – wozu auch Musik gehört
  • Spirituell – mit Nachdenken über Sinn und z.B. Berufung im Gelderwerb

Auf der Ebene der Stärken wurde jeder mit seinem persönlichen Engpass konfrontiert – wieder ein Anlass sich weitere (Veränderungs-)Ziele zu setzen. Dabei erfahren die Teilnehmer, dass menschlichen Eigenschaften (und auch die Werte) immer polar sind und es in beiden Richtungen Übertreibungen gibt – die wieder Probleme bereiten können.

Zum Mitnehmen

Und dann ging es in die Zielgerade mit den Schlussüberlegungen

Die Untensilien für Prilritätensetzung im Lebensfluss

Die Untensilien für Prilritätensetzung im Lebensfluss

Vorgehensplanung und Sicherstellung der Umsetzung. Dazu noch ein bewegungsorientierter motivierender Abschluss zur Überwindung der persönlichen Engpässe.

Insgesamt nehmen die Teilnehmer von dem Workshop vieles mit nachhause:

  • Mein eigener Jahresrückblick hat mich überrascht. Habe das Jahr durch spezielle Enttäuschen vorher stark negativ gesehen.
  • Über Ziele nachdenken- und meine Situation im Unterschied zum gewünschten Zustand.
  • Einiges ist mir bewusst geworden. Habe schon am Nachmittag erste Entscheidungen zu neuen Prioritäten getroffen.
  • Habe schon Zielseminare besucht. War eine spannende Herangehensweise mit den 4 Feldern, war gut für das Aufarbeiten. Nahm mir bisher viel zu wenig Zeit für mich selbst.
  • Die 4 Felder sind eine gute Struktur. Dazu das schriftliche Denken – und teils auch das Aussprechen.
  • Dank der strukturierten Herangehensweise habe ich erkannt, dass andere Dinge wichtig sind, als ich ursprünglich dachte.
  • Mehr die Pläne aufschreiben ist wichtig!
  • Sehe jetzt klarer, auch Plan für Teilziele
  • Bin durch meinen Beruf Zahlen, Daten, Fakten geprägt, die emotionalen Teile des Workshops fand ich sehr positiv
  • Alles Gut, viele Anregungen, Ideen, Spaß
  • Souverän moderiert, tolle Gruppe zusammengefügt

Über allem steht natürlich immer das Pareto-Prinzip: Mit 20 % des Zeit oder das Aufwands können wir sicher 80 % unseres Erfolgs oder unserer Ergebnisse einheimsen. Diese Konzentration dürfen wir nie vergessen. Darum heißt es immer: Prioritäten setzen – und diese nicht vergessen und zeitlich im Tagesablauf einplanen. Ein kleines Experiment zeigte das allen Teilnehmern auf und beeindruckte wie immer sehr stark!

Die Moderation lag in den bewährten Händen von Dr. Rudolf Müller.

Für Alleinarbeiter hat Dr. Müller ein Ebook zur Jahreszielplanung geschrieben:

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

14.02.2017 Abend zum interaktiven Intuitionstraing mit Dr. Barbara Rheinbay und Helmut Gerstlauer – in Rosenheim

04.03.2017 Ganztagesseminar zu WORDPRESS – mit Sanjay Sauldie (Fortsetzung vom 16.11.16) in München

22.03.2017 Abend  zum Thema „Storytelling“ in Business und Werbung – mit Michael Heinz

pareto-prinzip-fuers-zeitmanagement

Durchbruch zum Handeln – mit Dr. Wilfried Mende

Nicht nur bei der Jahreszielplanung im Dezember auch dazwischen ist uns im Erfolgsforum das Thema Handeln und Umsetzung wichtig. Unser hochkarätiger IMG_0416Referent aus München Dr. Wilfried Mende brachte alle Teilnehmer in diesem Punkt mit seinem zündenden interaktiven Vortrag weiter. Auf einigen Folien gab es uns konzentrierte Hintergrundinfo, wie wir mit den Diskrepanzen im rationalen (RSS) und emotionalen eigenen Steuerungssystem (ESS) umgehen – und besser umgehen können. Es gibt viele Menschen, deren persönlicher Engpass gerade hier liegt.

Folie 2

Bewusstsein Unerledigtes

Folie 11Gleich zu Beginn wurden wir zu einer Einzelarbeit auf Arbeitsblättern aufgefordert, niederzuschreiben:

Was habe ich mich schon vorgenommen, aber nicht durchgeführt?

Und dann weiter:

Welchen Einfluss hat das Nichthandeln bei meinem Vorhaben, obwohl ich es mir vorgenommen habe, auf mein Leben?

Ja, da kam jeder gleich in Berührung mit seinen innerlichen Wünschen, Ängsten, Überzeugungen und Emotionen! Und wir lernten weiter, dass Nicht-Handeln auch Leiden und Schmerzen verursacht.

Unser Emotionales Steuerungssystem (ESS) aktivieren

Der Referent zeigte mit der Technik Timeboxing einen ersten Weg zum Durchbruch Handeln auf. Diese basiert auf der Situation unseres produktivsten Tag im Jahr: mit der to-do-Liste der letzten Tage vor dem Urlaub. Darüber hinaus lernten wir, wie wir auch einer längeren to-do-Liste emotionalen Nutzen abgewinnen können.

Eine ganz wichtige Methode ist Kooperation mit anderen Menschen, zu denen wir Vertrauen haben: Quasi eine Dauer-Erfolgsgruppe, wie sie das Erfolgsforum auchIMG_0414 anbietet.

Gustav Großmann, Altmeister der Ziel- und Umsetzungsplanung (Sich selbst rationalisieren) hat einmal gesagt: Unsere Wünsche müssen aus dem Herzen kommen, damit sie erfolgreich verwirklicht werden können. Unser ESS lässt sich also auch hier gut einsetzen.

Im weiteren Verlauf der Führung durch unser eigenes Emotionales Steuerungs-System kam natürlich auch das wichtige Thema unserer hindernden Glaubenssätze (Denkmuster bzw. einschränkende Annahmen) hoch. Der Umgang mit diesem psychologischen Problem würde jedoch diesen kurzen Bericht sprengen. Wobei der eine oder andere durchaus seine hindernden Glaubenssätze erschüttern kann, wenn der sie schriftlich widerlegt und dies viele Male niederschreibt.

Folie 33Besonders interessant war das Thema Mini-Habits: eine kleine neue sinnvolle Gewohnheit und wie wir diese in unseren Alltag installieren können.

Ja, wir wurden immer wieder damit konfrontiert, warum wir die Dinge nicht erledigen und umsetzen, die eigentlich unseren persönlichen Zielen dienen. Alle Teilnehmer nahmen aus den Übungen und Notizen für den eigenen Fall ganz viele Erkenntnisse  mit nachhause. Die Diskussion hielt über den offiziellen Schluss an und jeder ging mit neuen Kontakten und neuen Ideen äußerst bereichert nachhause.

Hier die Website direkt zum Referenten Dr. Wilfried Mende.

Und hier zum Erfolgsforum Allgemein mit dem bisherigen Programm.

Die Veranstaltungen in München finden in Kooperation mit GABAL e.V. Regionalgruppe Oberbayern statt. In diesem Fall war auch die  Gesellschaft für Arbeitsmethodik www.g-f-a.de mit beteiligt.

Vorschau auf kommende Veranstaltungen

21.9.16 München, Geistige Gesundheit und Wohlbefinden stärken – mit Dr. med. Thomas Schwämmlein

25.10.16 Rosenheim, Thema in Richtung Kommunikation und Verkaufen

29.11.16 Rosenheim: unser jährlicher Höhepunkt „Jahreszielplanung 2017“ mit Dr. Rudolf Müller, schon um 16 Uhr beginnend, Workshop von 6 Stunden. Im Raum München Wiederholung am 11.1.2017

IMG_0449

Gute Entscheidungen für bestmögliche Ergebnisse treffen – Veranstaltung München im Juni

Bildmotiv zum Thema Entscheidungen

Bildmotiv zum Thema Entscheidungen

Hier finden Sie den Bericht vom 15.6.16 in München mit Walter Bruck und dem  Thema „Gute Entscheidungen für bestmögliche Ergebnisse treffen“.

Wie es manchmal passiert:  Superspannendes Thema mit  Top-Referent – und wenige Teilnehmer dank Gott Fußball. Aber wir waren doch 10 Aktive, die sich schnell vom Referenten tief in das Thema reinziehen ließen. Und das hat sich echt gelohnt, ein wirklich aktiver Abend, der sich am Ende in Einzelgespräche auflöste, die sich am liebsten noch endlos hingezogen hätten, so interessant war das Thema und die Impulse aus diesem Abend. Wie essentiell das Thema Entscheidungen ist, wurde uns umso deutlicher, je mehr wir uns mit der Selbstverständlichkeit von Entscheidungen und ihren Einfluss auf alle Bereiche unseres Lebens bewusst wurden. Bei 20.000 bis 100.000 Entscheidungen pro Tag können wir das bereits erahnen.

Zunächst bezog unser Referent Walter Bruck, Mister 100 %, uns alle ein mit ein paar kurzen Fragen. Gefolgt von einem2 Entscheidungen - Referent Walter Bruck Ausdruck durch uns Teilnehmer über unsere aktuelle Stimmungslage – nonverbal mit einer körperlichen Geste zusammen mit einem Laut. Dadurch entstand dann, als wir das alle zusammen machten, ein kurzes Symphonieorchester. Schon hatten wir gute Laune. Zusammen mit einer kurzen Entspannungsübung waren wir so bereits einen deutlichen Schritt Richtung Tiefenentspannung unterwegs.

Das wertschätzende Interview

Dann erhielten wir einen Interviewleitfaden zum Thema „Wichtige und richtige Entscheidungen“ und ergründeten dieses in einem Wertschätzenden Interview (Appreciative Inquiry) mit unserem Partner. Mit den ersten zwei Fragen:

  1. Was schätzt Du an Menschen, die gerne Entscheidungen treffen?
  2. Was ist Dir bei Entscheidungen besonders wichtig?

waren wir sofort voll im Thema. Für jede der zwei Interviewrunden hatten wir 30 Minuten Zeit und der Interviewer notierte die wichtigsten Erkenntnisse. Immer tiefer tauchten wir mit Hilfe der Fragen ins Thema ein. In meinem Interview spürten wir mehr und mehr die Unterschiede von Verstand und Bauch sowie darunterliegend unsere innere Stimme die Intuition.

Der Lautstärkepegel blieb hoch, weil alle sehr engagiert beim Thema waren. Da wir alle aufgrund der interessanten Fragen auch nach einer Stunde nicht fertig waren, arbeiteten wir in die geplante Pause hinein. Ein Interviewpaar entschied sich, weil es so spannend war, nur eine Interviewrunde zu machen und dafür die volle Zeit zu nutzen.

Einige Ergebnisse

Einige Ergebnisse

Auf 2 Pinnwänden vermerkte jedes Paar seine Antworten in Form eines Mindmaps (hier links eines davon als Beispiel).

Die Antworten zur Frage „Welche wichtige Erkenntnis hast Du über besonders wirksame Entscheidungen gewonnen?“ wurden auf dem folgenden Flipchart (rechts) zusammengefasst.

Wichtigste Erkenntnisse

Wichtigste Erkenntnisse

Diese Wertschätzenden Interviews sind das Herz des Appreciative-Inquiry Ansatzes, wofür Walter Bruck der Experte im deutschsprachigen Raum ist.

In einer kurzen Blitzlichtrunde erzählten die Teilnehmer, wie kurzweilig und gehaltvoll die Gespräche verlaufen waren und dass Sie sich auf dieser Basis jetzt leicht mehrere Tage intensiv hätten austauschen können.

Die eigentliche Präsentation

Bevor Walter Bruck mit seiner Präsentation zum Thema wichtige und richtige Entscheidungen begann, sagte ein Teilnehmer, dass der „Vortrag“ bis zu diesem Zeitpunkt bereits so spannenden war, obwohl der Referent bisher fast nichts zu dem Thema gesagt hatte. Alle waren jetzt gespannt, was dieser Fülle noch hinzugefügt werden konnte.

Die VUCA-Welt

Die VUCA-Welt

In seinem Vortrag gab er einen Überblick über Entscheidungssituationen und Entscheidungsstrategien sowie der wesentlichen Voraussetzung für gute und richtige Entscheidungen.

  • Entscheidungen gelingen am besten, indem wir die Zukunft antizipieren.
    Entscheidungen werden meist stark von Identifikationen beeinflusst.

    Strategie in der VUCA-Welt

    Strategie in der VUCA-Welt

    Wie sieht ein Prozess guter Entscheidungen aus?
    Darum ist es leicht gute und richtige Entscheidungen zu treffen.

Wir hätten eine Nadel fallen hören können, so gespannt und mit voller Aufmerksamkeit folgten alle diesem Vortrag mit den reichhaltigen Erkenntnissen über Entscheidungen.

Wie geht es mit „Entscheidungen“ weiter

Entscheidungen mit Entspannung

Entscheidungen mit Entspannung

Das nächste 3-stündiges Abendseminar für das Thema „Mit Leichtigkeit richtige Entscheidungen treffen“ findet am 19.7.2016 statt. Neben einem anderen Schwerpunkt als der vorstehend beschriebene Abend des 15. Juni werden weitere Erkenntnisse vermittelt. Weitere Infos und Anmeldung beim Referenten Walter Bruck – 100 Prozent.

Und hier sein allgemeiner Link  für alle, die die Veranstaltung verpasst haben. Auf Twitter und bei Facebook gibt es Impulse zu den Themen Innovation, Führung und Umgang mit Veränderungen.

Vorschau auf weitere Veranstaltungen im Erfolgsforum

12.7.16 Rosenheim mit Dr. Wilfried Mende: „Durchbruch zum Handeln

19.7.16 München nochmal mit Walter Bruck und von diesem selbst organisiert: „Mit Leichtigkeit richtige Entscheidungen treffen“ bzw. in Xing. Eine erweiterte Perspektive.

21.9.16 München mit Dr. Thomas Schwämmlein „Geistiges Wohlbefinden und Gesundheit“ (in Kooperation mit GABAL und GfA)

Hier geht es zum jeweils aktualisierten Programm des Erfolgsforums, welches zwischen München und Rosenheim wechselt.