Wirkungsvoll präsentieren im Erfolgsforum München

Ein überraschender Abend im Ablauf für alle Teilnehmer am 26.9.19 in München-Pasing. Esther Debus-Gregor als Referentin, die sich neben ihrem Beruf seit Jahren ehrenamtlich bei verschiedenen Toastmasters-Redeclubs engagiert – und wir Teilnehmer konnten uns kaum zurücklehnen und mussten alle ran! Gut so! Aber der Reihe nach:

Aufbau und Struktur der Rede

Dr. Esther Debus-Gregor

Wir lernten nach einem Überblick über den Ablauf des Abends zunächst die 4 Arten der Absicht jeder Rede kennen.

  • Informieren
  • Unterhalten
  • Überzeugen
  • Inspirieren

Wir erlenten auch, dass wir in der Struktur unserer Reden Belege und Beweise benötigen. Und am Schluss eine persönliche Meinung, eine Erkenntnis stehen sollte

 

 

 

Üben und üben

Anhand von Bildkarten sollten wir spontan dazu etwas sagen. Das wurde lustig und lehrreich zugleich

 

Und dann führte noch Esther die Stimme ein, die wir variieren sollten.

 

 

 

 

Wir artikulierten, wir beschleunigten, erhöhten die Bandbreite.

Die Website der Referentin Dr. Esther Debus-Gregor und unserer Veranstaltung.

 

Nach 2 Stunden war dann der offzielle Schluss mit der Referentin, der wir alle zu Dank für motivierende Anregungen verpflichtet sind.

Zusätzlicher Nutzen

Christiane Espich, GABAL Regionalleiterin Oberbayern

Wir hatten dann noch eine Stunde unter uns, in der die verbliebenen  Teilnehmer zu besprechende Themen und zu überwindende Probleme anmelden konnten. Die Gruppe listete diese auf und setzte Prioritäten. In zwei parallelen Kleinguppen erarbeiteten wir als kollegiale Beratung Lösungsvorschläge für die beiden Fallgeber.

 

Weiteres Programm im Erfolgsforum

Noch in dieser Woche

7.11.19 München, Design Thinking mit Martina Krauss

2.12. in Rosenheim, 4.12. in München unsere traditionelle Veranstaltung  „Jahreszielplanung 2020“ mit Dr. Müller. Seit Jahren bekommt diese regelmäßig Bestnoten von den Teilnehmern. Jeder arbeitet 6 Stunden am eigenen Fall und nimmt so maximalen Nutzen mit. Wann nehmen Sie sich sonst soviel Zeit, über Ihre Professionalität und die Nutzung der eigenen Zeit nachzudenken und Ziele zu planen?

Storytelling im Erfolgsforum mit GfA und GABAL

Seit über 2 Jahren führt das Erfolgsforum auch Veranstaltungen in München durch, zunächst nur für GABAL, jetzt auch in Kooperation mit der GfA (Gesellschaft für Arbeitsmethodik). Das Thema hatte ein volles Haus mit fast 30 Personen angelockt, sodass es recht eng im Raum wurde. Der aus Frankfurt angereiste Referent Michael Heinz ist als selbständiger Berater im Bereich Marketing tätig und ab und zu auch bei einem privaten lokalen Sender in Nordhessen. Das nachstehende Bild zeigt ihn als Moderator.

Er war auch so  flexibel, dass er beim unterhalten über Kopfstand und Yoga zwischen Teilnehmern diese spontan aufforderte, „die andere Perspektive“ praktisch vorzuführen. Auf der Facebookseite vom Erfolgsforum ist dazu auch ein Video zu sehen.

Bedeutung Storytelling

Jeder der im Business tätig ist, muss die Botschaft über sein Angebot irgendwie in den vielfältigen Medien verbreiten. Durch die Überflutung der Medien muss es trotzdem gelingen, eine ausreichende Aufmerksamkeitsspanne zu erreichen. Und als Drittes soll etwas beim Empfänger haften bleiben.

Das Besondere an Stories ist zunächst, dass die Menschen Geschichten lieben und schon seit Urzeiten alles Erlebte in Geschichten festgehalten wird. Botschaften und als wichtig Erkanntes ebenso in Geschichten gepackt wird. Das Universum bilden nicht die Atome, sondern die Geschichten. Die Bibel stellt eine Ansammlung von Geschichten dar, in die die Botschaften Gottes eingehüllt sind. Wer würde in der Bibel lesen und sich davon berühren lassen, wenn es nicht jeweils kleine Geschichten wären.

Die Basics von Geschichten – Emotionen

Stories sind zutiefst menschlich. Im Alltag erzählen wir immer kleine Stories. Wir heben in den Geschichten Dinge von Bedeutung hervor. Dabei wird es immer besonders spannend für den Zuhörer, wenn Widerstände und Konflikte überwunden werden mussten.

Und so entstehen dabei im Zuhörer Gefühle, Emotionen. Diese bilden das eigentliche Schlüsselerlebnis, das wir beim Konsum von Informationen suchen und das uns auch bei ungefragter Werbung erfasst.

Für jegliche Entscheidungen, bei einem Kauf oder sonstwie, gilt. Emotional schlägt Rational. Die Gehirnforscher haben das längst bewiesen, auch wenn wir noch soviel mit der Ratio gegen diese Erkenntnis argumentieren wollen. Wir Menschen sind Gefühlswesen. Angesichts der Informationsüberflutung muss diese Wirkung heute noch tiefer ansetzen, noch „raffinierter“ konzipiert sein.

Forschung und Regeln

Michael verwies über die Gehirnforschung hinaus auf Autoren wie Kahnemann und Damasio, sowie Lisa Cron ,die sich intensiv mit Storytelling auseinandergesetzt haben.. Es gehe dabei um die Schaffung emotionaler Verbindungen in der Kommunikation. Sein Chart über Stil, Sprache, Tonfall und Wortwahl ist ein kleiner Ausschnitt darauf, wie man über die Sinne die Emotionen ansprechen kann.

Abschluss – Beispiel Steve Jobs

Natürlich bildete das Beispiel der Produktpräsentationen von Steve Jobs den krönenden Abschluss, den sich mancher sicher noch ausführlicher gewünscht hätte:

  • Wenig Worte
  • Viele Bilder (Produkt in Anwendung und Nutzen)
  • Spannungsbogen
  • Mit großem Zeitaufwand entwickelt und verfeinert.

Die Diskussion am Schluss war äußerst rege. Angetörnt vom Storytelling fanden wir alle erst spät den Weg nachhause, oft 100 km von München entfernt.

Hier die Website der Veranstaltung

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

25.4.2017 Abend in Rosenheim „Stärken von Menschen und Unternehmen“ mit Dr. Rudolf Müller als Referent und Moderator

27.4.2017 Abend der GfA zum Thema Kreativität. Referent Jörg Mehlhorn. Info anfordern bei muenchen@gfa-forum.de, solange noch nicht auf der Website der GfA.

 

Sicher reden in der Öffentlichkeit – interaktive Abendveranstaltung mit Dr. Peter Heigl

20151118_193645Worauf kommt es beim öffentlichen Sprechen an? Worauf achten Profis? Es sind nur wenige Prinzipien. Diese kann man leicht lernen und trainieren….Diese Kooperationsveranstaltung mit GABAL und GfA mit vielen interessanten Menschen bildete den  Jahresabschluss einer ersten erfolgreichen Serie von Veranstaltungen des Erfolgsforums in München. Ein fulminanter Abschluss mit dem Rhetorik- und Kommunikationsexperten Dr. Peter Heigl. In 3 Stunden für alle Teilnehmer und einer Zusatzstunde für die strebsame Hälfte konnten wir mit praktischen Übungen viele wertvolle Lernerfahrungen machen. Wir erlebten einen interaktiven Vortrag mit vielen Übungen zum Thema Rhetorik unter dem Titel

Sicher reden

Der Abend-Workshop zeigte uns praxisnah wie wir sicher vor anderen sprechen. Wir lernten sogar, was wir dabei mit unseren Händen machen – und wie diese unsere gewünschte Wirkung unterstützen können und dabei unseren individuellen Stil optimal entfalten. So erhielten wir wertvolle Tipps und Hilfen zu den Themen:Miniposter Bogensatz-500

  • Sprechtechnik – das war das mit dem Bogensatz
  • Sprechstil – das war die Theorie dazu, Wiederholungen beim Sprechen sind im Gegensatz zum Schreiben dabei eher erwünscht
  • Körpersprache – da haben wir intensiv mit den Händen probiert.

Dr. Peter Heigl hat eine neue Methode entwickelt, die in der Fachwelt hohe Wertschätzung erhalten hat. Es ist das erste Werk zur Didaktik der Rhetorik, das Miniposter Gedanke-500systematisch auf den Prinzipien der Lernforschung aufbaut. Die Geschichte der Entdeckung dieser Didaktik beim Ski-Kurs war sofort beeindruckend. Demnächst ist der Trainerleitfaden von ihm im GABAL-Verlag lieferbar.

Wir lernten alle viel und sicher, und ganz ohne Stress! Wir sprachen im Stehkreis – im Schutz der 20151118_215613Gruppe – vor Mikrofon und Video. Das Motto war: Lernen soll Nutzen bringen und Spass machen!

Mehr Info aus der Einladung zur Veranstaltung. Und hier geht es zum Referenten.

Vorschau auf weitere Veranstaltungen

Das Programm 2016 ist noch in Vorbereitung und wird jeweils im Wechsel von München und Rosenheim je 6 Termine enthalten.

Am 13.1.16 ist nochmal ein intensiver Workshop zur Jahreszielplanung 2016 in Rosenheim.

20151118_215946

Körpersprache – mit Jean-Marie Bottequin bei GABAL in München

Jean-Marie gestyled 21.1.15Neues Jahr, neues Netzwerk, neue Themen. Ein neues Jahr gibt auch immer wieder Gelegenheit für neue Impulse. Dafür wird das Erfolgsforum im neuen Jahr das Netzwerken der GABAL Regionalgruppe München und Oberbayern mit unterstützen und ausbauen und mindestens fünf gemeinsame Veranstaltungen im Raum München anzubieten. Die erste fand am 21. Januar in den Räumen der Unternehmensberatung Gerhard Nunner statt.

Als Referent konnten wir dafür Jean-Marie Bottequin gewinnen zum Thema: Körpersprache – Wer sich besser verkauft, verkauft besser.

Mit seiner außergewöhnlichen Methode – ans Theater angelehnt – und amüsanten Rollenspielen gestaltete er einen abwechslungsreichen Abend. Durch das Feedback des Trainers nahmen die sehr engagiertenTeilnehmer wertvolle und sofort umsetzbare Impulse für ihren Alltag mit. Beruflich wie in der persönlichen Wirkung.20150121_184504

Meine Füße, Knie und Beine sind mein Fundament und verraten schon meine Ziele und meine Absichten. Was ist mein „Stand-Punkt“ im Leben? Mein Gang zeigt wie ich denke und welche „verborgenen Bedürfnisse“ ich habe. Wie vital bin ich? Habe ich eine bestimmte Richtung für meine vermeintlichen Ziele? Bin ich in meiner Mitte? Wie ist 20150121_215208meine Balance? Wie sicher bin ich und wie trete ich auf?

Auf diese und weitere Fragen erhielten die ca. 25 TeilnehmerInnen umfassend Antworten und praktische Tipps.

Einen großen Raum nahm dabei in einer längeren Übung die Frage ein, an welchen körperlichen Signalen wir das Denken unserer potenziellen Kunden oder Menschen entschlüsseln wollen, die wir von etwas überzeugen wollen. Dies wurde mit Gesichtsmasken ausprobiert. Die Teilnehmer waren überrascht, die wechselseitigen Eindrücke bestimmter Kopfbewegungen zu spüren. Das ist eine wichtige Fähigkeit erfolgreicher Verkäufer!

Jean-Marie zuzuhören, dessen Muttersprache Französisch ist, war dabei ein besonderer Genuss. Er konnte seine20150121_214515 Beispiele immer mit kleinen Anekdoten würzen!

20150121_202910Für den 20. Februar kündigte Jean-Marie Bottequin ein Ganztagestraining in Rosenheim an.

Mehr Informationen zur Körpersprache beim Erfolgsforum.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum sind:

11.02.2015 – Bücherlesung „Die Rettung der Welt“ mit Autor Dr. Müller. Diese wird in eine lebhafte Diskussion über die Zukunft auf dem Planeten und die 9 Problemfelder münden.

20.02.2015 bieten wir ein Ganztagestraining zur verkaufsorientierten Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin in Rosenheim an.

24.02.2015 Abend für Emotionale und soziale Kompetenz und Persönliches Wachstum mit der bekannten Friedensaktivistin Carmen Hollenbach

18.03.2015 Vaterstetten bei München: Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Iris Sedran (für GABAL). Dabei ist ein Kurzvortrag von Dr. Müller über „Gesundheit im Beruf“, der sich besonders an Selbständige, Unternehmer und Führungskräfte richtet.

24.03.2015 Rosenheim: Innovationen – bahnbrechende Produkte und Leistungen entwickeln – mit Holger Körber.

16.0.4.2015 Kollegiale Beratung – mit Einführungsvortrag über Selbstmotivation von Dr. Werner Siegert – in Kooperation mit Strategieforum und GABAL in München

 

Herbstveranstaltungen Erfolgsforum – Körpersprache, Strategie, Jahreszielplanung – Rückblick

20140930_080128Es waren 3 Abende, die sich durch intensive Mitarbeit der Teilnehmer und erfreuliche Teilnehmerzahlen auszeichneten.

Den Herbstauftakt bildete der von Jean-Marie Bottequin aus München gestaltete Abend zur verkaufsorientierten „Körpersprache“. 20140930_064601Souverän und genial leitete der Meister Übungen ein, die einen Aha-Effekt mit sich brachten und uns Teilnehmer alle faszinierten. Wir wissen jetzt, auf welcher Seite vom Kunden wir für größte Wirkung und besten Kontakt stehen sollen.

20140930_062954Aber natürlich kann man das nicht vom Zuschauen und kurzen Übungen in Gruppen wirklich verinnerlichen, damit es für uns im Alltag der Überzeugung mit Produkten, Dienstleistungen und unseren Ideen bei anderen Menschen nutzbar ist. Ein ganzes Tagestraining muss her und das Erfolgsforum konnte Jean-Marie „überzeugen“ im Februar einen ganzen Tag in 20140930_062451Rosenheim trainieren. Weitere Informationen auf der interessanten Website von Jean-Marie. Siehe Vorschau unten.

20141104_202700Die Oktoberveranstaltung am 4. November machte alle Teilnehmer mit grundsätzlichen Komponenten von erfolgreicher Strategie bekannt. Die vom deutschen Professor Wolfgang Mewes entwickelte „engpasskonzentrierte“ Strategie (EKS) ist ein Teil des amerikanischen Systems „Focusing“ und wird auch in dem bekannten Bestseller von Hermann Simon über die „Hidden Champions“ in Deutschland erwähnt, die stark von der EKS geprägt sind. Dr. Müller stellte die Grundprinzipien vor, denen in Gruppenarbeit nachgegangen wurde. 20141104_195842

  1. Stärken stärken statt Schwächen schwächen
  2. Konzentration auf eine Zielgruppe und deren Engpass für steigende wahrgenommene und echte Kompetenz
  3. Konzentration auf Lücke und Alleinstellung (im Wald wachsen neue Bäume immer in der Lücke, nicht im Schatten)
  4. Konzentration auf Nutzenbieten und Entwicklung der Zielgruppe
    – statt auf den eigenen Gewinn o.ä.

20141104_212015Das Erfolgsforum bildet hierfür die regionale Ansprechplattform des Bundesverbandes Strategieforum e.V., dessen Attraktivität durch das neue webbasierte Erfolgsleitsystem steigt.

Weitere Informationen über die Vereinswebsite.

Den Ausklang des Jahres bildete traditionell am 2. Dezember als Highlight des Jahres die Erstellung der Jahreszielplanung 2015. 14 Teilnehmer aus der Region bis nach München und Ruhpolding folgten der Einladung, sich mehr als 5 Stunden Zeit für sich 20141202_165457selbst zu nehmen und aus den Feldern Gesundheit, Beziehungen, Beruf und Finanzen alle Wünsche und Anforderung des Alltags zu sortieren und in ganz persönliche Prioritäten zu gießen.

Mit klaren Zielen und voller Motivation für die Umsetzung in 2015 traten die Teilnehmer den Heimweg an. Fast die Hälfte „Wiederholer“ waren dabei, teils schon mehrfach. Obwohl die Fragen, die jeder bearbeitete, jedes Jahr wieder praktisch dieselben sind – gerade die Kontinuität ist wichtig. So wird es lohnenswert, sich die Zeit für sich selbst zu nehmen.

20141202_174104Ein Alternativtermin für diejenigen, die letzte Woche nicht dabei sein konnten ist der 13. Januar. Ich freue mich schon auf das Wiedersehen mit einigen interessanten Personen aus den Vorjahren.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum Rosenheim

13.01.2015 steht nochmals im Zeichen der Jahreszielplanung 2015 und beginnt dafür auch schon um 16.00 Uhr. Darin geht es um ihre konkreten Ziele für das kommende Jahr und die Umsetzung, wie oben beschrieben.

27.01.2015 Diese Auftaktveranstaltung ist Impulsen für Ihren Verkauf/Vertrieb/Marketing in 2015 gewidmet. Mit mehreren Referenten beleuchten wir auf innovative Art verschiedene Aspekte des Themas von der Positionierung, Kooperations- und Empfehlungsmarketing, Social-Media und Videos bis zum Online-Verkauf und geben Ihnen wertvolle Anregungen für Ihren Geschäftserfolg.20141005_153915

18.02.2015 Autor Dr. Müller stellt sein Weltrettungs-Epos vor und liest Passagen daraus. Veranstaltung mit BücherJohann in Rosenheim.

20.02.2015 bieten wir einen Ganztagestraining zur vekaufsorientierten Körpersprache mit Jean-Marie Bottequin an.

Hier geht es zur kompletten Programmübersicht des Erfolgsforums für 2014 und teils 2015.

Stärken-Blumme

 

 

Mit Lebensfreude zum Erfolg – Aprilabend im Erfolgsforum Rosenheim

EF Lebensfreude Übung

EF Lebensfreude Übung

Die April-Abendveranstaltung vom Erfolgsforum war, entsprechend dem Titel „Mit Lebensfreude zu persönlichem und beruflichem Erfolg“, mit viel spannenden Momenten gefüllt.  Ein rundes Dutzend Teilnehmer war trotz Fußballkonkurrenz gekommen, um etwas fürs Leben mitzunehmen. Ein Versprechen, das Referentin Gisela Rieger mit viel Temperament und Tempo auch einlöste

Nach einigen Minuten konzentriertem Blick in das Auge eines fremden Gegenübers, gewannen die Teilnehmer zunächst spannende, gefühlsgeprägte Eindrücke, die zu einem wechselseitigen wertvollen Feedback über die jeweiligen Stärken des anderen führten. Dass unsere Sorgen zu 90 % unnötig sind, nur Kräfte kosten und unsere Selbstzweifel immer weiter erhöhen, wurde mit der Metapher über den Sorgenbaum unterstrichen. An diesen hingen die Einwohner eines Ortes einst ihre Sorgen, um dann dann doch lieber wieder die eigenen, anstatt die der anderen mit nach hause zu nehmen.

Eindrucksvoll war die Werteübung, bei der mit hilfreichen Karten die sechs wichtigsten Werte („was uns in unserem Leben wichtig ist“) herauszufinden waren, mit der Aufgabe, diese mehr ins eigene Leben zu bringen.

EF Lebensfreude - Teilnehmer

EF Lebensfreude – Teilnehmer

Reflexionen über die Dankbarkeit und das Glück, bei einem von der Referentin mitgebrachten Buffet und intensivem persönlichen Gesprächen, rundeten den Abend ab. Ein großes Dankeschön ging vom Erfolgsforum und allen Teilnehmern der gelungenen Veranstaltung an Frau Rieger, die zwei von ihr herausgegebene Bücher mit Geschichten ausgelegt hatte. Ein drittes befindet sich im Druck. www.gisela-rieger.de

>>Mehr dazu noch auf unserer Website.

Die nächsten Veranstaltungen im Erfolgsforum

  • 4.6.13 Betriebliches Gesundheitswesen – Strategien und Maßnahmen mit Sylvia Hohensteiner und Daniela Purainer, mehr Info
  • Am 25.6.13 geht es um die Zukunftstrends und Veränderungen, die auf Wirtschaft und Gesellschaft zukommen – und wie Sie daraus neue Chancen ableiten können. Mit Petra Janeczka.
  • Am Abend des 23.7.13 steht Resilienz (die Überwindung von persönlichen Krisen) und mentales Training auf dem Programm.

Mit gezielter Online-PR zu mehr Geschäftserfolg

Erfahren Sie am 10. Juli 2012 im Rosenheimer Erfolgsforum von Social-Media-Autor Rüdiger Lehmann, wie Sie Nachrichten und Informationen in Zukunft selbst und direkt publizieren – in den Social Media Communities, in News- und Presseportalen oder in Special Interest-Plattformen.

Wer mit seinen PR-Mitteilungen nicht mehr warten möchte, bis er von verantwortlichen Redakteuren wahrgenommen wird, kann Xing, Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest zu seinen eigenen Verlautbarungs-Plattformen ausbauen und so miteinander vernetzen, dass sie über die zentralen Medien Blogpage und YouTube-Channel zur Startrampe von profunden PR-Texten, Bildern und Marketing-Videos werden. Zusätzlich sorgen unzählige Presseportale im Internet für eine weitere Verbreitung Ihrer Mitteilungen. Unkompliziert, schnell und meist kostenlos haben sie eine große Reichweite, was sie als PR-Instrument heute fast unverzichtbar macht.

All dies macht Sie bekannter und stärkt die Wahrnehmung Ihrer Leistungen und damit Ihren Umsatz. So können Sie quasi kostenlos und wirkungsvoll die Nachfrage steigern, Besucher ohne Medienbruch auf Ihre Unternehmens-Website führen und durch hochwertige Links auch das Ranking, also die Auffindbarkeit der Website in den Suchmaschinen, verbessern.

Referent: Rüdiger Lehmann, Raubling, www.markenreich.com

Ort: Chiron-Heilpraktikerschule, Kunstmühlstr. 12a, 83026 Rosenheim

Zeit: Dienstag 10.7.2012, Get-together und Netzwerken ab 18.30 Uhr, Vortrag ab 19.30 bis ca. 21.30 Uhr

Anmeldung: www.markenreich.com/kontakt